Wir sind die Nacht (2010)

Wir sind die Nacht Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Wir sind die Nacht: Stimmiger und stimmungsvoller Vampirfilm von "Die Welle"-Macher Dennis Gansel über drei Berliner Blutsauger, auf die kompromisslos Jagd gemacht wird.

Vampire machen die Hauptstadt unsicher: Louisa, Nora und Charlotte sind immer auf der Suche, ihren Blutdurst zu stillen. Als Louisa in einer Bar Lena entdeckt und mit ihrem Biss selbst zum Nachtwesen macht, löst sie eine ungeahnte Kette von Ereignissen aus: Nicht nur die Polizei, sondern auch Lenas Freund Tom suchen nach den Vampiren. Als Tom die Geliebte findet, entdeckt er die wahre Größe seiner Gefühle für die Geliebte – und weckt damit die Eifersucht von Louisa, die sich ebenfalls in Lena verliebt hat.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Twilight trifft auf Sex & the City und im Hintergrund wummert dazu Berlin. Kein großer Wurf, da einfach zu kommerziell, aber als deutscher Genreversuch auf jeden Fall okay.
  • Dennis Gansel unternimmt einen gelungenen Ausflug in ein hierzulande in neuerer Zeit nicht genutztes Genre. In seiner Vampir-Geschichte setzt er statt auf “Twilight”-Weichzeichner auf hohen Blutzoll, furiose Actionszenen, originelle Berlin-Locations, treibenden Sound und ein charismatisches Schauspielerinnen-Quartett mit Sex-Appeal.

    Und das bildet auch die auffälligste Variation der Genre-Konventionen. Denn Gansels Vampire sind ausschließlich Frauen, eine schöne Idee. Nina Hoss beißt als verführerische Vampir-Älteste Louise Straßengöre Lena (Karoline Herfurth beweist Wandlungsfähigkeit). Louise und ihre Gefährtinnen, die melancholische Stummfilmschauspielerin Charlotte (Jennifer Ulrich traurig-schön) und das flippig-impulsive Partygirl Nora (Anna Fischer) zeigen Lena, was sie mit ihren neuen Kräften und Freiheiten anfangen kann: Mit Nobelkarossen durch Tunnels brausen ohne Rücksicht auf den Gegenverkehr oder sogar Sonnenbaden im künstlichen Licht des Tropical Island und natürlich Tanzen bis zum Morgengrauen in Louises Club. Auch wenn Lena ihre äußerliche Transformation zur makellosen Frau gefällt (in einer eindrucksvoll realisierten Badeszene, in der die Verletzungen via VFX weggewaschen werden), so sehr schreckt sie die Blutgier. Die Avancen von Louise wehrt sie ab, trifft sich lieber mit dem jungen Polizisten (Max Riemelt), der in einer packenden Verfolgungssequenz am Anfang des Films versucht hat, sie nach einem Diebstahl zu schnappen. Als die Polizei den Aufenthaltsort der blutgierigen Damen ausfindig macht, müssen die vier fliehen.

    Gansel erweist sich als erstaunlich geschickter Actionregisseur, sei es in den atemlosen Verfolgungsjagden oder in den virtuosen Kampfszenen, in denen die Frauen keine Gefangene machen. Insgesamt legt er – unterstützt vom starken Schnitt – ein ordentliches Tempo vor. Der Film ist bis zum Showdown auf dem Teufelsberg keine Minute langweilig. Aber auch die ruhigeren Szenen funktionieren, etwa die romantisch-angehauchten, auch witzigen Szenen zwischen Riemelt und Herfurth, denen Lena gerne schnoddrig antwortet. Dass die Figuren bisweilen over the top agieren, der Bösewicht durch eine dicke Narbe entstellt ist, gehört zum Genre. Gansel erfindet es nicht neu, er spielt mit leichter Hand mit den Konventionen, ergänzt sie mit originellen Einfällen und bietet mit Berlin eine wirklich denkwürdige Kulisse – und das nicht nur in Moodshots der sattsam bekannten Skyline mit Fernsehturm. Selbst bei den Verfolgungsjagden rücken prägnante Örtlichkeiten der Haupstadt ins Blickfeld des Zuschauers. Lena schleicht vor dem ersten Treffen mit Louise durch einen überwucherten Dino-Garten in Louises coolen Techno-Club im Freibad. Nicht nur hier vermengt die Optik Gothic- und moderne Elemente. Die Musik setzt passend zum Club-Geschehen hautsächlich auf elektronische Beats, berücksichtigt mit einem Schlaflied aber auch die romantische Komponente. In der gefühlvollsten Szene des Films singt Charlotte “Au claire de la lune” ihrer Tochter vor, die als Greisin im Krankenhaus liegt. Dies ist aber nur ein kurzer existenzieller Ausflug des Filmes, der Berlin by Night zeigt, wie es nicht nur jungen Leuten Spaß macht. hai.

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare