Veröffentlicht am 02.12.2010
House of Boys Deutschland/Luxemburg 2009
House of Boys Kinostart 02.12.2010, Deutschland/Luxemburg 2009
  • House of Boys / Steven Webb

  • House of Boys / Layke Anderson / Benn Northover

  • House of Boys / Benn Northover

  • House of Boys / Benn Northover / Layke Anderson

  • House of Boys / Benn Northover / Stephen Fry

  • House of Boys / Steven Webb

  • House of Boys / Layke Anderson / Benn Northover

  • House of Boys / Benn Northover

  • House of Boys / Benn Northover / Layke Anderson

  • House of Boys / Benn Northover / Stephen Fry

House of Boys - Filmplakat

Emotionales Drama über einen jungen Homosexuellen, der im Amsterdam der Achtzigerjahre sein Glück versucht, und den Ausbruch von Aids.

0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
0/5
Nicht mehr im Kino Mehr auf video.de Filmstart: 02.12.2010
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu House of Boys

Gefühlsgeladenes Schwulen-Drama mit Stephen Fry und Udo Kier um einen enthemmten Strip-Club in den Achtzigern und den Beginn von Aids.

Frank (vielversprechendes Talent: Layke Anderson) ist 18, homosexuell und König der Tanzfläche. Im miefigen Luxemburg von 1984 macht das den lebenshungrigen Jungen zum Außenseiter, so verlässt er Freunde und das spießige Elternhaus, um in Amsterdam richtig was zu erleben. Nämlich tanzen, trinken, Drogen und viel Sex. Weil das kein nachhaltiger Lebensentwurf ist, sucht er bald abgebrannt Zuflucht im Strip-Schuppen "House of Boys", geleitet von der strengen Madame (Kultmime Udo Kier in einem exzentrischen Auftritt). Unter der mütterlichen Fürsorge von Emma zieht er in eine überkandidelte Variété-Kommune und verliebt sich in den bisexuellen Jake (Benn Northover), der jedoch eine Freundin hat. Aller Eifersucht und Rivalität zum Trotz, gelingt es dem Neuzugang, als Striptänzer zu reüssieren und schließlich Jakes Herz zu erobern. Weil der auch reiche Kunden aus Übersee bedient, diagnostiziert der Arzt Dr. Marsh (der britische Charakterkopf Stephen Fry) an Jake eines Tages die kaum bekannte Immunschwächekrankheit Aids, was angesichts unausgereifter Behandlungsmethoden sein Todesurteil bedeutet.

Wie der Luxemburger Filmprofi Jean-Claude Schlim in seinem Spielfilmdebüt ein stimmungsvolles Zeit- und Sittenportrait entwirft, ist über weite Strecken klasse Arthauskino. Mit Gossencharme geerdet, geht die Geschichte vom Erwachsenwerden hemmungslos in die Vollen, vereint große Gefühle, schräges Kabarett, heiße Disco- und EBM-Musik sowie nackte Männerkörper zu einem tabulosen Bildnis einer vergangenen Parallelwelt. Auf etwaige Befindlichkeiten und Berührungsängste heterosexueller Zuschauer wird keine Rücksicht genommen. Sündige Aussichten und manierierte Tunten sind mit großer Selbstverständlichkeit mitten in einer emotionalen Achterbahnfahrt, die Schlim jedoch mit etwas Distanz inszeniert und mithin eine Soap Opera vermeidet. Ihm gelingt eine wunderschöne Ballade, aus der sich eine Liebesgeschichte schält, die den Kern der nun folgenden Elegie bildet. Denn Jake siecht so unprätentiös wie ungeschminkt, was an Drastik das Aids-Drama "Philadelphia" um einiges hinter sich lässt. An seiner Seite steht nicht nur ein ausdrucksstark und hingebungsvoll spielender Layke Anderson, sondern fast die ganze Kommune, die wie eine schrille, aber liebenswerte Familie zusammenhält. Ein trotz vereinzelter Längen herzzerreißendes Erlebnis für aufgeschlossene Kinogänger. tk.

