Veröffentlicht am 26.12.2012
Ludwig II. Deutschland/Österreich 2012
Ludwig II. Kinostart 26.12.2012, Deutschland/Österreich 2012
  • Ludwig II.

  • Ludwig II.

  • Ludwig II. / Sabin Tambrea / Paula Beer

  • Ludwig II. / Justus von Dohnányi / Sabin Tambrea

  • Ludwig II. / Sabin Tambrea / Paula Beer

  • Ludwig II.

  • Ludwig II.

  • Ludwig II. / Sabin Tambrea / Paula Beer

  • Ludwig II. / Justus von Dohnányi / Sabin Tambrea

  • Ludwig II. / Sabin Tambrea / Paula Beer

Ludwig II. - Filmplakat

Opulentes Biopic des bayerischen Märchenkönigs, das ihn als Visionär und tragische Gestalt beschreibt.

0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
0/5
Nicht mehr im Kino Mehr auf video.de Filmstart: 26.12.2012
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu Ludwig II.

Opulentes Werk über den bayerischen "Märchenkönig", der als Idealist und Weltverbesserer an der Politik leidet.

Er ist und bleibt eine rätselhafte Figur. Selbst 125 Jahre nach seinem tragischen Tod 1866 im Starnberger See gilt Ludwig II. als Mysterium. Genau dieser Mythos brachte Regiegrößen wie Helmut Käutner, Hans- Jürgen Syberberg und natürlich Luchino Visconti dazu, dem bayerischen König ein filmisches Denkmal zu setzen. Peter Sehr und Marie Noëlle gehen bei der Annäherung einen neuen Weg, verleihen dem Charakter neue Facetten und stützen sich auf erst jetzt verfügbare direkte Quellen wie Briefe, Tagebuchaufzeichnungen und Augenzeugenberichte. Für sie ist dieser Mann, der mit 18 Jahren den Thron besteigen muss, kein schillernder Egozentriker, sondern einer, der die Schönheit liebt und die Welt verbessern möchte. Kein Machtmensch, sondern ein Idealist, der von Frieden, Glück und Gerechtigkeit für das Volk träumt und Richard Wagner und seine Musik verehrt. Zwar gelingt es dem jungen König, nach und nach einige wichtige Posten mit Vertrauten zu besetzen, aber im Hintergrund spinnen seine Feinde Intrigen. Bayern wird in Kriege gegen Preußen und das geliebte Frankreich verwickelt und erleidet schwere Verluste. Desillusioniert zieht sich Ludwig II. in die Einsamkeit seiner Schlösser zurück. Ein Mensch mit politischem Willen, der am Machtapparat scheitert und an der Politik leidet. Eine gebrochene Figur, die seine homosexuellen Neigungen verdrängt und vergeblich nach Liebe sucht. Bei der prachtvollen Ausstattung gab es keine Kompromisse, es wurde geklotzt und nicht gekleckert.

Szenenbildner Christoph Kanter und der für die Kostüme verantwortliche Gerhard Gollnhofer sorgen für den prunkvollen Schliff, die Besetzung mit Sebastian Schipper, Hannah Herzsprung, Edgar Selge, Justus von Dohnányi, Tom Schilling und vielen anderen liest sich wie das Who's Who des deutschen Films. Ein absoluter Glücksgriff bei diesem aufwändigen Projekt ist Sabin Tambrea als junger Ludwig, ein totaler Gegensatz zu Viscontis exzessivem Helmut Berger. Sein zartes Lächeln spiegelt Unschuld und Ungeduld wieder, sein feines Gesicht die inneren Kämpfe, den Mut und die Verzweiflung, seine zusammen gezogenen Schultern die frühe Last des hohen Amtes. Diese Rolle sollte für den gebürtigen Rumänen den Durchbruch bedeuten. mk.

  • 0
  • 0
0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu Ludwig II.

Ludwig ist erst 18 Jahre alt, als er zum bayerischen König ausgerufen wird. Der kunstsinnige junge Mann ist voller Idealismus, statt in Kriege will er in Kultur investieren. Als großer Fan seiner Opern, beruft er Richard Wagner an seinen Hof, lässt Schlösser bauen, doch Kriege kann er nicht vermeiden, Bayern erleidet Schlappen in den Auseinandersetzungen mit Preußen und Frankreich. Ludwig zieht sich aus dem öffentlichen Leben zurück, flüchtet sich immer mehr in Traumwelten, während seine Gegner an Macht gewinnen.



