Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Yves Saint Laurent (2013)

Yves Saint Laurent Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Yves Saint Laurent: Eindringliches Porträt, das auch das Lebensgefühl im Paris der 60- und 70-er Jahre vermittelt und einem der einflussreichsten Modeschöpfer aller Zeiten ein Denkmal setzt.

Der junge, talentierte Nachwuchs-Designer Yves Saint Laurent wird mit 21 Jahren Art Director im renommierten Modehaus Christian Dior. Seine erste Haute-Couture-Kollektion wird ein phänomenaler Erfolg. In Pierre Bergé trifft er nicht nur die Liebe seines Lebens, sondern auch dessen treibende und ordnende Kraft. Gemeinsam gründen sie ihr legendäres Label “Yves Saint Laurent”. Doch Yves Kreativität leidet zunehmend unter seinen selbstzerstörerischen Zügen.

Der talentierte Nachwuchsdesigner Yves Saint Laurent wird mit 21 Jahren Art Director im renommierten Modehaus Christian Dior. Eindringliches Porträt, das auch das Lebensgefühl im Paris der 60- und 70-er Jahre vermittelt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Er war einer der legendärsten Modeschöpfer der Haute Couture: Yves Saint Laurent. Mit nur 21 Jahren wird er in den 1960er Jahren zum Assistenten von Christian Dior, übernimmt nach dessen Tod sogar die Leitung des Modehauses Dior. Der Aufstieg ist rasant, der schüchterne und innerlich zerrissene Mann wird zur Stil-Ikone. Sein Herz verliert er bald an den charismatischen und bodenständigen Pierre Bergé, der für Yves bald schon unverzichtbar in allen wichtigen Fragen des Lebens wird. Bergé "verwaltet" die Marke "Yves Saint Laurent" und gibt dem Freigeist die nötige Erdung und Stärke. Doch bald schon werden für Yves Drogen und Partys wichtiger als die Arbeit und seine manisch-depressiven Anfälle offenbaren immer stärkere Abgründe eines innerlich zerrissenen Genies. Der Film von Jalil Lespert setzt den Fokus klar auf die Beziehung von Yves Saint Laurent und Bergé und zeichnet vor diesem persönlichen Hintergrund wichtige Stationen im Leben des Modeschöpfers. Erste Erfolge, Modeschauen, wichtige Bezugspersonen - all dies spielt eine wichtige Rolle. Doch es ist die Liebes- und Arbeitsbeziehung zwischen dem Künstler Saint Laurent und dem Kopfmenschen Bergé, die primär auf höchst sensible Art und Weise beschrieben wird. Die Hauptdarsteller Pierre Niney und Guillaume Gallienne sind Mitglieder des berühmten französischen Nationaltheaters, entsprechend brillant, subtil und eindrucksvoll wirkt ihr Spiel. Es genügen Nuancen der Mimik, der Gestik und der Sprache, um Gefühle zum Ausdruck zu bringen und eine Beziehung voller Konflikte und tiefer Empfindungen zu beschreiben. Zudem gelingt es, dank eines stimmungsvollen Soundtracks und einer stilsicheren Inszenierung, auch das Milieu und den Zeitgeist der 1960er Jahre einzufangen. So ist YVES SAINT LAURENT nicht nur ein gelungenes Biopic über eine der wichtigsten Mode-Ikonen. Es ist ein überzeugendes Porträt einer Zeit und einer Welt, in der hohe Mode auch hohe Kunst war.

    Jurybegründung:

    Vom Beginn seiner Karriere zu Beginn der 1960er Jahr bis zum Jahr 1979 reicht die Handlung von Jalil Lesperts Annäherung an den französischen Superstar der Mode, Yves Saint Laurent. Und es war wahrlich eine schillernde Zeit, in denen sich der aus Algerien stammende und beinahe linkisch wirkende Mann anschickte, die Modewelt zu revolutionieren.

