Hildegard Knef

Hildegard Knef

Leben & Werk

Die vielseitige Schauspielerin, Sängerin und Buchautorin Hildegard Knef war eine der ganz wenigen Deutschen, die außer im eigenen Land auch in Hollywood Karriere machten. Die schöne, blonde “Hildegarde Neff”, wie sie in Amerika meist genannt wurde, trat sozusagen das Erbe von Marlene Dietrich an. Sie wirkte immer eigenwillig, nicht nur was ihren Gesang betraf, und oft recht unterkühlt. Obwohl sie schon bei der Ufa in einigen Filmen mitgewirkt hatte, kam der Durchbruch erst im Nachkriegsdeutschland mit dem Drama “Die Mörder sind unter uns” (1946), in dem sie eine ehemalige KZ-Gefangene spielte. Bei den Filmfestspielen in Locarno wurde sie 1948 als beste weibliche Hauptdarstellerin für “Film ohne Titel” ausgezeichnet. Für einen Skandal sorgte ihr Auftritt in “Die Sünderin” (1951) – Nacktaufnahmen und ein sozialkritischer Inhalt führten zu einem regelrechten Kino-Boykott. “Schnee am Kilimandscharo” (1952), in dem sie auch eine Cole-Porter-Nummer sang, brachte den Durchbruch für das “Fräuleinwunder” in den USA und legte zugleich den Grundstein für ihre Karriere als Chanson-Sängerin.

Am 28. Dezember 1925 kam Hildegard Knef in Ulm zur Welt. Ihr Vater starb ein Jahr später, die Mutter zog mit ihr nach Berlin. Mit 15 verließ sie die Schule und begann eine Ausbildung zur Trickfilmzeichnerin. Bald darauf folgten eine Schauspielausbildung und einige Rollen in Filmen. Nach dem Krieg trat Knef im Kabarett und im Theater auf, bald darauf stand sie wieder vor der Kamera und wurde schnell zum ersten deutschen Star der Nachkriegszeit. Bereits 1948 erhielt sie einen 7-Jahres-Vertrag in Hollywood, 1950 wurde sie amerikanische Staatsbürgerin. Kurz darauf drehte sie in Deutschland “Die Sünderin”, doch die öffentlichen Reaktionen auf den Film trieben sie schnell wieder in die USA zurück, wo sie in mehreren Filmen sehr erfolgreich mitwirkte. Ihr wurde die Ehre zuteil, ihre Hand- und Fußabdrücke vor dem legendären “Grauman’s Chinese Theatre” in Hollywood zu verewigen. 1957 verließ sie die USA, weil sie sich mit ihrer Produktionsfirma Fox überworfen hatte. Es folgten einige deutsche, französische und britische Filmproduktionen. Hildegard Knef war dreimal verheiratet. Sie hat eine Tochter. Von 1982 bis 1989 lebte sie nochmals in den USA, aber der Zenit ihrer Filmkarriere war überschritten. Die Öffentlichkeit nahm mehr Anteil an ihrem Privatleben als an ihren darstellerischen Leistungen. Doch als Buchautorin und Chanson-Interpretin war ihr Ruhm ungebrochen: “Für mich soll’s rote Rosen regnen” wurde zu ihrer Erkennungsmelodie. Hildegard Knef starb am 1. Februar 2002 in Berlin an den Folgen eines Lungenemphysems.

Zu den weiteren Filmhighlights “der Knef” zählen “Unter den Brücken” (1944), u. a. mit Gustav Knuth, und “Fahrt ins Glück (1944/45). Nach dem Krieg folgten “Nachts auf den Straßen” (1951) mit Hans Albers, “Alraune” mit Eric von Stroheim und “Svengali” (1954). 1962 spielte sie in “Lulu” neben Nadja Tiller und Maria Adorf. In “Die Dreigroschenoper” (1962/63) stand sie mit Curd Jürgens und Lino Ventura vor der Kamera. Mit Götz George war sie in “Wartezimmer zum Jenseits” (1964) zu sehen. 1988 folgte “Witchcraft” mit David Hasselhoff. Kurz vor ihrem Tod trat Hildegard Knef in dem Dokumentarfilm “A Woman and a Half” (2001), der sich ihrem Leben widmete, noch einmal vor die Kamera.

Bilder

News & Stories

  • Sterne für Diane Kruger und Daniel Brühl

    Die beiden auch international erfolgreichen Schauspiel-Kollegen werden bald am "Boulevard der Stars" in Potsdam verewigt.

  • Ehrenpreis für Alain Delon

    Bei der diesjährigen DIVA - Deutscher Entertainment Preis wird Alain Delon mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.

  • Traumfrauen auf der Berlinale

    Auf der Retrospektive der 56. Berlinale werden die großen Leinwanddiven der 50er Jahre in insgesamt 45 Filmen gezeigt.

Filme

Weitere Stars

Kommentare