Ludwig ist erst 18 Jahre alt, als er zum bayerischen König ausgerufen wird. Der kunstsinnige junge Mann ist voller Idealismus, statt in Kriege will er in Kultur investieren. Als großer Fan seiner Opern beruft er Richard Wagner an seinen Hof, lässt Schlösser bauen, doch Kriege kann er nicht vermeiden, Bayern erleidet Schlappen in den Auseinandersetzungen mit Preußen und Frankreich. Ludwig zieht sich aus dem öffentlichen Leben zurück, flüchtet sich immer mehr in Traumwelten, während seine Gegner an Macht gewinnen.



Mit 18 wird Ludwig zum bayerischen König, scheitert jedoch mit seinem Kunstsinn, weil die Politik auch vor ihm nicht Halt macht. Opulentes Biopic des Märchenkönigs, das ihn als Visionär und tragische Gestalt beschreibt.



Prädikat wertvoll

Auszeichnung der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW)
Prädikat: WertvollKurztext:

Als "Märchenkönig" ging er in die Geschichte ein: Ludwig II. von Bayern. Dass sein Schicksal neben allerlei Prunk und visionärem Gigantismus auch Verzicht und Traurigkeit bedeutete, zeigt auf imposante Weise der neue Film von Peter Sehr und Marie Noëlle. Nach dem frühen Tod seines Vaters besteigt Ludwig Ende des 19. Jahrhunderts mit nur 18 Jahren den Thron. Abgestoßen von militärischen Ideen liegen seine Ziele und Wünsche für das Land im Ausbau der Kultur. Besonders die Musik von Richard Wagner hat es ihm angetan, und so holt er den als Revolutionär verschrienen Komponis-ten an seinen Hof. Ludwig gibt Wagner Geld und baut sich selbst märchenhafte Schlösser als Kulissen für seine Träume von einer friedlicheren Welt. Doch mit der Zeit rebellieren die Minister gegen seine kostspieligen Pläne. Ludwig selbst versinkt in Schwermut und Einsamkeit. Bis seine Zurechnungsfähigkeit in Frage gestellt wird. Sehr und Noëlle setzen mit ihrem opulenten Werk dem legendären Bayernkönig ein glanzvolles Denkmal. Mit einer bis in die Nebenrollen hochkarätigen Besetzung, grandiosen Kulissen und Kostümen und bildgewaltigen Sequenzen, die opernhaft Ludwigs Wesen in Szene setzen, entsteht das Portrait eines Mannes, dem ein ganzes Land zu Füßen lag und der zerris-sen war zwischen seinen visionären Träumen und dem Scheitern an ihrer Realisierung. In ihren Rollen glänzen insbesondere Sabin Tambrea, androgyn und fast zerbrechlich in seiner Darstellung, sowie Edgar Selge als Richard Wagner. Das Leben von Ludwig II. endete tragisch. Doch filmisch lebt die Legende weiter.

Jurybegründung:

Selten hat eine historische Persönlichkeit so viele Filmregisseure zu Interpretationen angeregt, wie Ludwig II. So verfilmten unter anderem Helmut Käutner 1955 mit O.W.Fischer, Hans-Jürgen Syberberg 1971 mit Harry Baer und Luchino Visconti 1972 mit Helmut Berger in der Titelrolle in eigenständigen Lesarten die Geschichte der schillernden wie zerrissenen Persönlichkeit des Bayernkönigs. Nun präsentieren uns Peter Sehr (KASPAR HAUSER) und Marie Noëlle ihr ?Mammutprojekt', das sich in der Auswahl der Lebensstationen des Protagonisten durchaus am Vorbild Visconti orientiert. Erzählt werden wichtige Punkte im Leben des ?Märchenkönigs', die von seiner Thronbesteigung bis zu seinem tragischen Tod reichen. Voller Idealismus übernimmt Ludwig 1864 im Alter von 18 Jahren den bayrischen Thron. Schwer jedoch lastet das Erbe seines militanten und strengen Vaters auf ihm. In einer Zeit, in der Armut und Krieg allgegenwärtig sind, glaubt Ludwig der "Träumer" an eine bessere Welt. Sein Reich soll zum Mittelpunkt der Schönheit werden, Kunst und Kultur sollen in Bayern aufblühen. Statt in Waffen möchte Ludwig die Staatsgelder in Theater, Musik und Bildung investieren. Er liebt die Opern von Richard Wagner über alles und holt gegen den erklärten Widerstand seiner Minister den umstrittenen Komponisten an seinen Hof. Die Uraufführung von Wagners Oper "Tristan und Isolde" am Münchner Nationaltheater wird ein großer Erfolg. Mit Interesse stürzt sich Ludwig ins politische Geschäft, besetzt wichtige Posten des Hofstaates mit Vertrauten und schmiedet Allianzen. Doch die Umstände seiner Zeit sind gegen ihn. So wird sein geliebtes Reich in Kriege mit Preußen wie Frankreich verwickelt und erleidet schwere Niederlagen. Die Minister rebellieren gegen den "Ausländer", den "Revoluzzer" Wagner und seine kostspielige Förderung. Der väterliche Freund muss schließlich München verlassen. Die fest geplante und vom Volk ersehnte Hochzeit mit Sophie von Bayern sagt Ludwig ab, weil er sich eingestehen muss, dass ihn mit seiner Verlobten nicht mehr als Freundschaft verbindet und er heimlich seinen jungen Stallmeister Richard Hornig liebt. Ludwigs große Pläne scheitern und er kommt nicht zur Ruhe. Desillusioniert und geplagt von Depressionen zieht er sich zurück und schafft sich in Neuschwanstein sein kostspieliges Traumreich der Fantasie. Hier lebt er abgeschirmt von der Außenwelt pompös nach dem Vorbild von Louis XIV. Die prächtigen Bauten seiner Schlösser führen letztlich zur Insolvenz und zum Konflikt mit seinem Ministerrat. König Ludwig wird als geisteskrank erklärt und entmündigt. Am 13.Juni 1886 wählt er den bis heute ungeklärten Freitod im Starnberger See...
Mit enormen Kostenaufwand, prominenter Besetzung bis in die Nebenrollen sowie mit einem Starkameramann (Christian Berg) und Ausstatter (Christoph Kanter) überzeugt das opulente Filmwerk zweifelsohne handwerklich. Kann man im ersten Teil des Films noch eine aktuelle Lesart des großen Stoffes erkennen, wenn zum Beispiel in einer Szene Ludwig vor dem Spiegel selbstverliebt seine Antrittsrede probt und schon hier sein Scheitern klar wird, versinkt das Monumentalwerk im zweiten Teil aber mehr und mehr in eine Art "Belegdramaturgie" für historische Situationen, in denen sich der Bayernkönig laut Geschichtsschreibung höchstwahrscheinlich einst befunden hat. Dort wo bei Visconti zunehmend eine feinnervige Konzentration auf die innere Befindlichkeit der Hauptfigur erfolgt, wo von den mutmaßlichen historischen Vorgängen auch manches bewusst im Dunkel bleibt, geht Sehrs und Noëlles Film immer stärker auf die äußeren Vorgänge ein und stellt in streckenweise naturalistisch-illustrativer Form nach dem Motto: "So war es", alles dar. So bleibt auch am Schluss leider kein Geheimnis mehr. Auch hier gilt die Regel: weniger wäre vielleicht mehr gewesen. Großartig sind jedoch besonders die Darsteller Sabin Tambrea (als junger Ludwig), Edgar Selge (Richard Wagner), Justus von Dohnanyi (Johann Lutz) und Samuel Finzi (Lakai Mayr). Enttäuscht ist man aber, wenn man von einem Bildgestalter wie Christian Berg (DAS WEISSE BAND) eine innovative Kamera erwartet. Die überaus konventionelle Kamerasprache wie auch der Schnitt sind weitestgehend ohne besondere filmische Eigenständigkeit. So können nur ganz selten wirklich große Filmbilder entstehen. Ebenso überraschend ist, dass ein erfahrener Filmkomponist wie Bruno Coulais mit seiner überbordenden Musik oft das emotionale Spiel der Schauspieler doppelt. Fazit: Der großangelegte Kostümfilm LUDWIG II wurde spürbar für den internationalen Markt und eine spätere TV-Auswertung produziert. Künstlerische Experimente im Sinne Viscontis werden da wohl nicht gewagt.
Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


