Jason Bateman

Jason Bateman

Leben & Werk

Amerikanischer Schauspieler. In den 80er-Jahren Serienstar und Teenie-Idol, in den 90ern fast verschwunden, konnte Jason Bateman seit der Milleniumswende als Szenen stehlender Zuspieler eine neue Karriere in Actionfilmen, Komödien und Dramen aufbauen. Nach weiteren zehn Jahren punktete er in Komödienhits wie “Kill The Boss” (2011) und “Voll abgezockt” (2013) auch in Hauptrollen.

Der ehemalige “Teen Wolf” wurde Liebhaber, Komponist, Buchhalter, Scharfschütze und Killer. Der Aufschwung begann in der Komödie “Super süß und super sexy” (2002) als Bruder von Thomas Jane, dessen Hochzeit Cameron Diaz, Christina Applegate und Selma Blair aufmischen. Er spielte mehrfach an der Seite von Vince Vaughn und Ben Stiller (“Starsky & Hutch”, “Dodgeball – Voll auf die Nüsse”, “Trennung mit Hindernissen“) und brillierte als Killer mit BH in der Actiongroteske “Smokin’ Aces”. Bateman spielte den Scharfschützen und Sprengstoffexperten im Actionthriller “Operation: Kingdom” und den spröden Buchhalter Henry Weston im Fantasymärchen “Mr. Magoriums Wunderladen” (2007).

Jason Kent Bateman wurde 1969 in Rye, New York, als Sohn eines amerikanischen TV-Regisseurs und einer englischen Stewardess geboren und im Alter von zehn Jahren, als er mit einem Freund für einen Lehrfilm vorsprach, vom Fleck weg für Fernsehserien engagiert. Bateman spielte in 21 Folgen der Familienserie “Unsere kleine Farm” (1981/82), war in “Silver Spoons” (1982-84, 21 Folgen) der beste Freund von Ricky Schröder, trat in zehn Folgen von “It’s Your Move” (1984/85) auf und wurde in der Familienserie “Der Hogan-Clan” (1986-1991) populär, in der er in 105 Folgen den ältesten Sohn spielte. Mit 18 Jahren inszenierte er als jüngster TV-Regisseur der Geschichte drei Folgen dieser Serie. Von Michael J. Fox übernahm Bateman in “Teen Wolf 2″ (1987) die Titelrolle des Teenie-Werwolfs und brachte sich damit den Ruf ein, im “schlechtesten Sequel aller Zeiten” gespielt zu haben.

Nach dem Ende von “Der Hogan-Clan” durchlief Bateman eine zehnjährige Durststrecke und brachte es auf ein knappes Dutzend Auftritte. Von 2003-2005 spielte Bateman 53 Folgen in der Serie “Arrested Development” und versucht als ältester Sohn eines im Gefängnis sitzenden Immobilienmaklers, die Firma zu retten und die Familie zusammen zu halten. Für die Rolle wurde er 2005 mit dem Golden Globe und zwei Satellite Awards ausgezeichnet und war für den Emmy Award nominiert.

Bateman war einer der ersten Prominenten, die im “Celebrity Poker” (2004) Karten spielten. Er sagt selbstironisch: “Mit meinem dicken Gesicht habe ich die Tendenz, bald wie William Shatner (Star Trek) auszusehen.”

Zwar liegen seine Wurzeln in der Comedy, doch Bateman beherrscht auch die ernsteren Zwischentöne, wodurch seine Gags umso überzeugender wirken. Bestes Beispiel: sein Auftritt in der Dramödie “Sieben verdammt lange Tage“. Als konfliktscheuer Ehemann, dessen Frau ihn gerade mit seinem Chef betrogen hat, muss er dann auch noch zur Todesfeier seines verstorbenen Vaters, weil die nervige Übermutter des Clans eine siebentägige Totenwache angeordnet hat. Anschließend ist Bateman in der Fortsetzung des Überraschungshits “Kill the Boss” zu sehen, in der er mit seinen Komplizen erneut ein irrsinniges Komplott ausheckt – diesmal gegen den durchtriebenen Geldgeber für ein gemeinsames Unternehmen, mit dem die Truppe sich zu ihren eigenen Chefs machen wollte.

Jason Bateman ist seit 2001 mit Amanda Anka, Tochter von Sänger und Komponist Paul Anka (“My Way”, “Diana”), verheiratet und hat mit ihr eine Tochter.

Bilder

News & Stories

Filme und Serien

Weitere Stars

Kommentare