Veröffentlicht am 31.01.2013
Zero Dark Thirty USA 2012
Zero Dark Thirty Kinostart 31.01.2013, USA 2012
  • Zero Dark Thirty / Kyle Chandler

  • Zero Dark Thirty

  • Zero Dark Thirty / Jessica Chastain

  • Zero Dark Thirty / Mark Strong

  • Zero Dark Thirty

  • Zero Dark Thirty / Kyle Chandler

  • Zero Dark Thirty

  • Zero Dark Thirty / Jessica Chastain

  • Zero Dark Thirty / Mark Strong

  • Zero Dark Thirty

Zero Dark Thirty - Filmplakat

Von Oscarpreisträgerin Kathyrn Bigelow meisterlich inszeniertes Drama über die lange, von Fehlschlägen gezeichnete Jagd auf Al-Qaida-Führer Osama bin Laden.

5 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
5/5
Nicht mehr im Kino Mehr auf video.de Filmstart: 31.01.2013
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu Zero Dark Thirty

Mit ihrem neuen Film dokumentiert Oscarpreisträgerin Kathryn Bigelow akribisch und aufregend die Jagd auf Al-Qaida-Führer Osama bin Laden.

Man kennt das Ende, doch nicht den Weg dorthin und staunt über 157 mitreißende Minuten - trotz sichtbarer Distanz zum aufgeheizten Überwältigungskino, das "Zero Dark Thirty" auch hätte sein können. Bigelows kongenialer Nachfolger auf ihren Oscarhit "The Hurt Locker" fokussiert sich erneut auf ein tödliches Kommando, ist ihr "Zodiac" - eine Studie in Besessenheit, flankiert von Beobachtungen über starke Frauen in männlich geprägten Hierarchien, erzählt vor dem Hintergrund einer von Verhören, Terrorakten, Fallen, Sackgassen und Zugriffen dramatisierten Schnitzeljagd, die, realistisch und an Fakten orientiert, auch fiktive Elemente zulässt. Das unterscheidende, verstörende Merkmal, ein Milieu, in dem ethische Fragen keine Rollen spielen dürfen, spricht das Drehbuch von Mark Boal, Autor von "The Hurt Locker", direkt an.

Nach einer langen Schwarzblende und einer Toncollage, die ohne reißerischen Touch an den 11.September erinnert, springt Bigelow mitten ins Grauen, in ein Folterverhör in irgendeinem CIA-Loch in Pakistan. In den nächsten 25 Minuten kehrt der Film immer wieder zu diesem Abgrund, zum Brechen eines Menschen, zurück, enthält sich moralischer Wertung, macht aber deutlich, dass im Krieg, und nichts anderes ist das hier, Ethik eine Illusion ist. "Zero Dark Thirty" respektiert seine "Krieger", ist aber kein Heldengedicht, sondern ein mühseliges Kriechen durch den Dreck, aus dem man sich am Ende ohne überzogenes Triumphgefühl erhebt. Wenn in den Verhören die ersten Namen fallen, sind das die ersten Bausteine zu einem gewaltigen Puzzle, das erst acht Jahre später zusammengesetzt sein wird. Während US-Präsidenten, Vorgesetzte, das politische Klima und Schauplätze wechseln, Al-Qaida weitere Bombenanschläge durchführt und es auch auf Seiten der CIA tragische Verluste gibt, konzentriert sich die Suche nach dem Phantom auf ein anderes, auf bin Ladens loyalsten Kurier.

Dabei verdichtet der Film die nationale Jagd auf eine persönliche. Eine junge zielorientierte CIA-Agentin, eine weitere Top-Darstellung von Jessica Chastain, ist der Motor des mit vielen großartigen Schauspielern besetzten Dramas, ist der Anker des Zuschauers im Chaos von Namen und Fakten, von Gewalt und Zerstörung, von Verzweiflung und Hoffnung. Wenn im letzten Bild eine Träne auch ihren Widerstand bricht, ist man so desorientiert über die Zukunft wie sie, dafür aber sicher, einen meisterlichen, spannenden Film gesehen zu haben, der sich selbst im finalen Action-Zugriff auf bin Laden ökonomisch und nüchtern gibt und trotzdem nichts an Intensität einbüßt. kob.

