Chris Evans

Chris Evans

Leben & Werk

Amerikanischer Schauspieler. Gutaussehend, sportlich und sympathisch, kam der 1,85 Meter große Chris Evans über Sommertheater und TV-Serien zum Film, spielte in Teenie-Komödien (“Voll gepunktet“) und Thrillern (“Final Call”) und schaffte seinen Durchbruch als dynamischer Johnny Storm a.k.a. Menschliche Fackel in Bernd Eichingers Produktionen um die Marvel-Comic-Superhelden “Fantastic Four” (2005/2007).

Er war Partner von Keanu Reeves in “Street Kings“, einer der besten Polizeifilme, nahm sich selbst als Skateboarder in “Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt” auf die Schippe, blieb der SciFi mit “Sunshine” und “Push” verbunden und stieg 2011 in die Erste Liga Hollywoods auf mit der Hauptrolle in der Marvel-Comic-Verfilmung “Captain America – The First Avenger”, in der er als Steve Rogers, patriotischer Supersoldat ohne Superkräfte, im Zweiten Weltkrieg gegen Nazis antritt.

In der anstehenden Elefantenrunde der Marvel-Helden “The Avengers” (2012) werden ihm Thor, Iron Man und Hulk zur Seite stehen. In der romantischen Komödie “Der perfekte Ex” (2011) sucht er als Frauenheld und Nachbar von Anna Faris nach dem Traummann unter ihren 20 Liebhabern.

Chris Evans wurde 1981 in Sudbury bei Boston, Massachusetts, als Sohn eines Zahnarztes und einer Tänzerin geboren und schloss 1999 die Lincoln-Sudbury-Highschool ab. Seine ältere Schwester Carly überredete ihn zur Schauspielerei und er trat am Boston Playwright Theatre und beim EMACT-Festival der Gemeindetheater auf den Bühnen auf, während er am Lee Strasberg Theatre Institute in New York studierte und in New York in einer engen Wohnung (“ein Loch in der Wand”) hauste.

Evans ergatterte eine Rolle im Familiendrama “Newcomers – Neue Freunde” und spielte in den TV-Serien “Opposite Sex” (acht Folgen), “Boston Public” (als Mordverdächtiger) und der Neuauflage der Serie “Auf der Flucht”. Seine erste große Rolle wurde Sportkanone Jake, der in “Nicht noch ein Teenie-Film!” (2001) wettet, das hässlichste Mädchen der Schule zur Ballkönigin zu machen. In der Teenie-Komödie “Voll gepunktet” (2004) stiftet er fünf Mitschüler an, ins Schulbüro einzubrechen, um die Unterlagen für ihren Leistungstest zu stehlen. Kollegin Scarlett Johansson (hier rothaarig) spielte im Drama “The Nanny Diaries” erneut an seiner Seite.

Im rasanten Thriller “Final Call” (2004) ist Evans Sonnyboy Ryan, der per Handy eine Lehrerin (Kim Basinger) aus den Händen ihrer Entführer rettet. Zu ihnen zählt Jason Statham, der als langhaariger Dealer im Drama “London – Liebe des Lebens?” (2005) Evans als Drogensüchtigem mit Stoff versorgt.

Als Johnny Storm/Human Torch, Bruder der von Jessica Alba gespielten Susan Storm/Invisible Woman in den “Fantastic Four”-Abenteuern, stiehlt Evans mit seiner vitalen und hinreißenden Darstellung den Kollegen die Schau. In Danny Boyles Sci-Fi-Thriller “Sunshine” (2007) ist Evans Astronaut Mace und in Paul McGuigans Sci-Fi-Abenteuer “Push” (2009) der Telekinetiker Nick Grant.

Im Polizeithriller “Street Kings” (2008) ist er als Police Detective der junge Kollege von Keanu Reeves und kommt während der Ermittlungen ums Leben. Im Drama “The Loss of a Teardrop Diamond” (2009; nach einer Vorlage von Tennessee Williams) scheitert seine Liebe zu Bryce Dallas Howard. Evans arbeitet als Synchronsprecher, unter anderem für das Videogame “Captain America: Super Soldier” (2011).

Für die “Fantastic Four”-Filme war Chris Evans 2005 für MTV Movie Award und 2007 für Teen Choice Award nominiert.

Chris Evans wurde 2007 vom Empire Magazine unter die “100 Sexiest Stars der Filmgeschichte” aufgenommen. Er ist Werbeträger des Gucci-Männerparfüms “Guilty”.

Chris Evans war zwei Jahre mit Jessica Biel (Partnerin in “London”) liiert. Er lebt in Los Angeles.

Bilder

News & Stories

Filme und Serien

Weitere Stars

Kommentare