Helen Hunt

Helen Hunt

Leben & Werk

Im bodenständigen Charakter-Match ist Oscar-Preisträgerin Helen Hunt nicht zu schlagen. Jack Nicholson und Mel Gibson, Kevin Spacey und Richard Gere haben es im Film erfahren.

Die natürliche Spielweise der Blondine mit der scharfen Zunge und der androgynen Figur perfektionierte sich im Lauf ihrer Karriere durch ein eher an britische Schauspielerinnen erinnerndes Understatement, das Ergebnis ihrer langjährigen TV-Erfahrung mit der Comedy-Serie “Mad about You – Verrückt nach Dir” (1992-1999) war. Darin löst sie als Jamie Buchman mit Gatte Paul, den Nachbarn und den Kollegen resolut manchen Zwist und übersteht allerlei Alltagssituationen. Vier “Emmy Awards” in Folge (1996-1999) waren der Lohn für Hunt, die die Serie auch produzierte, Regie führte, am Skript schrieb und erleben musste, dass sie trotz Publikumsunterstützung abgesetzt wurde.

Hunt wurde 1963 als Tochter einer Fotografin und des Regisseurs Gordon Hunt geboren, wuchs in Künstlerkreisen auf, nahm mit neun Jahren Schauspielstunden und debütierte 1973 als Farmerstochter in einem TV-Film. Ihre eigentliche Kinokarriere nach etlichen Nebenrollen (“Waterdance”, Ehefrau von David Caruso in dem Neo-Noir-Film “Kuss des Todes”) begann in dem Katastrophenfilm “Twister”, wo sie als Geologin und Noch-Ehefrau von Bill Paxton allem ausweichen muss, was Wirbelstürme ihr in den Weg fegen. Ihren Partnern indes lässt sie keinen Spielraum: Als Lieblingskellnerin des hochneurotischen Schriftstellers Jack Nicholson, der sich in “Besser geht’s nicht” in sie verliebt, bringt sie den Mann zu dem Satz: “Ihretwegen will ich ein besserer Mensch werden.” Das war 1998 einen Oscar für beide Hauptdarsteller wert.

Nach drei Jahren Filmpause und dem Ende von “Mad about You” stand Hunt in der Saison 2000 gleich in vier Filmen vor der Kamera: Als Ehefrau von Tom Hanks in “Castaway”, die mit dem Verschollenen nach seiner Rückkehr nach vier Jahren nicht wieder zusammenkommt, weil sie inzwischen ein anderes Leben führt; als Golf-Expertin, die den Gynäkologen Richard Gere in “Dr. T & the Women” auf dem Golfplatz und in der Liebe mit ihren Waffen schlägt; als Werbefachfrau, die Mel Gibson den Job vor der Nase wegschnappt und mit ihm in “Was Frauen wollen” über Nagellack und Wonderbras parliert; als Mutter eines 11-Jährigen, die in “Das Glücksprinzip” von ihrem Sprössling mit dem Sozialkundelehrer Kevin Spacey verkuppelt wird und schließlich als spröde Versicherungsagentin, die sich “Im Bann des Jade Skorpions” ausgerechnet in ihren unerträglichen Kollegen Woody Allen verliebt.

Hunt gilt als Workaholic, die sich jede Pointe erarbeitet, und sie tritt auch im Theater auf. Privat war sie 1999-2000 mit dem Kollegen Hank Azaria verheiratet.

Bilder

News & Stories

  • Oscars 2013: Wer wird gewinnen? Unsere Prognose

    Sonntagnacht blickt die Filmwelt nach Los Angeles, wenn die 85. Academy Awards verliehen werden. Wer hat die besten Chancen im Oscar-Rennen? Ein Ausblick.

  • Dennis Quaid & Helen Hunt in "Soul Surfer"

    Bethany Hamilton war auf dem besten Weg zur Profi-Surferin - da griff ein Hai an. Die Folgen sind allerbester Filmstoff.

  • Quaids Tochter ist ein Soul Surfer

    Für das Drama Soul Surfers haben sich Dennis Quaid (Legion), Helen Hunt (Then She Found Me), AnnaSophia Robb (Die Jagd zum Magischen Berg) und Carrie Underwood eintragen lassen. In dem Film, der auf wahren Begebenheiten basiert, geht es um die 13-jährige Surferin Bethany Hamilton (Robb). Als sie vor einigen Jahren von einem Tigerhai angegriffen wird, verliert sie ihren linken Arm, doch das hält sie nicht davon ab,...

Filme

Weitere Stars

Kommentare