Mit der Figur des Boxers "Rocky" und der des Vietnam-Veteranen "Rambo" schuf Sylvester Stallone zwei Ikonen des Action-Films der 80er-Jahre und... - Foto: Kurt Krieger http://images.kino.de/flbilder/max14/kuk14/kuk23/u1423016/b150x150.jpg Sylvester Stallone
Alle Bilder
Sylvester Stallone

  • Bürgerlicher Name
    Sylvester Enzio Stallone
  • Geburtstag
    06.07.1946
  • Geburtsort
    New York City, New York

Mit der Figur des Boxers "Rocky" und der des Vietnam-Veteranen "Rambo" schuf Sylvester Stallone zwei Ikonen des Action-Films der 80er-Jahre und wurde durch sie über drei Jahrzehnte einer der populärsten und kassenträchtigsten Hollywood-Stars neben Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger.

Der athletische, dunkelhaarige und gutmütig wirkende Stallone, geboren 1946, hatte in einem Sexfilm debütiert, weshalb ihm der Spitzname "The Italian Stallion" anhängt, und trat in mehreren Nebenrollen (darunter als Rowdy in Woody Allens "Bananas") auf. Er wollte das Metier aufgeben und schrieb dafür das Drehbuch zu "Rocky", das 1976 verfilmt und ein Sensationserfolg wurde (vier "Oscars", darunter für Stallone). Eine typisch amerikanische Erfolgsstory mit biblischen Anklängen, hatte "Rocky" fünf, teils von Stallone inszenierte und produzierte Fortsetzungen, zuletzt unter dem Titel "Rocky Balboa" im Jahr 2006.

1982 gab Stallone als gedemütigter Vietnam-Veteran "Rambo" dem Gefühl der Nation Ausdruck, diesen Krieg unehrenhaft verloren zu haben, und entwickelte in den beiden Folgefilmen einen Gewalt-Macho, dessen Action-Aktionen die verlorene Ehre wiederherstellen. "Rambo" wurde eine der sprichwörtlichen Figuren des US-Kinos.

In diesem Genre variierte Stallone seine Künste vom Alpinisten ("Cliffhanger") bis zum Zukunfts-Cop ("Demolition Man"), wobei er die Rollen stoisch, hart und effektiv anging. Zu den wenigen, kommerziell nie erfolgreichen Ausbrüchen aus seinem Image gehören der singende Taxifahrer an der Seite von Country-Star Dolly Parton ("Der Senkrechtstarter") und der Gauner im Nadelstreifen in John Landis' "Oskar".

Nach einigen Gastauftritten war er in "Get Carter - Die Wahrheit tut weh", einem Remake des Klassikers von Mike Hodges, als rächender Gangster zu sehen, der im Faustkampf mit Mickey Rourke alias Cyrus Paice beeindruckt. "Driven", ein Film über die Rituale des Autorennens, wurde nach einem Drehbuch von Stallone produziert. Er selbst spielte den alten Rennfahrerhasen Joe Tanto.

2003 treffen wir ihn in "Mission 3 D", einem Computerspielen nachempfundenen Film, als einen in seiner Imagination gefangenen Spieleentwickler, der bezeichnenderweise "Toymaker" genannt wird. Dreißig Jahre nach seinem sensationellen Erfolg übernahm Sylvester Stallone Regie und Hauptrolle zu "Rocky Balboa" und wiederholte die Boxersaga diesmal als alternder ehemaliger Box-Champion, der in den Ring steigt, um den aktuellen Champ zu schlagen. Mit "John Rambo" verpasste er zudem seiner Saga um den Kriegsveteranen einen brachialen Abschluss.

Für den Action-Kracher "The Expendables" gelang es Sylvester Stallone sensationell, seine alten 80er-Konkurrenten Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger für Gastauftritte zu gewinnen. Die Saga um einen von Stallone angeführten Söldnertrupp in Südamerika hat daüberhinaus Action-Ikonen wie Jason Statham, Dolph Lundgren, Mickey Rourke und Jet Li zu bieten.

Für Teil 2, kamen außerdem noch - nach Fanwunsch - Chuck Norris und Jean-Claude van Damme hinzu, als die Veteranen erneut von Bruce Willis in eine scheinbar unlösbare Mission geschickt wurden. Nun kommt Teil 3 ins Kino, mit Ex-Häftling Wesley Snipes, dem gefallenen Hollywood-Star Mel Gibson als Fiesling und sogar Superstar Harrison Ford!

Für Genre-Experte Walter Hill mimte Stallone zuletzt in "Shootout - Keine Gnade" einen altgedienten Profikiller, der sich mit einem Cop zusammentut, um Rache an dem Mann zu nehmen, der den Partner des Polizisten eliminieren ließ und dann die Tochter des Killers ins Visier nahm.

Dann stieg Sly sogar in der Komödie "Zwei vom alten Schlag" wieder in den Ring im sensationellen Duell mit Robert De Niro, der einst mit "Wie ein wilder Stier" das anspruchsvolle Kapitel Boxfilmgeschichte im Kontrast zur Rocky-Saga schrieb. De Niro und Stallone gaben zwei seit langer Zeit verfeindete Box-Opas, die ausgerechnet durch die sozialen Medien zu einem letzten Kampf animiert werden.

Sylvester Stallone war kurzzeitig mit dem dänischen Busenstar Brigitte Nielsen verheiratet und ist in dritter Ehe mit Jennifer Flavin 2002 noch einmal Vater einer Tochter geworden. Mit Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger hatte Stallone die berühmte Restaurant-Kette "Planet Hollywood" gegründet.

Filmografie
Treffpunkt Kino
Treffpunkt Kino
Jetzt neu
Treffpunkt Kino können Sie jetzt auch online erleben! In der aktuellen Ausgabe: Dwayne "The Rock" Johnson in "Hercules" + alle Blockbuster im September!
News zum Star