Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Christine Schorn

Christine Schorn

Leben & Werk

Seit über 40 Jahren gehört Christine Schorn zum Ensemble des Deutschen Theaters in Berlin. Doch die Schauspielerin kann nicht nur auf eine beeindruckende Bühnenkarriere zurückblicken. 2008 erhielt sie den Deutschen Filmpreis als beste Nebendarstellerin.

Christine Schorn wurde am 1. Februar 1944 in Prag geboren, wuchs aber in Berlin auf. Die Tochter eines Schauspieler-Paares besuchte die Staatliche Schauspielschule in Ost-Berlin und wurde nach dem Abschluss im Jahr 1964 sofort ans Deutsche Theater engagiert, wo sie bis heute zum festen Ensemble gehört. Christine Schorn trat in beinahe ungezählten Inszenierungen des Theaters auf. Obwohl sich Christine Schorn auf die Bühnenkarriere konzentrierte, war sie seit den 70er-Jahren auch immer wieder in Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Nach der Wende spielte sie verschiedene Episodenhauptrollen in der Krimireihe “Polizeiruf 110″ und war in erfolgreichen Kinofilmen wie Andreas DresensHalbe Treppe“, “Good Bye Lenin!” von Wolfgang Becker oder Martin Gypkens “Nichts als Gespenster” zu sehen. Besondere Ehre wurde Christine Schorn durch ihre Rolle in Franziska Meletzkys Film “Frei nach Plan” zu teil. Für ihre schauspielerische Leistung erhielt sie einen Darstellerpreis beim 10. Shanghai International Film Festival sowie den Deutschen Filmpreis 2008 als Beste Nebendarstellerin.

Christine Schorn ist in dritter Ehe mit dem Produzenten Manfred Renger verheiratet. Das Paar lebt in Berlin, allerdings in getrennten Wohnungen. Tochter Katarina, die 1975 geboren wurde, stammt aus der Ehe mit dem Österreicher Christoph Felsenstein.

Bilder

News & Stories

  • Deutscher Filmpreis 2013: Drama "Oh Boy" gewinnt sechs Lolas

    Die Preisträger für den Deutschen Filmpreis 2013 wurden bekannt gegeben. Jan Ole Gersters "Oh Boy" konnte sich gegen Tom Tykwers "Cloud Atlas" durchsetzen und wurde als Bester Film mit insgesamt sechs Lolas ausgezeichnet. Weitere Preise gingen an die Schauspieler Tom Schilling und Michael Gwisdek für "Oh Boy", Barbara Sukowa für "Hannah Arend" und Christine Schorn für "Das Leben ist nichts für Feiglinge".

  • Lola in Gold für "Oh Boy"

    Jan-Ole Gersters "Oh Boy" hat den Deutschen Filmpreis in Gold gewonnen, Hauptdarsteller Tom Schilling holte ebenfalls eine Lola

  • Nominierungen für den Deutschen Filmpreis bekannt

    Die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2008 werden heute morgen, 28. März 2008, live verkündet. Die Präsidentin der Deutschen Filmakademie Senta Berger und der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Staatsminister Bernd Neumann, werden die Umschläge mit den Nominierungen für den begehrten Hauptpreis LOLA entgegennehmen und live verlesen. Die Nominierungen in den insgesamt 15 Kategorien...

Filme und Serien

Weitere anzeigen

Weitere Stars

Kommentare