  • 0
  • 0
5 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu Zero Dark Thirty

Zwei Jahre nach den Anschlägen vom 11.September schließt sich die junge CIA-Agentin Maya der Jagd auf Al-Qaida-Führer Osama bin Laden an. Acht Jahre folgen im Einsatz zwischen Pakistan, Saudi-Arabien und Afghanistan. Spuren verdichten sich und führen doch in Sackgassen oder Fallen, Menschen werden gefoltert und auf beiden Seiten getötet. Trotz aller Rückschläge ist Maya überzeugt, endlich den Mann identifizieren und finden zu können, der sie letztlich zu bin Laden führen wird. Hartnäckigkeit, die belohnt werden wird.



Zwei Jahre nach den Anschlägen vom 11.September schließt sich die junge CIA-Agentin Maya der Jagd auf Al-Qaida-Führer Osama bin Laden an. Acht Jahre folgen im Einsatz zwischen Pakistan, Saudi-Arabien und Afghanistan. Spuren verdichten sich und führen doch in Sackgassen oder Fallen, Menschen werden gefoltert und auf beiden Seiten getötet. Trotz aller Rückschläge ist Maya überzeugt, endlich den Mann identifizieren und finden zu können, der sie letztlich zu bin Laden führen wird. Hartnäckigkeit, die belohnt werden wird.



Zwei Jahre nach 9/11 schließt sich die Agentin Maya der Jagd nach bin Laden an und stößt schon bald auf eine Fährte. Von Oscar-Preisträgerin Kathyrn Bigelow meisterlich dokumentarisch-realistisch inszeniertes Thrillerdrama.



Prädikat besonders wertvoll

Auszeichnung der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW)
Prädikat: Besonders wertvollKurztext:

Im Jahr 2001 griff die Terrororganisation Al-Qaida unter der Führung von Osama Bin Laden die westliche Welt an, als er das World Trade Center zerstörte. Danach war Bin Laden Staatsfeind Nr. 1, die Mission lautete: Aufspüren und töten. Die CIA stellte Sonderkommandos ab, Hinweise wurden akribisch untersucht und wie Puzzleteile zusammengesetzt, bis zehn Jahre später, im Mai 2011, die Mission erledigt wurde. Bin Laden wurde in seinem Versteck aufgespürt und von einer Sondereinheit erschossen. Dies alles erzählt Kathryn Bigelow in ihrem neuen Film und wählt dafür die Perspektive von Maya, einer jungen CIA-Agentin, die sich in einer männerdominierten Welt mit aller Härte, auch gegen sich selbst, behauptet. Jessica Chastain ist überragend als Maya, die wie besessen ihr Ziel verfolgt. Dabei macht der Film schnell klar, dass persönliche Beziehungen keine Rolle spielen. Bigelow zeigt ungeschönt und auf beeindruckend intensive Art alle Seiten dieser Form eines Krieges und lässt dabei auch nicht den Aspekt des Folterns und die Menschenverachtung beider Seiten außer Acht. Der Film wertet nicht, sondern dokumentiert, er malt nicht schwarz-weiß und zeigt keine offene Kritik. Es liegt allein am Zuschauer, die subtil gesetzten Zeichen zu deuten. Intelligent, schonungslos und anspruchsvoll - das filmische Protokoll einer Jagd.

Jurybegründung:

Kathryn Bigelow und ihrem Drehbuchautor Mark Boal gelingt es hier, sehr authentisch und detailreich von der Jagd des amerikanischen Geheimdienstes auf Osama Bin Laden zu erzählen und dabei die in Hollywood typischen Klischees zu vermeiden. Vor allem verzichten sie auf eine suggestiv, verherrlichende Erzählweise, wie schon früh bei den Folterszenen durch die Agenten des CIA deutlich wird. In diesen wird das kreatürliche Leid der Gefolterten deutlich. Sie sind zwar für einige Zuschauer (auch in der Jury) kaum zu ertragen, machen aber deutlich, dass es in dieser Geschichte keine gerechten Helden und bösen Schurken gibt, sondern dass die Grenzen verschwimmen und dieser Krieg auf beiden Seiten mit schmutzigen Mitteln geführt wird. Dabei zeigen Bigelow und Boal möglichst ehrlich und komplex, was geschehen ist, und überlassen es dem Zuschauer, darüber zu urteilen. Die komplizierten Fahndungsprozeduren mit den zahlreichen Informationsquellen, Rückschlägen, Sackgassen und dem langsamen Annähern an den Gesuchten werden mit einer bemerkenswerten Klarheit dargestellt. Dies ist vor allem der dramaturgisch geschickten Entscheidung geschuldet, die Geschichte aus der Perspektive einer CIA-Agentin zu erzählen, die hartnäckig und gegen große Widerstände ihrer Vorgesetzten die eine Spur verfolgt, die schließlich zum Erfolg führt. Jessica Chastain spielt sie als eine zähe, durchsetzungsfähige und hochprofessionelle Protagonistin, die aber nicht mit den im Kino gängigen Mitteln heroisiert wird. Stattdessen wird immer deutlich gemacht, welchen Preis sie persönlich für ihre besessene Suche zahlt. Sie hat kein Privatleben und in der letzten Einstellung fühlt sie sich nicht als eine Siegerin, sondern weint. Der Wechsel der politischen Verhältnisse von Bush zu Obama (der nur mit einer prägnanten Aussage im Fernsehen auftaucht) beeinflusst die Arbeitsweise des Geheimdienstes und dies wird sehr effektiv mit einem lakonischen Satz ("Lass dich nicht mit einem Hundehalsband erwischen!") deutlich gemacht.
ZERO DARK THIRTY hält die Spannung eines guten Thrillers, bietet vor allem aber auch einen genauen Einblick in die Arbeitsweise des amerikanischen Geheimdienstes. In der letzten halben Stunde wird im Stil einer Dokumentation und nahezu in Echtzeit der Angriff auf Bin Ladens Festung nachinszeniert. Und in dieser virtuos gefilmten Sequenz wird der tote Bin Laden nicht ausgestellt, denn Bigelow will keine triumphalen Gefühle am Ende einer Jagd wecken.
Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


