Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Alles Lüge
  4. Filme mit Petra Kleinert: Das Beste der deutschen Darstellerin

Filme mit Petra Kleinert: Das Beste der deutschen Darstellerin

Filme mit Petra Kleinert: Das Beste der deutschen Darstellerin
© ARD Degeto / Nik Konietzny
Anzeige

Petra Kleinert dürfte vielen als Seriendarstellerin ein Begriff sein. Die Schauspielerin hat im Laufe ihrer Karriere aber auch einige Filme gedreht.

Poster

Alles Lüge

Bevor Petra Kleinert zur Schauspielerei gelangte, absolvierte sie zunächst eine Lehre zur Keramikfacharbeiterin. Doch schon im Alter von 20 Jahren begab sich die gebürtige Jenaerin in die darstellenden Künste. Von 1987 bis 1990 durchlief sie eine Ausbildung an der Leipziger Theaterhochschule „Hans Otto“, um im Anschluss ihre Kenntnisse in einem zweijährigen Praktikum am Neuen Theater Halle zu vertiefen. Schon während ihrer festen Verpflichtung am Brandenburger Theater feierte die Mimin ihr Filmdebüt. Fernsehserien wie „Unser Lehrer Dr. Specht“ und „Frauenarzt Dr. Markus Merthin“ verhalfen der Schauspielerin zu größerer Popularität – doch Petra Kleinert kann in ihrer Vita auch ein paar interessante Filme vorweisen, die wir euch hier vorstellen möchten.

„Alles Lüge“ (1992)

Kann Kasulke (Dieter Hallervorden) im Westen Fuß fassen? (© MORE / Universal)

Die Karriere von Komiker Guenther Kasulke (Dieter Hallervorden) läuft in der DDR alles andere als erfolgreich. Also macht er sich auf in den Westen, wo er im Showgeschäft ganz groß rauskommen möchte. Trotz seines langjährig bewährten Improvisationstalents scheint sein veralteter Humor nicht auszureichen – bis ihm eine Idee kommt. Petra Kleinert feierte in der Polit-Komödie an der Seite von Didi Hallervorden ihr Spielfilmdebüt.

  • Die amüsante Komödie „Alles Lüge“ ist derzeit zwar nicht als Stream verfügbar, dafür aber als DVD zu haben.

„Patricias Geheimnis“ (1995)

Ist Patricia (Petra Kleinert) in Gefahr? (© Carol Media)

Um Geld zu verdienen, arbeiten Patricia (Petra Kleinert) und Ellen (Katharina Müller-Elmau) neben ihrem Studium als Escort-Damen. Ellen verliebt sich in einen ihrer Kunden und wird kurze Zeit später tot aufgefunden. Da Patricia die Unfall-Theorie der Polizei nicht glauben kann, sucht sie den Mörder selbst – und wird zur Zielscheibe. Kleinert beweist in dem packenden Thriller, dass sie auch in ernsteren Rollen bestehen kann.

„Draußen am See“ (2009)

Jessika (Elisa Schlott) kann trotz der Probleme noch lachen. (© Lighthouse Home Entertainment)

Jessika (Elisa Schlott) ist gerade mal 14 Jahre alt und steht unter großem Druck. Verzweifelt versucht sie, ihre dysfunktionale Familie zusammenzuhalten. Doch der Zerfall des familiären Geflechts ist unaufhaltsam – bis die Konflikte in ein unbegreifliches Ereignis münden. Und mittendrin befindet sich Jessika, die auch noch mit dem Erwachsenwerden kämpft. Kleinert ist in dem mitreißenden Drama als Tine zu sehen.

„Emilie Richards: Das Paradies am Ende der Welt“ (2009)

Anne (Petra Kleinert), Julia (Elisabeth Lanz) und Matthew (Jörg Schüttauf). (© ZDF)

Aus Angst vor ihrem gewalttätigen Ehemann flüchtet Julia Whitman (Elisabeth Lanz) mit ihrer Tochter Jody (Valeria Eisenbart) nach Neuseeland. Ein Job als Meeresbiologin lässt nicht lange auf sich warten, der Start in ein neues Leben ist vollbracht. Dann lernt Julia den Ranger Matthew (Jörg Schüttauf) kennen, dessen schroffes Verhalten einen traurigen Hintergrund hat. In dem TV-Drama verkörpert Kleinert die Figur der Anne Fraser.

„Liebeskuss am Bosporus“ (2011)

Jakob (Tim Bergmann) findet nicht nur einen neuen Job. (© Studio Hamburg)

Musikhistoriker Jakob (Tim Bergmann) muss sich umorientieren, als er feststellt, dass er mit seinem Job auf keinen grünen Zweig mehr kommt. Doch ihm eröffnet sich nur eine Chance: Ein türkisches Pop-Label braucht einen Sommerhit. Tim macht sich von Berlin aus in die Türkei, um sein Glück in der dortigen Musikszene zu versuchen. Kleinert ist in dem Liebesfilm in der Rolle der Frau Staffe zu sehen.

„Die Schäferin“ (2011)

Svea (Stefanie Stappenbeck) und Jugendliebe Hannes (Hans-Werner Meyer). (© ARD / Egeto / Jacquelinie Krause-Burberg)

Als Juristin Svea (Stefanie Stappenbeck) in ihrem Fach keine Anstellung findet, folgt sie dem Ruf der Heimat. Denn ihre alte Schulfreundin Ute (Katja Studt) sucht für ihren kranken Onkel einen Schäfer. Svea ist gelernte Schäferin und prädestiniert für den Job. In der bayerischen Heimat trifft sie schließlich auf Jugendliebe Hannes (Hans-Werner Meyer). Petra Kleinert tritt in dem Heimatfilm als Marion Gräfin Lowitz auf.

„Glück“ (2012)

Werden Kalle (Vinzenz Kiefer) und Irina (Alba Rohrwacher) zurechtkommen? (© Constantin Film)

In Berlin laufen sich Punk Kalle (Vinzenz Kiefer) und Kriegsflüchtling Irina (Alba Rohrwacher) über den Weg und verlieben sich. Als Obdachloser und Prostituierte schaffen es die beiden, eine gemeinsame Wohnung zu finden. Doch das Glück hält nicht lange: Irina flüchtet, als einer ihrer Freier dort stirbt. Kalle findet die Leiche und trifft eine Entscheidung. Als Olga beweist Kleinert hier, dass sie auch neben Stars wie Andrea Sawatzki und Maren Kroymann bestehen kann.

„Ricky – Normal war gestern“ (2013)

Ricky (Rafael Kaul) lernt Alex (Merle Juschka) kennen. (© Farbfilm Verleih)

Ricky (Rafael Kaul) ist zehn Jahre alt und lebt mit seinen Eltern und dem größeren Bruder Micha (Jordan Elliot Dwyer) auf dem Land. Die familiäre Tischlerei läuft schlecht, Micha hat die Schule abgebrochen, immer wieder gibt es Streit. Ricky flüchtet sich mit seinem imaginären Freund Xi-Lao Peng (Hoang Dang-Vu) in den Kung-Fu – bis die 13-jährige Alex (Merle Juschka) ins Dorf zieht. Kleinert ist in dem ruhigen Familienfilm als Marie zu sehen.

Testet eure Star-Ähnlichkeiten im Quiz:

Welchem Star ähnelst du am meisten?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.