Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

J.J. Abrams

J.J. Abrams

Leben & Werk

Amerikanischer Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und Komponist. Einer der einflussreichen Ideengeber der Mediengeschichte, bereicherte J.J. Abrams die TV-Landschaft als Schöpfer der innovativen Serien “Alias”, “Lost” und “Fringe”, schrieb Drehbücher für die Blockbuster “Armageddon” und zwei “Mission: Impossible”-Filmen, bei der Nummer drei aus dem Jahr 2006 führte er auch selbst Regie. Fan des “Star Trek”-Universums, belebte er das Franchise um die Crew des Raumschiffs Enterprise als Regisseur des elften und zwölften Kinofilms “Star Trek” (2009) und “Star Trek Into Darkness” (2013), die als Prequels die Weltraumsaga mit neuer Besetzung, temporeichem Plot und originellen inszenatorischen Einfällen in ein neues Zeitalter überführte. 2011 schrieb, inszenierte und produzierte er “Super 8″ als eine Hommage vor dem frühen Kino von Steven Spielberg.

Jeffrey Jacob “J.J.” Abrams wurde 1966 in New York City als Sohn von TV-Produzent Gerald W. Abrams (“Monte Carlo”, 1986, mit Joan Collins) geboren, wuchs in L.A. auf und besuchte das Sarah Lawrence College in Bronxville, New York, das er 1988 abschloss. Mit 16 Jahren schrieb er die Musik für Don Ohlers Sci-Fi-Horrorfilm “Nightbeast” (1982, ein Klassiker der Troma-Studios). Das während der College-Jahre geschriebene Skript der Identitätstausch-Komödie “Taking Care of Business” gelangte zu Warner und wurde 1990 als “Filofax” mit James Belushi und Charles Grodin verfilmt. Dem Einstieg folgten Bücher zur Charakterstudie “In Sachen Henry” (1991, mit Harrison Ford) und zum Abenteuerfilm “Forever Young” (1992, mit Mel Gibson).

Nach der Zusammenarbeit mit Jerry Bruckheimer am Sci-Fi-Katastrophenfilm “Armageddon” (1998) begann Abrams’ große Zeit. Schöpfer der Serie “Felicity” (WB; 1998-2002, 84 Folgen) um die College-Jahre einer Studentin (Keri Russell), erneuerte er als Schöpfer, Produzent, Autor und Regisseur des Spionage-Action-Dramas “Alias – die Agentin” (ABC; 2001-06; 105 Episoden) mit Jennifer Garner als Doppelagentin, das Genre mit Videogame-Elementen und tiefenpsychologischer Basis (Eltern-Trauma). Die eigentliche Sensation wurde die Mystery-Serie “Lost” (seit 2004; ABC; 116 Episoden bis 2010), deren Drehbücher Abrams unter der Bedingung schrieb, Mystery-Elemente und Plot Points (Wendungen, die die Handlung verändern) einfügen zu können. Die in 35mm-Format auf Hawaii gedrehte Serie um auf einer mysteriösen Insel gestrandete Überlebende eines Flugzeugabsturzes wurde einer der größten Erfolge der TV-Geschichte und schuf eine eigene Mythologie. Abrams’ Vorliebe für Mystery kommt ebenfalls in der Serie “Fringe – Grenzfälle des FBI” (FOX; 24 Folgen seit 2008) zum Tragen. Für “Alias”, “Lost” und “Fringe” komponierte er die Leitmotive.

Zu Abrams’ Arbeiten als Produzent seiner Bad Robot Productions gehören der Thriller “Joyride” (2001, mit Paul Walker), der durch eine Internet-Kampagne gehypte Horrorfilm “Cloverfield” (2008), die Serie “What About Brian” (2006/07; 24 Folgen) und die Serie “Six Degrees” (2006/07; 14 Episoden), die auf der Theorie beruht, jeder Mensch könne durch sechs andere Personen mit der ganzen Welt verbunden werden. Ebenso häufig vertritt er die von den Surrealisten um Luis Bunuel stammende These der Schachtel, von der man nie erfährt, was sie enthält.

Abrams wurde für “Lost” als Produzent, Regisseur und Drehbuchautor mit dem Emmy, Golden Globe, Ascap Award und PGA Award ausgezeichnet.

Im für die MTV Movie Awards 2009 produzierten Kurzfilm “Cool Guys don’t Look at Explosions” ist Abrams als Keyboard-Spieler zu sehen.

Er ist seit 1996 mit Katie McGrath verheiratet, mit der er drei Kinder hat.

Bilder

News & Stories

Filme und Serien

Weitere Stars

Kommentare