David Lynch

David Lynch

Leben & Werk

Der begeisterte Pfadfinder liebte das Kleinstadtleben, doch was er in seinen Spielfilmen und einer Kult-TV-Serie daraus gemacht hat, ist ein Universum eigener Art, “Lynchtown” genannt, in dem der “Czar of the Bizarre” seine Obsessionen austobt. Die hängen immer zusammen mit den dunklen, bösen Abgründen hinter der scheinbar sauberen, netten und höflichen Fassade der Kleinstadtmenschen, die Lynch in surrealen, eindeutig an Luis Bunuel orientierten mysteriösen Szenen zelebriert.

David Lynch, geboren 1946, studierte Kunst, inszenierte mit dem Geld aus einem Stipendium des American Film Institute seine ersten Kurzfilme und stellte in mehrjähriger Arbeit seinen Debütfilm “Eraserhead” her, eine von Fritz Langs Ton-Collagen und Luis Bunuels “Ein andalusischer Hund” beeinflusste Horror-Vision im Niemandsland einer verlassenen Fabrik, in der bereits seine Vorliebe für Ekeltexturen erkennbar ist. Der Film, ein Hit im New Yorker Underground, erregte die Aufmerksamkeit von Produzent Mel Brooks, der Lynch als Regisseur für “Der Elefantenmensch“, der wahren Geschichte des verunstalteten John Merrick (John Hurt), engagierte. Der Erfolg des Films (acht “Oscar”-Nominierungen) führte Lynch zu der De-Laurentiis-Produktion von “Der Wüstenplanet”, die kommerziell und künstlerisch ein Flop wurde. Mit “Blue Velvet” (1985) fand Lynch indes seine Welt. Die Reise in das Innere eines auf der Wiese gefundenen abgeschnittenen Ohres, ein Bunuel-Modell, lässt eine Kleinstadt entstehen, deren moralische und sexuelle Perversionen fortan zu Lynchs Kennzeichen wurden. Er übertrug das Konzept mit Erfolg auf die TV-Serie “Twin Peaks“, deren erste Folgen er inszenierte. Die Vorgeschichte zu “Twin Peaks”, die den Mord an Laura Palmer klären soll, wurde wieder ein Kinofilm und scheiterte. In anderen Spielfilmen konnte Lynch sein Alptraumkino perfekt verwirklichen: “Wild at Heart” (Goldene Palme Cannes 1990) und “Lost Highway” (1996) verstärken als gewalttätige Melodramen und Road Movies um Schizophrenie mit verrätselten Handlungszusammenhängen die Hermetik des Lynch-Universums, was 2001 mit dem ebenfalls in Cannes für die Beste Regie ausgezeichneten Thriller “Mulholland Drive” einmal mehr unterstrichen wurde. Eine Überraschung war insofern “The Straight Story” (1999), eine im Wortsinn einfache Geschichte um einen alten Mann, der mit seinem Rasenmäher-Truck mehrere Wochen unterwegs ist, um zu seinem Bruder zu reisen. Die kleine Odyssee des alten Mannes ist eine Liebeserklärung an das Herz Amerikas.

Im Portät “I Don’t Know Jack” von Chris Leavens sprach Lynch über den 1996 verstorbenen Schauspieler Jack Nance, der unter anderen in seiner Serie “Twin Peaks” und zuletzt in “Lost Highway” mitspielte. Ebenso wirkte Lynch in Thom Hoffmans Doku-TV Special “Dennis Hopper: The Decisive Moments” mit. 2006 wurde sein Mystery-Drama “Inland Empire” bei den Filmfestspielen in Venedig erstmals gezeigt und mit dem “Future Film Digital Award” ausgezeichnet. Ohne das Drehbuch und somit den Plot zu kennen wurden die Schauspieler von Lynch in diesem so genannten “Patchwork-Film” mit den jeweils aktuell zu drehenden Spielszenen konfrontiert. Die Dreharbeiten fanden in Lodz, Polen und Los Angeles statt. Bei den Independent Spirit Awards 2007 erhielt “Inland Empire” den Sonderpreis.

Lynch ist außerdem Maler und schreibt Songtexte. Mit seinem Hauskomponisten Angelo Badalamenti entwickelte er eine Symphonie. Lynch war zweimal verheiratet und unter anderem einige Jahre mit Isabella Rossellini (“Blue Velvet”) liiert. Lynchs Tochter Jennifer Chambers Lynch (geboren 1968) gab 1993 mit “Boxing Helena” ihr Regiedebüt.

Bilder

News & Stories

  • Amanda Seyfried spielt bei "Twin Peaks" mit

    Im heißersehnten Serien-Revival von David Lynch darf nun Amanda Seyfried die originale Besetzung mit einer neuen Rolle bereichern.

  • "Twin Peaks"-Neuauflage erhält 18 Episoden - David Lynch führt Regie

    Seit einiger Zeit ist bereits bekannt, dass Twin Peaks, die Kult-Fernsehserie der 90er-Jahre, mit vielen Original-Darstellern neu aufgelegt werden wird. Ursprünglich waren beim US-Pay-TV-Sender "Showtime" jedoch lediglich neun Episoden vorgesehen. Nach einigen Zwistigkeiten bezüglich der Höhe des Budgets zwischen Regisseur und Ko-Schöpfer der Ur-Serie David Lynch und den Verantwortlichen beim Sender verkündete Lynch...

  • "Twin Peaks"-Reboot doch mit David Lynch

    Die Neuauflage der Kultserie aus den 90ern wird nun doch in den Händen des Meisters liegen.

Filme

Weitere Stars

Kommentare