Glenn Ford

Glenn Ford

Leben & Werk

Für ihn tanzt Rity Hayworth als “Gilda” 1946 den berühmten Handschuh-Striptease zu “Put the Blame on Mame, Boys”. Doch populär wurde der Kanadier Glenn Ford (geb. 1916) in zahlreichen Western, in denen er harte, zwielichtige, kantige, verschlossene und rauhe Helden spielte (“Cowboy“, “Cimarron”). Ford, Vertragsschauspieler bei MGM, hatte eine der dauerhaftesten Karrieren Hollywoods mit über 100 Filmen und gewann zusätzliche Popularität in Komödien, in denen er skeptische Väter spielte (“Vater ist nicht verheiratet“). In den 70er und 80er Jahren viel TV-Arbeit und Auftritte als Adoptivvater von “Superman” sowie in einigen Action-Filmen. Fords beste Rollen waren der Lokomotivführer in “Lebensgier” von Fritz Lang (einem Remake von Jean Renoirs “Bestie Mensch”), der Lehrer in “Saat der Gewalt”, der verbiesterte Polizei-Sergeant in Fritz Langs Polizeifilm “Heißes Eisen“, der US-Offizier neben dem Japaner Marlon Brando in “Das kleine Teehaus” und der Schafzüchter an der Seite von Shirley MacLaine in “In Colorado ist der Teufel los”. Während des Zweiten Weltkriegs hatte Ford bei den Marines gekämpft und französische Résistance-Kämpfer ausgebildet.

Bilder

News & Stories

  • Wir werden sie vermissen

    Robert Altman, Jack Palance, Glenn Ford und Rudi Carrell sind 2006 von uns gegangen - bleiben werden zahlreiche Erinnerungen an ihre Filme und Shows.

  • Vier, die uns fehlen werden

    James "Scotty" Doohan, Anne Bancroft, Harald Juhnke und Maria Schell - sie alle sind im vergangenen Jahr der (Film-)-Welt verloren gegangen.

  • Ein Trend zum aus der Haut fahren

    "Hitch"-Star Eva Mendes glaubt, dass sie nur als Latina-Quotenfrau besetzt wird. Alles über den Casting-Trend in Hollywood.

Filme und Serien

Weitere anzeigen

Weitere Stars

Kommentare