Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Bruno Ganz

Bruno Ganz

Leben & Werk

Er ist einer der größten Schauspieler deutscher Sprache und seit 1996 Träger des Iffland-Ringes, der höchsten auf dem Theater vergebenen Auszeichnung. Der 1941 geborene Schweizer Bruno Ganz brach seinen Schulbesuch vor der Matura ab und begann in Zürich seine Bühnenkarriere. Er trat auch im Film in kleinen Rollen auf, bis 1975 mit Peter Steins “Sommergäste” und Eric Rohmers “Die Marquise von O.” seine Filmkarriere begann. Ganz spielte in deutschen und Schweizer Filmen der 70er- und 80er-Jahre sensible Intellektuelle, ironisch-subversive und aus ihrem Lebenszusammenhang geworfene Normalbürger, die als Systemkritiker oder Aussteiger kluge Kommentare zur gesellschaftlichen Befindlichkeit abliefern.

Ganz nicht nur auf dem Theater, sondern auch im Film sprechen zu hören, ist eine der großen sinnlichen Spracherfahrungen, die man in diesem Medium machen kann. Filme wie “Der amerikanische Freund“, “Messer im Kopf“, “Schwarz und weiß wie Tage und Nächte”, “Der Erfinder”, “Die Fälschung” “System ohne Schatten”, “Nosferatu – Phantom der Nacht“, “Erfolg” oder “Brandnacht” wären ohne Ganz ihrer wesentlichen Qualitäten beraubt.

Einen Höhepunkt fand Ganz’ Schaffen mit Wim Wenders “Der Himmel über Berlin“, wo er die Menschwerdung eines Engels vermittelt. In internationalen Filmen trat Ganz vielfach in historischen Filmen (“Die Kameliendame” oder als Antoine de Saint-Exupéry in “Saint-Ex”) auf und war unter anderem als Schriftsteller in Theo Angelopoulos’ mit der “Goldenen Palme” von Cannes ausgezeichnetem Meisterwerk “Die Ewigkeit und ein Tag” zu sehen, wo er ein Kind vor Menschenhändlern rettet und kurz vor dem Tod Erinnerung und Sinn findet.

Einen großen Erfolg bei einem breiteren Publikum bescherte Ganz Silvio Soldinis warmherzige Komödie “Brot & Tulpen“, in der eine Hausfrau (Licia Maglietta) von ihrem Ehemann auf der Autobahnraststätte vergessen wird, von einem formvollendeten Kellner (Ganz) aufgenommen wird und ein neues Leben beginnt. In “Epsteins Nacht” spielte Ganz einen der drei ehemaligen KZ-Häftlinge (neben ihm Mario Adorf und Otto Tausig), die vierzig Jahre später einen ihrer Peiniger zur Rede stellen wollen, im Historiendrama “Luther” den Mentor des Reformators (Joseph Fiennes), der ihm zum Theologiestudium in Wittenberg rät. Eine seiner schwierigsten Rollen übernahm Ganz mit derjenigen des Adolf Hitler in Oliver Hischbiegels “Der Untergang”, allerdings “keine Traumrolle”, wie er selbst sagte: Der nach einem Drehbuch von Bernd Eichinger entstandene Film zeichnet die letzten Tage in Hitlers Führerbunker nach.

Ganz tritt auch im Fernsehen auf (die Serie “Tassilo” nach Martin Walser, wo er einen versponnenen Bodensee-Detektiv spielte) und hat 1981/82 mit seinem Kollegen Otto Sanders den Film “Gedächtnis” als dokumentarische Hommage an die Schauspieler Curt Bois und Bernhard Minetti gedreht. Ganz selbst stand 2002 im Mittelpunkt des Dokumentarfilms “Bruno Ganz – Behind Me”, für den ihn der Schweizer Norbert Wiedmer über drei Jahre hinweg begleitete.

Nach dem Bambi für “Der Untergang” ging er 2004 nach Hollywood und war der Ratgeber und deutsche Freund des Golfkriegsveteranen Major Bennett (Denzel Washington) in “The Manchurian Candidate” unter der Regie von Jonathan Demme. In der Filmbiografie über Papst Johannes Paul II. “Fürchtet euch nicht” spielte er Kardinal Wyszynski, den Primas der polnischen Kirche und Skeptiker, dann aber späteren Förderer des Papstes, dessen Rolle Thomas Kretschmann übernommen hatte. Zurück in Zürich, gehörte er 2006 zum Set in Fredi M. Murers Drama über ein hochbegabtes Kind, das bei seinem Großvater Zuflucht und Verständnis findet. Ganz kann als Großvater den Panzer des immer Klügeren durchbrechen und “Vitus” das Staunen lernen, was nicht nur dessen Herz, sondern auch das des Zuschauers öffnet.

Bruno Ganz lebt in Zürich, Venedig und Berlin. Seine langjährige Lebensgefährtin ist die Fotografin Ruth Walz.

Bilder

News & Stories

  • Kinofilm "Heidi": Bruno Ganz wird zum Almöhi

    Der Kinderbuchklassiker "Heidi" kommt nächstes Jahr zurück in die Kinos! Dabei übernimmt der 73-jährige Schweizer Bruno Ganz die Rolle des grantigen Almöhi.

  • Vier deutsche Regisseure kämpfen um Berlinale-Bären

    Neben Veteran Dominik Graf sind drei weitere deutsche Filmemacher im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale dabei. Los geht's am 6. Februar.

  • "Der Ghostwriter" gewinnt Europäischen Filmpreis

    Der 23. Europäische Filmpreis wurde im Rahmen einer Galaveranstaltung in Tallinn in Estland feierlich vergeben. Der große Gewinner des Abends ist Roman Polanskis “Der Ghostwriter”, der als Bester Film gleich mit sechs Auszeichnungen geehrt wird. Der Filmemacher erhält eine Auszeichnung für die Beste Regie, Hauptdarsteller Ewan McGregor wird als Bester Schauspieler geehrt, Co-Autor Robert Harris erhält einen Preis...

Filme und Serien

Weitere anzeigen

Weitere Stars

Kommentare