Unsere Mütter, unsere Väter (2013)

Unsere Mütter, unsere Väter Poster
Userwertung (1)
  1. Ø 5

Handlung und Hintergrund

Unsere Mütter, unsere Väter: Das bislang persönlichste Projekt von Produzent Nico Hofmann als fesselnder Kriegsdreiteiler.

Berlin im Sommer 1941, kurz vor dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion: Fünf junge Berliner verabschieden sich voneinander, denn drei von ihnen müssen als Soldaten an die Ostfront. Wie fast alle Deutschen gehen auch Wilhelm, Charlotte, Friedhelm, Greta und Viktor jedoch fest davon aus, dass der Krieg bald zu Ende sein und Deutschland den Sieg davon tragen wird. Wie sehr sich die Freunde irren, ist Geschichte. Der Film zeigt die Schicksale der fünf Berliner um die 30, die unversehens in die Wirren eines grausamen Krieges geraten, nach dem nichts mehr so ist wie davor. Dabei stehen ihre Geschichten stellvertretend für das, was eine ganze Generation so tief geprägt hat und zum Teil noch ihre Kinder und Enkel bis heute bewegt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mit dem fesselnden Kriegs-Dreiteiler endet für Nico Hofmann ein filmischer Prozess, der vor fast 30 Jahren bereits während seines Studiums begonnen hat.

    Spätestens seit “Stauffenberg” zieht sich die Auseinandersetzung mit deutscher Zeitgeschichte wie ein roter Faden durch die Arbeit der vor 15 Jahren von Nico Hofmann gegründeten Produktionsfirma teamWorx. Gerade der Nationalsozialismus und seine unmittelbaren Folgen standen immer wieder im Mittelpunkt. Die Filme haben maßgeblich zur Auseinandersetzung vieler Fernsehzuschauer mit dem Vermächtnis ihrer Eltern und Großeltern beigetragen. Vor diesem Hintergrund ist der Dreiteiler “Unsere Mütter, unsere Väter” ein Höhepunkt und aus Hofmanns Sicht so etwas wie ein Abschluss. Er hat sich schon als Filmstudent mit der Verfilmung des väterlichen Tagebuchs (“Der Krieg meines Vaters”, 1984) mit dem Thema beschäftigt, das diese Produktion prägt: Im Zentrum der Geschichte, die sich über die Jahre 1941 bis 1945 erstreckt, stehen fünf Berliner Freunde, die sich im Sommer 1941 voneinander verabschieden. Die beiden Brüder Wilhelm (Volker Bruch) und Friedhelm (Tom Schilling) müssen an die Ostfront, die heimlich in Wilhelm verliebte Charlotte (Miriam Stein) wird Krankenschwester hinter der Front, Sängerin Greta (Katharina Schüttler) lässt sich auf eine Liaison mit dem SS-Offizier Dorn (Mark Waschke) ein, der ihre Karriere befördert und ihrem jüdischen Freund Viktor (Ludwig Trepte) falsche Papiere besorgt. Die faszinierendsten Figuren sind die beiden Brüder, denn sie machen einen radikalen Wandel durch: Die Kriegserfahrungen berauben Wilhelm, den begeisterten Offizier, sämtlicher Illusionen; Friedhelm dagegen wird vom Pazifisten zum Elitesoldaten, der schließlich auch kaltblütig Kriegsgefangene erschießt. Der psychologische Wandel Wilhelms, der Hofmanns Vater nachempfunden ist, war die Basis dafür, dass der Dreiteiler trotz der zum Teil ausgesprochen grausamen Kriegsszenen eine Freigabe an zwölf Jahren erhalten hat.

    Autor Stefan Kolditz (“Dresden”) hat den Stoff seit 2005 entwickelt. Angesichts von gleich fünf gleichwertigen Hauptfiguren blieb ihm vermutlich gar nichts anderes übrig, als die Erlebnisse des Quintetts sehr episodisch zu erzählen. Der Faszination der Filme tut das keinerlei Abbruch, im Gegenteil; dank der Handlungsfülle verfliegen die 270 Minuten im Nu. Großen Anteil daran hat naturgemäß die Inszenierung durch Philipp Kadelbach (“Hindenburg”). Der epischen Länge zum Trotz gibt es nicht eine Szene, die überflüssig wirkt oder dazu führt, dass die Spannung vorübergehend durchhängt. Die Leistungen gerade der jungen Schauspieler sind ausnahmslos beeindruckend, wobei auch in dieser Hinsicht die Darsteller der beiden Brüder herausragen. tpg.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Der Kino-Jahresrückblick

    Für Sie zusammengestellt: Die wichtigsten Ereignisse aus den Bereichen Kino und Film des Jahres 2014.

  • TV-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" für den Internationalen Emmy Award nominiert

    Der dreiteilige ZDF-Film "Unsere Mütter, unsere Väter" über den Zweiten Weltkrieg mit Volker Bruch, Tom Schilling und Christiane Paul wurde für den Internationalen Emmy Award nominiert.

  • Das ZDF verfilmt dreiteiliges Kriegs-Drama

    Das ZDF produziert im kommenden Jahr – zusammen mit teamWorx – ein dreiteiliges Kriegsdrama  mit dem Titel “Unsere Mütter, unsere Väter”. Erzählt wird die Geschichte von fünf Freunden und ihrem Leben und Überleben zwischen 1941 und 1945 – von den Fronterfahrungen des Russlandfeldzugs und dem Kriegsalltag im zunehmend zerstörten Berlin bis hin zur Lebensgeschichte eines jungen jüdischen Mannes, der Deutschland...

Kommentare