  • 0
  • 0
Originaltitel Zero Dark Thirty
OV Ja
OmU Ja
Genre Thriller / Drama
Filmpreis -
USA-Start 19.12.2012
Kinostart (D) 31.01.2013
Besucher (D) 187.671
Einspielergebnis (D) € 1.552.630
Bes. (EDI) 187.671
Bes. (FFA) 195.114
FSK ab 16 Jahre
WWW Link
Cast & Crew in Zero Dark Thirty
Regisseur Kathryn Bigelow Künstlerporträt 556005 Kathryn Bigelow / Oscar 2010 / 82th Annual Academy Awards / Beste Regie Regisseur © Kurt Krieger
Darsteller Jessica Chastain Künstlerporträt 862679 Jessica Chastain / 67. Internationale Filmfestspiele von Cannes 2014 Maya Lambert © Kurt Krieger
Darsteller Jason Clarke Künstlerporträt 718033 Clarke, Jason / 65. Filmfestspiele Cannes 2012 / Festival de Cannes Dan © Kurt Krieger
Darsteller Joel Edgerton Künstlerporträt 788068 Edgerton, Joel / 66. Internationale Filmfestspiele von Cannes 2013 Patrick © Kurt Krieger
Darsteller Jennifer Ehle Künstlerporträt 671139 Jennifer Ehle / 68. Internationale Filmfestspiele Venedig 2011 Jessica © Kurt Krieger
Darsteller Mark Strong Künstlerporträt 672748 Marc Strong / 68. Internationale Filmfestspiele Venedig 2011 George Alvarez © Kurt Krieger
Darsteller Kyle Chandler Joseph Bradley
Darsteller Édgar Ramírez Künstlerporträt 712568 Edgar Ramirez Larry © Kurt Krieger
Darsteller Taylor Kinney Darsteller
Drehbuch Mark Boal Drehbuch
Weitere Darsteller
Produzent
Ausf. Produzent
Produktionsdesign
Kamera
Schnitt
Musik
Kostüme
Casting
  • 0
  • 0
News & Stories zu Zero Dark Thirty
99 28.10.2013 0 Meryl Streep als schießwütige 'Expendabelle' Meryl Streep als schießwütige 'Expendabelle' Auch Cameron Diaz und Milla Jovovich wollen den "Expendables" Stallone und Statham einheizen mehr ›
0 02.04.2014 0 Trailer für James Gandolfinis letzten Film Trailer für James Gandolfinis letzten Film Eine düstere Gangster-Ballade mit Tom Hardy ist das Vermächtnis des verstorbenen "Sopranos"-Superstars. mehr ›
708 10.11.2014 0 Finaler Trailer für 'Exodus: Götter und Könige' Finaler Trailer für 'Exodus: Götter und Könige' "Moses" Christian Bale erweist sich als schlimmste Plage für den Pharao. mehr ›
0 14.11.2014 0 2. Trailer für 'Fifty Shades of Grey' 2. Trailer für 'Fifty Shades of Grey' Im zweiten Trailer der Erotik-Bestseller-Verfilmung geht's mit Hochglanz zur Sache. mehr ›
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu Zero Dark Thirty
Kommentare: 0
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse