Eddie Redmayne

Eddie Redmayne

Leben & Werk

Britischer Schauspieler. Als einer der jüngsten Charakterdarsteller der britischen Filmgeschichte machte sich Eddie Redmayne einen Namen in Historien- und Monumentalfilmen, Dramen und Romanzen, wo er als Höfling, Geliebter, inzestuöser Sohn, Sonderling, Rebell, Student, Angestellter und Ehemann zahlreiche Facetten menschlicher Eigenarten differenziert und eigenwillig abdeckte. Seinen vorläufigen Karrierehöhepunkt erlebt er mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller in “Die Entdeckung der Unendlichkeit” in der Rolle des genialen Physikers Stephen Hawking.

Vom Sohn des CIA-Direktors (Matt Damon) in der Spionagechronik “Der gute Hirte” (2006), dem Sohn der Heilerin in der mittelalterlichen Miniserie “Die Säulen der Erde” (2010) und dem Vertrauten von Filmstar Marilyn Monroe (Michelle Williams) in “My Weekend With Marilyn” (2011) führte sein Weg zu der schwierigen Rolle des Astrophysikers Stephen Hawking (“Eine kurze Geschichte der Zeit“) im Biopic “The Theory of Everything – Die Entdeckung der Unendlichkeit” (2014). Redmayne suchte Hawking auf, bewunderte dessen “charismatisches Gesicht” und lieferte in seiner Darstellung des an den Rollstuhl gefesselten Genies mit der Sprachmaschine eine Leistung ab, die ihm eine Golden-Globe-Nominierung, Kritiker- und Festivalpreise, und schließlich sogar den Oscar als bester Hauptdarsteller einbrachte.

Edward John David Redmayne wurde 1982 in London als eines von fünf Kindern eines Geschäftsmanns und der Leiterin eines Umzugsunternehmens geboren und wuchs in London auf. Er besuchte die Jack Palmer Stage School in High Wycombe, das Eton College und studierte Kunstgeschichte am Trinity College in Cambridge. Die Eltern unterstützten sein Interesse am Schauspielerberuf, und so trat Redmayne während Schul- und Studienzeit auf der Bühne auf: In einer Produktion von Sam Mendes (“Skyfall”). 2004 erhielt er einen Nachwuchspreis, 2010 für das Stück “Red” in England den Laurence Olivier Award und in den USA den Tony Award. Für Shakespeares “Richard II” wurde er 2012 mit dem London Critics Circle Theater Award ausgezeichnet.

Eddie Redmayne begann seine Filmkarriere mit historischen und literarischen Stoffen, so 2004 als Graf Southampton in der Miniserie “Elizabeth” (mit Helen Mirren als Königin Elizabeth I), als Höfling in “Elizabeth – Das goldene Königreich” (mit Cate Blanchett als Elizabeth I), als Ehemann von Mary Boleyn (Scarlett Johansson) in “Die Schwester der Königin” und als Geliebter der Titelheldin (Gemma Arterton) in der Miniserie “Tess of the d’Urbervilles” (2008).

Er spielte den jungen Mönch Osmund, der es im Horrorfilm “Black Death” im Mittelalter während der Pestplagen mit lebenden Toten zu tun bekommt, und war junger Bestattungsunternehmer im Drama “Powder Blue“. Als naiver Einzelgänger traf Redmayne 2008 im Road Movie “Das gelbe Segel” in Louisiana auf Kristen Stewart, als ehemaliger Cowboy in Las Vegas in “Runaway Girl” (2011) auf Chloé Grace Moretz und als englischer Soldat im Ersten Weltkrieg in der Miniserie “Birdsong” (2012) auf Clémence Poésy als französische Bäuerin. Weltweite und mit Preisen ausgezeichnete Erfolge feierte er mit dem Ensemble des Filmmusicals “Les Misérables” (2012), wo er den rebellischen Jurastudenten Marius verkörperte.

Redmayne ist 2015 im SciFi-Abenteuer “Jupiter Ascending” von Andy und Lana Wachowski (“Matrix”) neben Mila Kunis und Channing Tatum als finsterer Balem zu sehen, Sohn der Herrscherin einer Alien-Dynastie, der im Erbfolgekrieg mitmischt. Danach steht er als dänischer Maler Einar Wegener in Tom Hoopers Ehedrama “The Danish Girl” mit Amber Heard als seine kalifornische Ehefrau vor der Kamera.

Redmayne war 2008 mit Model Carla Delevigne Star der Kampagne der Bekleidungsfirma Burberry (“The Burberry Look”).

Eddie Redmayne ist seit Dezember 2014 mit seiner PR-Agentin Hannah Bagshawe verheiratet und lebt in London.

Bilder

News & Stories

Filme

Weitere Stars

Kommentare