Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Mariah Carey

Mariah Carey

Leben & Werk

Mit einer über fünf Oktaven hinweg reichenden Stimme stieg Mariah Carey Anfang der Neunziger zur erfolgreichsten Künstlerin der Dekade auf. Sie brach zahlreiche Rekorde und produzierte fünfzehn Nummer-Eins-Singles. Dabei gelang es ihr als erste und bisher einzige Künstlerin in den Neunzigern, jedes Jahr mindestens einmal die Spitze der US-Charts einzunehmen. Mit der Single “Heartbreaker” schob sie sich sogar an den Beatles vorbei – als Künstlerin mit der längsten ununterbrochenen Verweildauer auf Platz eins der Billboard Hot 100 Singles Charts. Im Gegensatz zu ihren schärfsten Rivalinnen Whitney Houston und Celine Dion schrieb Carey viele ihrer Songs selbst.

Auf Long Island, New York, wurde Mariah am 27. März 1970 als Tochter einer ehemaligen Opernsängerin und Gesangslehrerin geboren. Benannt wurde sie nach dem Song “They Call The Wind Mariah” aus dem Lerner/Loewe Musical “Paint Your Wagon“. Die Musikindustrie wurde durch ein Demo-Tape auf sie aufmerksam, das die Sängerin Brenda K. Starr, für die sie als Backup-Sängerin gearbeitet hatte, dem Sony-Music-Boss Tommy Mottola bei einer Party zukommen ließ. Angeblich hörte Mottola das Demo in seinem Auto auf dem Weg nach Hause und sagte seinem Fahrer, er solle sofort zur Party zurückfahren, damit er die junge Sängerin kennenlernen könne. Kurze Zeit später nahm Mottola Mariah für Columbia Records tatsächlich unter Vertrag.

Ihr gleichnamiges Debüt-Album von 1990 enthielt vier Nummer-Eins-Singles (“Vision Of Love”, “Love Takes Time”, “Someday” und “I Don’t Wanna Cry”) und bescherte ihr Grammy-Awards in den Kategorien “Best New Artist” und “Best Female Vocalist”. Ein Jahr später förderte das Album “Emotion” mit dem Titelsong einen weiteren Nummer-Eins-Hit zu Tage und verfügte mit “Can’t Let Go” und “Make It Happen” über zwei Top-Five-Hits. Die “MTV Unplugged”-EP lieferte 1992 mit der Cover-Version des Jackson-Five-Stücks “I’ll Be There” die nächste Nummer eins. “Music Box” wurde 1993 ihr bis dahin bestverkauftes Album und erreichte mit den Singles “Dreamlover” und “Hero” zwei weitere Charts-Spitzen. 1994 heiratete Carey ihren Plattenboss und Entdecker Tommy Mottola. Einen Charts-Rekord brach Carey 1995: Der auf ihrem Album “Daydream” enthaltene Club-Track “Fantasy” schoss direkt von Null auf Eins in die US-Charts. Damit war Carey die erste Sängerin, der dieses Kunststück gelang, und generell erst der zweite Künstler. Die Nachfolge-Single “One Sweet Day” (zusammen mit Boyz II Men) setzte die Rekordjagd fort und führte 16 Wochen lang die Charts an.

1997 wurde die Ehe zwischen Carey und Mottola geschieden. Mariahs sechstes Album “Butterfly” brachte ihr die Hits “Honey” und “My All” ein. Im Jahr darauf erschien die Best-Of-Kopplung “1′s”, die neben den Nummer-Eins-Hits der Sängerin auch den neuen Song “When You Believe” (aus dem Film “The Prince Of Egypt”) enthält – ein Duett mit Whitney Houston, das erstmals die beiden erfolgreichsten weiblichen Künstlerinnen der Pop-Geschichte vereint. “Rainbow”, das Album mit dem nächsten Nummer-Eins-Hit, “Heartbreaker”, erschien 1999. Damit ging die fast zehnjährige Zusammenarbeit zwischen Carey und Sony Music zu Ende.

2001 unterzeichnete Mariah bei Virgin Records den mit geschätzten 81,6 Millionen Dollar bis dahin teursten Plattenvertrag der Welt. Doch die Zusammenarbeit stand unter einem schlechten Stern: Film und Soundtrack fielen beim Publikum durch. Auch das Seelenheil der Sängerin geriet aus den Fugen: Die internationale Klatschpresse berichtete von Nervenzusammenbrüchen, Schwächeanfällen und gar einem Selbstmordversuch der Sängerin. Nachdem die “Glitter”-CD mit weltweit lediglich zwei Millionen verkauften Einheiten weit hinter den Erwartungen zurückblieb, beschloss der Virgin-Mutterkonzern im Januar 2002, den Vertrag mit der Sängerin wieder zu lösen. Dazu zahlte EMI eine Abfindung in Höhe von 28 Millionen Dollar. Nachdem sie sich für einige Zeit aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, unterzeichnete Carey im Mai 2002 einen neuen Vertrag bei Island/Universal Music, der ihr auch ein eigenes Label, MonarC Music, zusichert. Als erste Veröffentlichung auf MonarC erschien am 2. Dezember 2002 das neunte Studioalbum der Sängerin, “Charmbraclet”. Das erreichte in den deutschen Charts als höchste Position Rang 32.

Bilder

News & Stories

Filme und Serien

Weitere Stars

Kommentare