Moritz Bleibtreu

Moritz Bleibtreu

Leben & Werk

Sein komischer cooler Killer Abdul aus “Knockin’ on Heaven’s Door” ging mit dem Satz “Soll isch dir dein Hirn pusten?” ebenso in die deutsche Filmgeschichte ein wie Manni, der Freund von Franka Potente in “Lola rennt”, oder der taxifahrende Student, der “Das Experiment” um Gefangene und ihre Wärter unterlaufen will und in eine Spirale von Gewalt und Gegengewalt gerät.

Moritz Bleibtreu ist der in München geborene Sohn der Schauspieler Monica Bleibtreu (“Die Manns”) und des 1998 gestorbenen Hans Brenner (“Das Todesspiel“). Er erzählt gern, wie ihn als Kind und Jugendlicher die Arbeit der Mutter auf der Bühne faszinierte und wie er nach der Schule zusah.

Als er schon bekannt war, nahm Moritz Schauspielunterricht in New York, war aber vom angesagten Method Acting eher abgeturnt, weil es Erfahrungen heraufzwingen wolle, anstatt natürliches Schauspielpotenzial zu nutzen. Bleibtreu spielt eher aus dem Bauch heraus und erzielt damit tolle Resultate.

Eine Zeitlang als Depp vom Dienst gehandelt, zeigte Bleibtreu schnell, dass er in keine Ecke zu drängen ist, und holte sich durch seine Vielseitigkeit gute, dankbare und Wandlungsfähigkeit fordernde Rollen. Sein herzensguter Tischler mit Vorliebe für Spider-Man-Comics wird in “Stadtgespräch” zwar als “dumm wie Brot” bezeichnet. Aber gerade er, der für Katja Riemann einen Geburtstags-Strip mit durchtrainiertem Körper hinlegt, ist der Mann für neue Einsichten und beschämt seinen Lover (Kai Wiesinger). Ähnlich ist seine Entwicklung in der sensationellen Houllebecq-Verfilmung “Elementarteilchen”.

Bleibtreu widerstand auch der Versuchung, sich nach dem Welterfolg von “Lola rennt” als Traumpartner an Franka Potente zu binden. Vielmehr riskierte er einen scheinblinden DJ im Berliner Szene-Krimi “Fandango”, wo er mit Nicolette Krebitz die Nacht der Nächte erlebt, und den teuflischen Unternehmenssanierer Tristan in Detlev Bucks Heilsarmee-Satire “Liebe Deine Nächste!“.

Bleibtreu hat eine aus Instinkt heraus gute Hand bei seinen Projekten, sei es der Dorftrottel Nasreddin im Schelmenstück “Luna Papa” oder der Referendar Daniel, der in “Im Juli” seiner Traumfrau (Christiane Paul) in Hamburg über den Weg läuft, aber eine Odyssee bis nach Istanbul ans Goldene Horn durchleben muss, um das zu erkennen.

In dieser Zeit wurde Bleibtreus Repertoire beinahe schon wieder eingeengt, denn er machte in drei Filmen hintereinander lustige Bekanntschaft mit Drogen: Zuerst ließen sie ihn buchstäblich über einem Donaukahn schweben (“Im Juli”), danach war er Besitzer einer Hanfplantage im süddeutschen Wald und Kurier des Pizzaservices, der den Stoff unter die Pizza mengt (“Lammbock”).

In “Solino” schließlich spielte er den mit Drogen handelnden älteren Sohn einer italienischen Einwandererfamilie in Duisburg, der in Rivalität zum Künstlerbruder seinen eigenen krummen Weg geht. Zwei der Filme entstanden unter der Regie von Fatih Akin, dessen Arbeiten er als “ehrlich” und “authentisch” lobte. So gab er in Akins “Soul Kitchen” wieder einen Tunichtgut, der sich bei seinem Bruder, der um den Erhalt seines Szenerestaurants kämpft, durchzuschmarotzen versucht.

Bleibtreu stand für die Gangsterfarce “Basta – Rotwein oder Totsein” vor der Kamera, präsentierte sich in Oskar RoehlersAgnes und seine Brüder” als Hilfsbibliothekar, der der Masturbation frönt, während er heimlich Studentinnen auf der Toilette beobachtet.

In Helmut Dietls märchenhaft-romantischer Komödie “Vom Suchen und Finden der Liebe” holte ihn nach seinem Selbstmord seine frühere Geliebte (Alexandra Maria Lara) aus der Unterwelt zurück.

Seine vielleicht bislang wichtigste Rolle brachte Moritz Bleibtreu Uli Edels RAF-Thriller “Der Baader Meinhof Komplex“, in dem er nach dem Buch von Stefan Aust in der Titelrolle des Andreas Baader durch unglaubliche Präsenz, Charisma und mit den Händen zu greifende Zwiespältigkeit beeindruckte.

In “Goethe!” spielte Bleibtreu den Vorgesetzten des jungen Titelhelden, beeindruckte in “Jud Süß” als Joseph Goebbels und spielte im Biopic “Zeiten ändern dich” den Berater des kontroversen Rappers Bushido. Nach kleineren anspruchsvollen Produktionen mimte Bleibtreu im deutschen Actioner “Schutzengel” einen Vertrauten von Personenschützer Til Schweiger.

Genre-Kino der besten Art bietet Moritz Bleibtreu nun in der Buddy-Gangsterkomödie “Nicht mein Tag” als Bankräuber Nappo, der sich ausgerechnet mit seiner Geisel, einem langweiligen Bankschalterangestellten (Axel Stein) verbrüdert.

Bilder

News & Stories

Filme

Weitere anzeigen

Weitere Stars

Kommentare