  • 0
  • 0
0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu House of Boys

Frank hat es als 18-jähriger, lebenshungriger Homosexueller im Luxemburg von 1984 nicht leicht. Bald verlässt er seine Freunde und das spießige Elternhaus, um im weltoffenen Amsterdam sein Glück zu versuchen. Dort lässt er es erst mal richtig krachen, bevor er im Stripladen "House of Boys" Unterschlupf findet. Unter der Fürsorge von Emma zieht er in die Variété-Kommune und verliebt sich in den bisexuellen Jake, der jedoch eine Freundin hat. Zwar kann er dennoch bald Jakes Herz erobern, doch dann erkrankt dieser an Aids.



Frank hat es als 18-jähriger, lebenshungriger Homosexueller im Luxemburg von 1984 nicht leicht. Bald verlässt er seine Freunde und das spießige Elternhaus, um im weltoffenen Amsterdam sein Glück zu versuchen. Dort lässt er es erst mal richtig krachen, bevor er im Stripladen "House of Boys" Unterschlupf findet. Unter der Fürsorge von Emma zieht er in die Variété-Kommune und verliebt sich in den bisexuellen Jake, der jedoch eine Freundin hat. Zwar kann er dennoch bald Jakes Herz erobern, doch dann erkrankt dieser an Aids.



Frank, ein junger Homosexueller im Luxemburg von 1984, verliebt sich in den bisexuellen Jake, der jedoch an Aids erkrankt. Jean-Claude Schlims Spielfilmdebüt ist ein stimmungsvoll-drastisches Zeit- und Sittenporträt.

  • 0
  • 0
Originaltitel House of Boys
OV -
OmU -
Genre Drama
Filmpreis -
USA-Start -
Kinostart (D) 02.12.2010
Besucher (D) 1.753
Einspielergebnis (D) € 11.330
Bes. (EDI) 1.753
FSK ab 16 Jahre
WWW -
Cast & Crew in House of Boys
Regisseur Jean-Claude Schlim Regisseur
Darsteller Layke Anderson Frank
Darsteller Benn Northover Filmbild 601447 House of Boys / Benn Northover Jake © Filmlichter (RealFiction)
Darsteller Udo Kier Künstlerporträt 829333 Kier, Udo / 10 Directors to Watch, Palm Springs Madame © Kurt Krieger
Darsteller Eleanor David Emma
Darsteller Steven Webb Filmbild 601445 House of Boys / Steven Webb Angelo © Filmlichter (RealFiction)
Darsteller Luke Wilkins Dean
Darsteller Stephen Fry Filmbild 103238 Oscar Wilde / Stephen Fry Dr. Marsh © Pandora
Darsteller Ross Antony Rick
Drehbuch Jean-Claude Schlim Drehbuch
Weitere Darsteller
Drehbuch
Produzent
Produktionsleitung
Produktionsdesign
Kamera
Schnitt
Musik
Kostüme
Ton
Casting
  • 0
  • 0
Ähnliche News & Stories zu House of Boys
425 21.10.2014 0 Sean Bean steigt bei 'The Martian' ein Sean Bean steigt bei 'The Martian' ein In Ridley Scotts Weltraum-Drama darf der Brite Matt Damon auf den roten Planeten schießen. mehr ›
325 21.10.2014 0 Bad Guys für die 'Nice Guys' Bad Guys für die 'Nice Guys' Russell Crowe und Ryan Gosling bekommen es mit schwarzem Humor und einem Killer-Duo zu tun. mehr ›
1109 21.10.2014 0 James Camerons 'Terminator'-Logik James Camerons 'Terminator'-Logik Obwohl er mit "Terminator: Genisys" nichts zu tun hat, gab Cameron den entscheidenden Tipp. mehr ›
683 22.10.2014 0 'Die verkaufen nur Kreativität' 'Die verkaufen nur Kreativität' Jetzt, wo er mit Hollywood durch ist, sprengt der "Star Wars"-Schöpfer unbarmherzig die schöne Fassade der Traumfabrik. mehr ›
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu House of Boys
Kommentare: 0
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse