Sibel Kekilli

Sibel Kekilli

Leben & Werk

Die schöne Türkin mit den schmalen Gesichtszügen wurde als Rebellin in Fatih Akins “Gegen die Wand” berühmt und überzeugte als “Tatort”-Kommissarin und “Game of Thrones”-Star.

Sibel Kekilli: Anfänge und Durchbruch „Gegen die Wand“

Sibel Kekilli wurde am 16. Juni 1980 in Heilbronn geboren. Als Tochter türkischer Eltern wurde sie moderat muslimisch erzogen. Ursprünglich wollte sie Jura und Medizin studieren, stattdessen absolvierte sie eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Kurz darauf zog sie nach Essen, wo sie sich mit Jobs als Türsteherin, Putzfrau und Fotomodell durchschlug. Außerdem spielte sie in mehreren Pornofilmen mit.

2002 setzte sie sich im Casting zu Fatih Akins erschütterndem Drama Gegen die Wand“ (2004) gegen 350 Mitbewerberinnen durch. Dabei liefert sie ein beeindruckendes Leinwanddebüt ab und überzeugt als temperamentvolle Deutschtürkin, die vor ihrer streng muslimischen Familie in eine tragische Scheinehe flüchtet. Direkt nach der Premiere des Films auf der Berlinale 2004 erlebte Sibel Kekilli eine regelrechte Medienhetze, als die “BILD“-Zeitung ihre Porno-Auftritte öffentlich ausschlachtete. Ihren Erfolg als Schauspielerin schadete das zum Glück nicht.

Weitere Erfolge als Charakterdarstellerin

Nach dem Sensationserfolg wurde Sibel Kekilli zur gefragten Hauptdarstellerin. In der Komödie “Kebab Connection“ hat sie einen Gastauftritt als junge Mutter, deren Kinderwagen eine Treppe in Hamburg hinunterrollt, wobei das Baby aus dem Wagen geschleudert in den Armen eines Griechen landet. In dem eindringlichen Drama “Der letzte Zug” (2006) spielt sie eine Berliner Jüdin, die in einem Zug Richtung KZ ohne Wasser und Nahrung ums Überleben kämpfen muss.

Im selben Jahr geht sie in dem Drama “Winterreise” mit Josef Bierbichler auf eine ungewöhnliche Spurensuche. Einen weiteren Triumph feiert Sibel Kekilli in dem deutsch-türkischen Drama “Die Fremde“, in dem sie eine junge türkische Mutter spielt, die für mehr Selbstbestimmung kämpft und mit ihrer traditionsbewussten Familie aneinander gerät. Ihre Performance wurde durchgehend als herausragend gelobt.

Sibel Kekilli: TV-Erfolge mit “Tatort” und “Game of Thrones”

2010 wurde Kekilli für den “Tatort” verpflichtet. In dem Kieler “Tatort: Borowski und eine Frage von reinem Geschmack” ist sie das erste Mal als widersprüchlich labile Kommissarin Sarah Brandt zu sehen, die den Hauptkommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) unterstützt. Bis 2015 trat sie in insgesamt 11 Tatort-Folgen auf.

Nach einer Hauptrolle in Matthias Schweighöfers Beziehungskomödie “What a Man” gelang Kekilli der große Wurf: Als Prostituierte Shae wurde sie in der HBO-Hit-Serie “Game of Thrones” zur Geliebten des inoffiziellen Helden Tyrion Lannister (Peter Dinklage) und durchlebte von 2011 bis 2014 die gefährliche Welt von Westeros zwischen Liebe, Verrat und grausamen Toden.

Sibel Kekilli privat

Sibel Kekilli ist seit 2014 Botschafterin von “Terre des Femmes” und setzt sich für die Rechte von Frauen ein. 2015 hielt sie auf einen Symposium zum Weltfrauentag eine Rede im Schloss Bellevue in Anwesenheit des Bundespräsidenten Joachim Gauck. Dabei hält sie sich bei negativen Aussagen über Gewalt in der muslimischen Kultur nicht zurück und befeuerte zahlreiche Kontroversen. Sibel Kekilli hält sich, was ihre Privatleben angeht, eher bedeckt.

Sibel Kekilli Auszeichnungen

Europäischer Filmpreis

  • 2004 Nominierung als Beste europäische Schauspielerin – “Gegen die Wand”
  • 2011 Nominierung als Beste europäische Schauspielerin – “Die Fremde”

 

Deutscher Filmpreis

  • 2004 Auszeichnung als Beste darstellerische Leistung, Weibliche Hauptrolle – “Gegen die Wand”
  • 2010 Auszeichnung als Beste darstellerische Leistung, Weibliche Hauptrolle - “Die Fremde”

 

Bilder

News & Stories

  • "Game of Thrones" Staffel 6: Alle Infos zu Cast und Besetzung

    Es wird wohl einige unerwartete Wiedersehen geben.

  • Peter Dinklage plagt sein Gewissen

    Anders als in seiner Rolle hat der "Game of Thrones"-Star durchaus Hemmungen. Die passen aber nicht zu einigen der ruppigen Kampfszenen.

  • "What A Man" wird Matthias Schweighöfers Regiedebüt

    Schauspieler Matthias Schweighöfer (“Der Rote Baron”, “Friendship!”) wechselt die Seiten und wird für die Komödie “What A Man” erstmals auf dem Regiestuhl Platz nehmen. Darüber hinaus übernimmt der 29-jährige die Hauptrolle in der romantischen Geschichte über einen jungen Lehrer, der von seiner Freundin verlassen wird. Von Selbstzweifeln geklagt geht er der Frage nach: Was ist es eigentlich, was den Mann zum Mann...

Filme

Weitere Stars

Kommentare