  • 0
  • 0
Originaltitel Ludwig II.
OV -
OmU -
Genre Drama / Historienfilm
Filmpreis -
USA-Start -
Kinostart (D) 26.12.2012
Besucher (D) 118.541
Einspielergebnis (D) € 923.704
Bes. (EDI) 118.541
Bes. (FFA) 119.072
FSK ab 6 Jahre
WWW -
Cast & Crew in Ludwig II.
Regisseur Peter Sehr Künstlerporträt 143756 Sehr, Peter Regisseur
Darsteller Sabin Tambrea Künstlerporträt 798142 Sabin Tambrea / Deutscher Filmpreis 2013 / Lola Ludwig II., jung © Kurt Krieger
Darsteller Sebastian Schipper Filmbild 777756 Tatort: Feuerteufel (NDR) / Sebastian Schipper Ludwig II., älter © NDR/Christine Schröder
Darsteller Hannah Herzsprung Künstlerporträt 835417 Hannah Herzsprung / 64. Berlinale 2014 Kaiserin Elisabeth von Österreich © Kurt Krieger
Darsteller Edgar Selge Filmbild 841387 Miss Sixty / Edgar Selge Richard Wagner © Senator
Darsteller Friedrich Mücke Personenporträt 786780 Friedrich Mücke / MDR Richard Hornig © MDR/Marco Prosch
Darsteller Justus von Dohnányi Künstlerporträt 835853 Dohnányi, Justus von / 64. Berlinale 2014 Johann Lutz © Kurt Krieger
Darsteller Samuel Finzi Filmbild 738686 Flemming (03. Staffel, 8 Folgen) / Samuel Finzi Lakai Lorenz Mayr © ZDF/Hardy Spitz
Darsteller Tom Schilling Künstlerporträt 798227 Tom Schilling / Deutscher Filmpreis 2013 / Lola Prinz Otto © Kurt Krieger
Drehbuch Peter Sehr Künstlerporträt 143756 Sehr, Peter Drehbuch
Weitere Darsteller
Regisseur
Drehbuch
Produzent
Produktionsleitung
Ausf. Produzent
Produktionsdesign
Kamera
Schnitt
Musik
Kostüme
Casting
  • 0
  • 0
News & Stories zu Ludwig II.
724 29.07.2014 0 Jamie Foxx wandelt sich zu Mike Tyson Jamie Foxx wandelt sich zu Mike Tyson Mit raffinierten Special Effects wird der "Django"-Star zum Schwergewichts-Champ "aufgeblasen". mehr ›
  • 0 31.07.2014 22 Jump Street Die chaotischen Undercover-Cops Channing Tatum und Jonah Hill ermitteln im zweiten Film zur Kultserie am College! mehr >
  • 0 31.07.2014 Die geliebten Schwestern Filmkunst-Tipp: Historienfilm um die Ménage-à-trois von Friedrich Schiller und den Schwestern Caroline und Charlotte. mehr >
  • 0 31.07.2014 Ab durch den Dschungel Vorschau der Woche: Animationsabenteuer über einen jungen Nasenbären, der seine von Wilderern entführte große Liebe retten will. mehr >
  • 0 31.07.2014 Transformers: Ära des Untergangs Blockbuster: Neue Abenteuer der Autobots auf der Erde - diesmal mit Superstar Mark Wahlberg! mehr >
1455 30.07.2014 0 Orlando Bloom schlägt auf Justin Bieber ein Orlando Bloom schlägt auf Justin Bieber ein Ein saftiger Spruch zu viel - und schon der reicht's dem Schauspieler. Doch die Stimmung war auch vorher schon im Eimer. Natürlich wegen Frauen ... mehr ›
1280 30.07.2014 0 Umstrittenes 'Teenage Mutant Ninja Turtles'-Poster verbannt Umstrittenes 'Teenage Mutant Ninja Turtles'-Poster verbannt Das Unglücksposter zum neuen Schildkröten-Abenteuer mit ungewolltem 9/11-Bezug wird nicht mehr verwendet. mehr ›
0 07.10.2003 0 Dietl sucht Liebe Dietl sucht Liebe Helmut Dietl kehrt auf den Regie-Stuhl zurück. Er inszeniert die Komödie "Vom Suchen und Finden der Liebe". mehr ›
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu Ludwig II.
Kommentare: 0
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse