Stephen Dillane

Stephen Dillane

Leben & Werk

Britischer Schauspieler. Gefeierter Theaterschauspieler, übernahm Stephen Dillane im Film zehn Jahre lang prägnante Zuspielrollen, bevor er als Journalist, der in Michael Winterbottoms “Welcome to Sarajewo” (1996) ein bosnisches Kind adoptiert, seine erste Hauptrolle spielte. Der gutaussehende Schauspieler mit dem introvertierten Blick liebt nachdenkliche Rollen, deckt vom Aristokraten über den Reporter bis zum Zauberer Merlin in Antoine Fuquas Action-Epos “King Arthur” (2004, mit Clive Owen) ein breites Rollenspektrum ab. Dillane ist brillant als der reiche, arrogante und zynische Unternehmer Brooks Baekeland in Tom Kalins Society-Drama “Savage Grace” (2007), und er gehört als Ex-Spieler und Talentscout Glen Foy zum Ensemble der Fußball-Trilogie “Goal!” (2005/06/08).

Stephen Dillane wurde 1960 in London geboren, studierte kurze Zeit Politik und Geschichte in Exeter, arbeitete als Journalist für den Croyden Advertiser, hasste den Job und ließ sich am Bristol Old Vic Theatre zum Schauspieler ausbilden. Er spielte in klassischen (Shakespeare) und modernen (Tom Stoppard, Wallace Shawn) Stücken auf Bühnen in London, Manchester, Sydney, L.A. und New York; für die Royal Shakespeare Company, wurde 1994 als Hamlet gefeiert und zog 2004/05 mit einer Solo-Produktion von Macbeth um die Welt. Dillane wurde innerhalb einer Saison (1999/2000) mit dem Tony Award, dem Drama Desk Award, dem Theatre World Award und dem Evening Standard Theatre Award ausgezeichnet. 2006 war er in der Uraufführung von Caryl Churchills “Drunk Enough to Say I Love You?” am Royal Court Theatre in London zu sehen.

Im Fernsehen debütierte Stephen Dillane 1987 in einer Folge der komödiantischen Detektiv-Serie “Remington Steele” (mit “James Bond” Pierce Brosnan) und spielte zehn Jahre lang kleine Rollen im Fernsehen und im Film. So den Horatio in Franco Zeffirellis “Hamlet” (1990, mit Mel Gibson) und Karenin in der britischen Mini-Serie “Anna Karenina” (2000). Im Melodram “Verborgenes Feuer” (1997) ist Dillane der viktorianische Edelmann, für den Sophie Marceau die Leihmutter und spätere Gouvernante seiner Tochter spielt, im Krimi “Ein ganz gewöhnlicher Dieb” (2001) verfolgt er als irischer Polizist Noel Quigley die Bande um Kevin Spacey, in “The Truth About Charlie” (2001; Remake von “Charade”) ist er der tot geglaubte Titelheld und Ehemann von Thandie Newton, in Tony Scotts Agenten-Thriller “The Spy Game” (2001, mit Robert Redford und Brad Pitt) Kriegsberichterstatter und Fotograf im Nahen Osten, im Frauendrama “The Hours” (2002) der mit Virginia Woolf (Nicole Kidman) verheiratete Schriftsteller Leonard Woolf, in “Fugitive Pieces” (2007) der Jude Jakob, und in der Mini-Serie um US-Präsident “John Adams” (2007) der Autor der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und spätere dritte US-Präsident Thomas Jefferson. Für Regisseur Raoul Ruiz spielte Dillane den Sekretär im Biopic “Klimt” (2005, mit John Malkovich) und Kaiser Karl den Großen im Epos “Love and Virtue” (2008).

Bilder

News & Stories

Filme

Weitere Stars

Kommentare