    Zwar ist es mehr als verständlich, dass ein Film über eine Persönlichkeit wie den Modemacher nicht dessen gesamte Laufbahn nachzeichnen kann, ohne das übliche Kinoformat zu sprengen. Dennoch blieb es für die Jury ein wenig unverständlich, warum die Handlung und damit die Geschichte eines begnadeten Modemachers so jäh endet, wo zu diesem Zeitpunkt immerhin noch gut 30 Jahre seines Leben vor ihm liegen. Überhaupt blieb die Frage offen im Raume stehen, ob man eine Würdigung eines bedeutenden Mannes so sehr auf einen Aspekt seines Lebens - seine Verbundenheit zu einem anderen Mann - fokussieren solle. Bedauerlich ist auch, dass der Film weder ästhetisch noch erzählerisch die Extravaganz des Porträtierten ausstrahlt. Eher auf konventionelle Art werden hier Episoden und Stationen eines bewegten Lebens nachgezeichnet, fast so, als folge man einer Chronistenpflicht und nicht der Lust am Erzählen und der Inszenierung, die Mode- und Filmbranche miteinander vereint. Dabei gehen aber die psychologischen Momente der Hauptfigur fast verloren: Warum Yves Saint Laurent drogensüchtig wurde, seine Gründe für die manisch-depressiven Episoden, die ihn plagten - all dies wird zwar gesetzt, aber weder ergründet noch in eine entsprechende visuelle Form gepackt. Gerade in diesen Extremsituationen, in denen der Film mehr hätte wagen können und müssen, bleibt er ein wenig farblos. Weil der Film sich wenig darum bemüht, den Gründen für die innere Zerrissenheit Yves Saint Laurents nachzugehen, scheint die Figur keine motivierte Entwicklung durchzumachen, sondern bleibt zumeist auf feststehende Charakteristika reduziert, die zudem von den immer gleichen Gesten wie dem nervösen Fummeln an der Brille beinahe schon plakativ zur Schau gestellt werden.
    Die Zeiten der Krise, des Zweifelns, der Erschöpfung, die dem Modemacher arg zugesetzt haben müssen, werden zwar andeutungsweise gezeigt, wirklich verständlich sind sie aber laut Ansicht der Jury nicht.

    Ausdrücklich lobte die Jury den überaus stimmigen Einsatz der Filmmusik und die sehr gelungenen darstellerischen Leistungen der Akteure. Nach einer ausführlichen Diskussion entschied sich die Jury daher, das Prädikat "wertvoll" für YVES SAINT LAURENT zu bestätigen.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Fast 50 Jahre lang hielt Yves Saint Laurent mit seinen Kollektionen die Modewelt in Atem. Das gleichnamige Biopic von Regisseur Jalil Lespert ("Des Vents Contraires", "24 Mesures") setzt dem 2008 verstorbenen Haute-Couture-Designer ein elegantes filmisches Denkmal. Es lässt die Stationen seines kreativen Schaffens Revue passieren und porträtiert ihn als faszinierenden, aber zerbrechlichen Charakter. Die Geschichte wird aus der Perspektive seines Lebensgefährten und Kompagnons Pierre Bergé erzählt, der sich aus dem Off an ihn wendet. Seine lebenslange Zuneigung und Verehrung durchzieht den ganzen Film: „Du warst das Genie, ich war dazu bestimmt, dich zu begleiten."

    Die Liebesgeschichte der beiden grundverschiedenen Männer prägt das Porträt sowohl im Privaten, wie auf dem Gebiet der Haute-Couture. Der äußerst schüchterne Yves, der 1960 auch die Diagnose einer manischen Depression bekommt, findet in Pierre einen Unterstützer, der sich um schnöde Dinge wie Finanzen oder die Gästeliste bei den Modenschauen kümmert. Privat allerdings leidet die Beziehung unter Pierres Eifersucht auf das Model Victoire (Charlotte Le Bon) und die anderen Musen, die Yves um sich schart. In den 1970er Jahren führt Yves' Alkohol- und Kokainkonsum zu einer schleichenden Entfremdung der beiden, die in Yves' Affäre mit Karl Lagerfelds (Nikolai Kinski) Liebhaber gipfelt. Der Film taucht trotz des langen Zeitraums, den er umspannt, auch gezielt in die Tiefe dieser spannungsgeladenen, aber fruchtbaren Zweierbeziehung. Pierre Niney, der zum Ensemble des Staatstheaters Comédie Française gehört, drückt dem Biopic mit seinem überragenden Spiel seinen Stempel auf. Er stellt Yves als zarten, fragilen Charakter mit einer sehr lebendigen Aura dar.

    Die wichtigsten Kollektionen, wie zum Beispiel die Mondrian-Kleider von 1965, passieren unter Verwendung der Originalkostüme Revue. Der Film schwelgt im kreativen Stress der Hauture-Couture-Welt und spiegelt deren Eleganz auch in der visuellen Gestaltung stilsicher: Zum Beispiel verdichtet er die Atmosphäre wiederholt mit übereinandergelegten Aufnahmen.

    Fazit: Das elegante, stilsichere Biopic "Yves Saint Laurent" liefert ein fundiertes, hervorragend gespieltes Porträt des legendären Pariser Modeschöpfers und seiner großen Liebe.
  • Eindringliches Porträt, das auch das Lebensgefühl im Paris der 60- und 70-er Jahre vermittelt und einem der einflussreichsten Modeschöpfer aller Zeiten ein Denkmal setzt.

    Schauspieler und Regisseur Jalil Lespert weiß, mit seiner dritten Regiearbeit, nach “24 mesures” und “Des vents contraires”, zu überzeugen. Das Biopic übernahm prompt an seinem Startwochenende Platz eins der französischen Kinocharts. Yves Saint Laurents innovative Kreationen sind Inbegriff französischer Lebensart, vereinen Kunst und Zeitgeist mit tragbarer Eleganz und revolutionierten die Haute Couture. Mit nur 21 Jahren wird Nachwuchstalent Yves Saint Laurent Assistent von Modeschöpfer Christian Dior. Nach dessen plötzlichem Tod steigt Yves zum ku?nstlerischen Leiter eines der renommiertesten Modehäuser der Welt auf, seine erste eigene Kollektion wird zu einem Triumph. Über Nacht steht das schüchterne Design-Genie im Mittelpunkt der Modewelt. Im Kunstsammler Pierre Bergé trifft er die Liebe seines Lebens. Pierre gibt ihm emotionalen Halt und übernimmt alles Organisatorische, forciert die Gründung ihres eigenen Labels “Yves Saint Laurent”. Doch manisch-depressive Schübe und Drogenabhängigkeit nach einem Nervenzusammenbruch wegen der Einberufung in den Algerienkrieg fordern ihren Tribut beim sensiblen Künstler, gefährden die Beziehung zu Pierre und die Zukunft des Unternehmens. Seit den 1970ern trennen sich privat ihre Wege, geschäftlich und freundschaftlich bleiben sie verbunden bis zu YSLs Tod.

    Auch wenn das auf Laurence Benaims Biografie beruhende Drehbuch kaum Überraschungen aufweist, die bekannten biografischen Eckpfeiler abfeiert, versteht der Film doch in jeder Einstellung zu fesseln, vor allem durch die grandiosen Performances seiner Darsteller. Shooting Star Pierre Nine, der mit 21 ju?ngstes Mitglied der Comédie Française wurde, verwandelt sich quasi in die Mode-Ikone, wird zum zerbrechlichen Künstler zwischen kometenhafter Karriere und selbst zerstörerischen inneren Konflikten. Comédie-Française-Kollege Guillaume Gallienne, vor kurzem mit seinem Regiedebüt “Maman und ich” erfolgreich, ergänzt ihn perfekt. Der Look ist elegant, das Dekor, dem Sujet angemessen, erlesen und stimmig, v.a. in dem Haus in Marrakesch, in dem der gebürtige Algerier Laurent gern seine Zeit mit Freunden und seiner Muse Loulou de la Falaise verbringt. Die Weinstein Company sicherte sich bereits die US-Rechte an dem faszinierenden Biopic, das das Panorama Special der Berlinale eröffnet. boe.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Exklusiv: "Yves Saint Laurent"-Clip zum Heimkinostart

    Regisseur Jalil Lesperts Drama "Yves Saint Laurent" ist eine Hommage an den weltberühmten verstorbenen Haute Couture Designer. Zum Heimkinostart werfen wir einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Ab 5. September als DVD, Blu-ray und VoD im Handel erhältlich.

  • Die 67. Filmfestspiele von Cannes beginnen

    Die 67. Internationalen Filmfestspiele von Cannes werden heute eröffnet. Bis zum 25. Mai konkurrieren insgesamt 18 Filme im Wettbewerb um die Goldene Palme.

Kommentare