Natasha Richardson

Natasha Richardson

Leben & Werk

Als Friseuse mit Herz, die ihrem Mann, dem Starfriseur Phil (Alan Rickman) vor Jahren wegen der Liebe zur Freundin Sandra (Rachel Griffiths) weggelaufen ist, gab Natasha Richardson in der Brit Comedy “Blow Dry – Über kurz oder lang” als mutige Selbstüberwinderin – von der Chemotherapie zur Perücke gezwungen – die die Familie während der britischen Haarkunst-Meisterschaften in einem Provinznest wieder zusammen führt, eine der besten Leistungen ihrer Filmkarriere.

Die 1963 geborene Tochter des Regisseurs Tony Richardson und der Schauspielerin Vanessa Redgrave, die wie ihre von der Statur etwas größere Schwester Joely, mit der sie häufig verwechselt wurde, der Mutter ähnelte, spielte häufiger auf Londoner und New Yorker Bühnen als im Film. Sie debütierte in Ken Russells “Gothic“, der die Entstehung des “Frankenstein”-Romans schildert, als geistreiche Mary W. Shelley, der während einer Gartengesellschaft auf ihrem Anwesen die Idee zum Roman kommt. Richardson spielte in ihren Rollen mit dem Feuer und dem schlagfertigen Intellekt, die hinter dem zarten Aussehen verborgen sind, und offenbarte, wenn ihre Partner es am wenigsten erwarten, erotische Leidenschaft, Energie, List und auch Wut, die sie als Siegerin hervorgehen ließen.

So legte sie als Kriegerwitwe die Frauenclique um Joan Plowright in dem scharfzüngigen Komödien-Melodram “Die Witwen von Widows’ Peak” nach Strich und Faden rein. Für den amerikanischen Regisseur Paul Schrader war sie die ehemalige, von Präsident Carter begnadigte Terroristin Patricia Campbell Hearst in “Patty Hearst – Schreie im Dunkeln” und die englische Schauspielerin Mary, die während ihres romantischen Urlaubs in Venedig zur Schachfigur eines psychosexuellen Spiels wird. In Volker SchlöndorffsDie Geschichte der Dienerin” war sie die aus der Zukunftsdiktatur fliehende Dienerin, die Leihmutter für die Frau des Usurpators (Faye Dunaway) wurde, und in der skurrilen Komödie “Der Gefallen, die Uhr und der sehr große Fisch” war sie die kapriziöse Sybil, die Pornofilme synchronisiert und die Geliebte des Ex-Knackis und Pianisten (Jeff Goldblum), der sich für Jesus hält.

In “Nell” war sie an der Seite von Liam Neeson die Wissenschaftlerin, die das Wolfskind (Jodie Foster) erforscht, und in der Erich-Kästner-Verfilmung “Ein Zwilling kommt selten allein” als Mode-Designerin die Mutter eines der Mädchen, die sie wieder mit ihrem Ex-Mann (Dennis Quaid) zusammenbringt. In der Komödie “Chelsea Walls” musste sie als Frau eines Autohändlers eine Nebenbuhlerin (Charlize Theron) ertragen, wogegen sie in Wayne Wangs Filmkomödie “Manhattan Love Story” die Seiten wechselte und als reiche Caroline Lane ein neugieriges Dienstmädchen (Jennifer Lopez) beschäftigt. Der Schotte David Mackenzie engagierte sie 2005 in der Titelrolle seines Melodrams “Stellas Versuchung“. Als Frau eines Psychiaters – beide leben in einer Dienstwohnung auf dem Gelände der Irrenanstalt – beginnt sie eine Affäre mit einem Patienten. Sie verlässt ihren Mann, gerät aber in einen unauflösbaren Konflikt. Richardson erhielt für die Rolle der Stella den “Evening Standard British Film Award” 2006. Als russische Exilantin und Tänzerin Sofia verliebte sie sich in den blinden Ex-Diplomaten Jackson (Ralph Fienes), der den titelgebenden Club “White Countess” betreibt. James Ivory hat die Romanze in Zusammenarbeit mit Drehbuchautor Kazuo Ishiguro inszeniert.

Natasha Richardson, die schon früh mit ihrer Mutter auf der Bühne stand (“Die Möwe”) und für die Rolle der Sally Bowles in “Cabaret” (Regie: Sam Mendes, “American Beauty”) den Tony Award gewann, war seit 1994 mit dem Schauspieler Liam Neeson (“Schindlers Liste“) verheiratet. Am 18. März 2009 erlag Richardson ihren bei einem Skiunfall erlittenen Kopfverletzungen.

Bilder

News & Stories

Filme

Weitere Stars

Kommentare