Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Richy Müller

Richy Müller

Leben & Werk

Der Zuverlässige. Obwohl er nie mit einem Film- oder Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, ist Richy Müller einer der besten deutschen Schauspieler. Er fing als Autodidakt an, wurde animiert, die Schauspielschule zu besuchen, trifft aber auch ohne diesen unwesentlichen Hintergrund immer den perfekten Ton. Müller ist der zuverlässige treue Arbeiter, der Malocher im Weinberg des deutschen Films und wie Jürgen Vogel ein Mann mit Haltung. Er macht noch weniger Worte als Vogel, lehnt Theaterarbeit als “Vereinnahmungsvorgang” grundsätzlich ab, macht keinen großen Wirbel um sich, gibt als Antwort auf die Frage, wie er sich erhole: “Ich gehe in mich.”

Richy Müller wurde 1955 in Manheim geboren und ist gelernter Werkzeugmacher. Von Marianne Lüdcke wurde er 1977 für den TV-Dreiteiler und Sozialkrimi “Die große Flatter” entdeckt, ein sensationeller Fernseherfolg, für Müller Debüt und Durchbruch zugleich. In den folgenden Jahren durchlief er eine aufregende Entwicklung, in den 80er-Jahren im Experimentierstadium vom Astronauten in Roland EmmerichsDas Arche Noah Prinzip” (1983) bis zum Berliner Ganoven in Egon Günthers “Rosamunde” (1989); in den 90er-Jahren als Vollprofi vom loyalen Freund in Rainer Kaufmanns “Einer meiner ältesten Freunde“, Geliebten von Katja Riemann in Kaufmanns “Die Apothekerin” (1997), vom Gerüstebauer in Wolfgang Beckers “Das Leben ist eine Baustelle” bis zum im Untergrund lebenden und mit der Familie nach Deutschland zurückkehrenden RAF-Terroristen in Christian PetzoldsDie innere Sicherheit” (2000); seither als in sich ruhender Charakter mit Lebenserfahrung und Geheimnissen, die er nie preisgeben würde, ein stolzer Loner wie Charles Bronson.

Müller ist als Kommissar mit Durchblick im Boxerdrama “Liebe und Verrat” (2002) so überzeugend wie als U-Bahn-Führer in “Zwischen Nacht und Morgen (2004; er fuhr selbst), als Bauarbeiter am Potsdamer Platz in “Die Stunde des Wolfs” wie als die alternativen WG-Öko-Freaks um Peter Lohmeyer in “Am Tag als Bobby Ewing starb” (2005) verachtender, desillusionierter Bombenbastler. Seiner Zuverlässigkeit verdanken Darstellerinnen wie Barbara Auer (“Die innere Sicherheit”), Lavinia Wilson” (“Allein”), Nicolette Krebitz (“Zwischen Nacht und Morgen”), Alexandra Maria Lara (“Liebe und Verrat”) oder Laura Tonke (“Farland“) ihre Überzeugungskraft. Selbst im Universum der Berliner Szene – im manierierten DJ-Film “Fandango” von Matthias Glasner oder als Flippi in Oskar Roehlers Lebenswut-Farce “Gierig” – bildet Müller, dessen eigene wilde Jahre in der Berliner Szene dem unauffälligen Leben gewichen sind, den ruhenden Pol. In internationalen Produktionen war Müller tschechischer Agent in xXx – Triple X” (2002) an der Seite von Vin Diesel.

Ab 2007 ist Müller für den SWR Stuttgart als “Tatort”-Kommissar zu sehen.

Bilder

News & Stories

Filme und Serien

Weitere anzeigen

Weitere Stars

Kommentare