Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Dagmar Manzel

Dagmar Manzel

Leben & Werk

Die Schauspielerin Dagmar Manzel feierte zunächst große Erfolge auf der Theaterbühne, bevor sie regelmäßig auch in Kino- und Fernsehproduktionen auftrat. Der Liebling der Kritik gilt als medienscheu. Sie meidet öffentliche Auftritte, wo sie kann.

Dagmar Manzel wurde am 1. September 1958 als Tochter eines Lehrer-Ehepaars in Berlin-Friedrichshagen geboren. Nach dem Abitur absolvierte sie zunächst die Schauspielschule Ernst Busch in Berlin. Nach einem dreijährigen Engagement am Staatsschauspielhaus Dresden war die Schauspielerin von 1983 bis 2001 festes Ensemblemitglied des Deutschen Theaters in Berlin.

Seit Mitte der 1980er-Jahre übernahm Manzel verstärkt Film- und Fernsehrollen, so in der DDR-Serie “Polizeiruf 110″. In Nebenrollen war die Schauspielerin in Kinofilmen wie “Schtonk”, “Nach fünf im Urwald” und “Die Apothekerin” zu sehen. Einem breiten Fernsehpublikum wurde sie als Eva Klemperer in dem TV-Mehrteiler “Klemperer Ein Leben in Deutschland” und als Mutter in der Romanverfilmung “Der Laden” nach Erwin Strittmacher bekannt. 2005 glänzte sie als ehrgeizige “Spiegel”-Journalistin in Matti Geschonnecks Fernsehfilm “Die Nachrichten” nach dem Roman von Alexander Osang. Im selben Jahr spielte sie als Margarete Speer die Ehefrau des zu zwanzig Jahren Haft verurteilten Albert Speer (Sebastian Koch) in dem mehrteiligen TV- Dokudrama “Speer und Er” von Heinrich Breloer. Ein Jahr später konnte sie sich erneut über den Deutschen Fernsehpreis für ihre Hauptrolle in “Als der Fremde kam” freuen. In dem Drama entspinnt sich eine heimliche Affäre zwischen einem Gewerkschaftsfunktionär (Götz George) und ihr, einer verheirateten Frau eines Arbeiters, der um seinen Job bangen muss. Jo Baier engagierte sie 2006 in der Verfilmung “Nicht alle waren Mörder” nach der Buchvorlage des Schauspieler Michael Degen. Von einem Familienfest mit drei sehr unterschiedlichen Schwestern erzählte die leichte Komödie “Frei nach Plan“. Manzel mimte den Charakter der rebellischen, egozentrischen und notorisch klammen Anne, die sich selbstredend ziemlich heftig von der noch bei der Mutter lebenden älteren (Kirsten Block) und der bürgerlichen jüngeren (Corinna Harfouch) Schwester unterschied. Im Thriller “Der Freischwimmer” stand sie neben August Diehl und Devid Striesow vor der Kamera. Als überforderte Mutter erkennt sie nicht, dass sich zwischen ihrem Sohn (Frederick Lau) und seinem Lehrer eine beängstigende Beziehung entwickelt.

Dagmar Manzel erhielt für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen und Preise, u. a. den Adolf Grimme-Preis, wiederholt den Deutschen Fernsehpreis und mehrere Nominierungen für den Deutschen Filmpreis. Die Schauspielerin lebt mit Ehemann Robert Gallinowski und zwei Kindern in Berlin.

Bilder

News & Stories

  • Goldene Lola für "Halt auf freier Strecke"

    Die meisten Preise für Roland Emmerich, den wichtigsten für Andreas Dresen: Sein "Halt auf freier Strecke" erhielt die Goldene Lola 2012 für den Besten Film

  • Helmut Dietl dreht Komödie "Zettl" mit Bully Herbig

    Der deutsche Regisseur Helmut Dietl dreht in München und Berlin die Kinokomödie “Zettl” mit prominenter Besetzung. Als Vorbild dient seine erfolgreiche Fernsehserie “Kir Royal” über die Schickeria von München. Diesmal zeigt der Filmemacher einen satirischen Blick auf die Hauptstadt Berlin. In den Hauptrollen – der zunächst unter dem Arbeitstitel “Berlin-Mitte” bekannte Produktion – sind Michael Bully Herbig als...

  • Gallenberger ehrt John Rabe

    Am 18. Oktober 2007 beginnen in Shanghai und an Originalschauplätzen in Nanking die Dreharbeiten zu John Rabe, dem neuem Film des Oskarpreisträgers Florian Gallenberger (Schatten der Zeit). Der Film basiert auf den fast vergessenen Tagebüchern von John Rabe, die Gallenberger zu seinem Drehbuch adaptierte. Er erzählt die Geschichte des Hamburger Kaufmanns und Leiters der chinesischen Siemens-Niederlassung John Rabe...

Filme und Serien

Weitere anzeigen

Weitere Stars

Kommentare