Jean Arthur

Jean Arthur

Leben & Werk

Amerikanische Schauspielerin (1900 (1905) – 1991). In der Stummfilmzeit spielte sie in schnell und billig produzierten Western, die über die Hälfte ihrer 96 Filme umfassenden Karriere ausmachen. Zu Anfang der Tonfilmzeit fand Jean Arthur trotz ihrer heiseren, attraktiv erotischen Stimme nur Nebenrollen, bis Frank Capra ihr komödiantisches Talent erkannte und ihr in der Gesellschaftskomödie “Mr. Deeds geht in die Stadt” (1936) zum Durchbruch verhalf. Bis 1944 war Jean Arthur Star in Filmen von Capra (“Mr. Smith geht nach Washington“) und George Stevens (“Die Frau, von der man spricht“), verkörperte meist das emanzipierte schlagfertige Großstadt-Girl (“Mein Leben im Luxus”) und die patente, gutherzige Partnerin des Helden. Trotz der Erfolge war Arthur krankhaft schüchtern und zog sich nach einem Gagen-Krieg mit Columbia-Studioboss Harry Cohn 1944 vom Film zurück. Sie spielte noch in zwei Filmen (“Eine auswärtige Affäre“, “Mein großer Freund Shane“), war Star einer kurzlebigen Sitcom (“The Jean Arthur Show”, 12 Folgen CBS 1966; als Anwältin und Witwe) und wurde Schauspiellehrerin am Vassar College. Arthur starb in Carmel, Kalifornien, ihre Asche wurde bei Point Lobos in den Pazifik gestreut.

Als Tochter eines Fotografen 1900 (bzw. 1905, die Quellen sind sich nicht einig) in Plattsburgh geboren, begann Gladys Georgianna Greene als Fotomodell, ging nach Hollywood, änderte den Namen in Jean Arthur (für Jeanne d’Arc und King Arthur) und gab 1923 ihr Debüt in John Fords “Cameo Kirby”. Außer in B-Western, war sie in Filmen von Warner Brothers Partnerin des Komikers Monty Banks. Anfang der 30er-Jahre ließ sich die brünette Schauspielerin blondieren. In Zeiten, die ihr keine befriedigende Arbeit boten, trat sie am Broadway auf. Der Wendepunkt kam mit John Fords Gangster-Posse “The Whole Town’s Talking”, in der sie das patente Mädchen an der Seite von Edward G. Robinson spielte. Arthurs große Zeit bei den Columbia-Studios war die Zusammenarbeit mit Frank Capra, der sie an der Seite von Gary Cooper in “Mr. Deeds geht in die Stadt” (1936), als Tochter einer ausgeflippten Familie in “Lebenskünstler” (1938) und als hartgesottene Assistentin von James Stewart in “Mr.Smith geht nach Washington” (1939) besetzte.

Der zweite Regisseur in Arthurs Karriere war George Stevens, für den sie in der Screwball Comedy “Die Frau, von der man spricht” (1942) eine Lehrerin im “Krieg” mit Cary Grant spielte, in der Komödie “Immer mehr, immer fröhlicher” (1942) als Regierungsbeamtin in Wohnungsnotzeiten Männern Raum gab, und, in ihrer letzten Rolle, die romantische Farmerfrau im klassischen Western “Mein großer Freund Shane” (1953) verkörperte. Ihre Western-Erfahrung brachte Arthur mit burschikosem Auftreten als Revolverheldin Calamity Jane in Cecil B. De Milles “Held der Prärie” (1936) ein und das Universum der coolen Howard-Hawks-Helden betrat sie an der Seite von Cary Grant im Fliegerdrama “S.O.S. – Feuer an Bord” (1939). Für Billy Wilder spielte sie in “Eine auswärtige Affäre” (1948) die sittenstrenge Kongressabgeordnete im Nachkriegs-Berlin, wo sie Marlene Dietrich den (Film-)Mann abspenstig macht.

Für “Immer mehr, immer fröhlicher” wurde Arthur 1943 für den Oscar als Beste Hauptdarstellerin nominiert. Ihr Stern auf dem Walk of Fame liegt bei 6331 Hollywood Boulevard.

Jean Arthurs Ehe mit Julian Acker wurde 1928 nach einem Tag annulliert. Von 1932 bis zur Scheidung 1949 war sie mit Produzent Frank Ross verheiratet. Sie starb einen Tag nach seinem Tod. (geh)

Bilder

Filme

Weitere Stars

Kommentare