Rebecca Hall

Rebecca Hall

Leben & Werk

Breites Lächeln, braune Locken, britisch durch und durch: Rebecca Hall ist ein Kind der Theater-Hochburg London, konkret von Bühnenregisseur Peter Hall und dessen Frau Maria Ewing. Rebeccas Halbgeschwister Edward, Lucy und Christopher arbeiten ebenfalls als Regisseur, beziehungsweise Bühnenbildnerin und Produzent. Rebecca entschied sich als einzige für die Arbeit im direkten Rampenlicht, sie wurde nach einem abgebrochenen Englisch-Studium in Cambridge Schauspielerin – und das bald nicht nur auf der Bühne.

Gleich in ihrem Filmdebüt “Prestige – Meister der Magie” glänzt sie als leidgeplagte Frau des von Christian Bale verkörperten, undurchschaubaren Zauberers.

In Woody Allens Liebesverwirrspiel “Vicky Cristina Barcelona” spielt Hall die Erstgenannte und setzt dem offensiven Körperspiel von Scarlett Johansson und dem Temperament von Penelopé Cruz eine spröden Charme entgegen, der sie mindestens ebenso begehrlich wirken lässt. Einen etwas anderen Blickwinkel auf die Gefühlswelt moderner Großstadtmenschen präsentiert Hall in “Please Give“, aber auch Prestige-Projekte wie das Polit-Drama “Frost/Nixon” oder Oliver Parkers moderne “Dorian Gray”-Version meistert Rebecca Hall mit der Präzision einer gelernten Theatermimin.

Der Auftritt in Ben Afflecks Krimikomödie “The Town”, in der Hall ausgerechnet als Filialleiterin einer Bank dem Charme eines Meisterganoven erliegt, ist demgegenüber ein Leichtes, bringt aber den nötigen Hollywood-Ruhm.

Die Folge: eine Rolle an der Seite von Robert Downey jr. im kommenden Mega-Blockbuster “Iron Man 3“. Zuvor ist Rebecca Hall aber noch in der Spielerkomödie “Lady Vegas” als Stripperin zu sehen, die plötzlich die Sportwetten-Szene der titelgebenden Wüstenstadt aufmischt – Techtelmechtel mit Superstar Bruce Willis inklusive.

Dazwischen steht Rebecca immer wieder für Theaterproduktionen von Papa Peter auf den Bühnen Londons – Spezialität: Shakespeare!

Bilder

News & Stories

  • Zum DVD-Start: 9 x 9 Facts zu den "Transcendence"-Stars

    Am 28. August erscheint der Science-Fiction-Thriller "Transcendence" auf DVD und Blu-ray. Zum Home-Entertainment-Start des Blockbusters haben wir für euch 9 x 9 Fakten zu Johnny Depp, Morgan Freeman, Paul Bettany, Rebecca Hall und Co. recherchiert.

  • Transcendence-Regisseur Wally Pfister: Das ist kein Christopher Nolan-Film

    Seit Memento ist Wally Pfister das Auge hinter dem Objektiv für Christopher Nolan gewesen. Dank seines außergewöhnlichen Gespürs für herausragende Bilder erhielt er gleich mehrfach eine Oscar-Nominierung. Für Inception konnte Pfister im Jahr 2010 dann endlich die begehrte Trophäe erringen. Mit seinem Erstling als Regisseur, dem SciFi-Streifen Transcendence, dessen Kernthema die Verbindung von menschlichem Bewusstsein...

  • Johnny Depp als Killer-Computer: Trailer zu "Transcendence"

    Spektakulärer Clip zum SciFi-Thriller, in dem der Superstar sein Bewusstsein in einen Rechner hochlädt - und die gesamte Menschheit zu vernichten droht…

Filme

Weitere Stars

Kommentare