Wickie und die starken Männer (2009)

Wickie und die starken Männer Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Wickie und die starken Männer: Bully Herbigs Leinwandadaption der populären Abenteuer-Zeichentrick-Serie ist großes Kino für die ganze Familie.

Wickie, Sohn des Wikingerchef Halvar, beweist seinen Mut als wackerer Wikingerjunge in der Höhle des Wolfes. Doch zum wahren Held wird der kluge Knirps, als die Kinder seines Dorfs Flake nach einem Überfall vom Schrecklichen Sven entführt werden. Zunächst schleicht er sich beim Rettungstrupp zwar nur als blinder Passagier ein, doch bald übernimmt er die Führung. Denn er hat einen schlauen Plan ausgetüftelt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Endlich kommt die mit Spannung erwartete Realverfilmung der beliebten Kinderserie auf die Leinwand! Als eines Tages das harmonische Leben im Wikingerdorf Flake von wilden Fremden gestört wird, die, zum Schrecken der Eltern, alle Kinder entführen, kann nur der kleine Wickie sich erfolgreich verstecken. Es folgt ein spannendes Abenteuer, in dem der kleine Wikingerheld durch zündende Ideen seine Freunde aus schier ausweglosen Situationen zu befreien weiß. Beeindruckend nah an den gezeichneten Vorbildern sind die gut gewählten Darsteller, allen voran Jonas Hämmerle als Wickie. Bei diesem Wikingerspaß kommen sowohl junge Zuschauer als auch erwachsene Fans von Michael Bully Herbig voll auf ihre Kosten. Kleiner Held, ganz groß!

    Jurybegründung:

    Der gewitzte, kleine Wickie war einer der sympathischsten Helden des deutschen TV-Kinderprogramms. In den 78 Folgen der Zeichentrickserie musste er immer wieder seinem Vater, dem Wikingerhäuptling Halvar, beweisen, dass man mit einem klugen Köpfchen weiter kommt als mit tumber Gewalt. Immer wieder gerieten die Bewohner des Dorfes Flake in Schwierigkeiten - immer wieder gab es die gleiche Einstellung vom nachdenklichen Wickie, der sich die Nase reibt und dann einen strahlenbekränzten Geistesblitz hat - und immer wieder fügte sich nach der pfiffigen Idee von Wickie alles zum Guten, wobei hinterher dann Halvar stets behauptete, der rettende Plan sei auf seinem Mist gewachsen.

    Michael Bully Herbig war so klug, dieses dramaturgische Schema beizubehalten und auch sonst ist dies eine überraschend werktreue Adaption. So trifft er den Ton und die Stimmung der Erfolgsserie sehr genau. In diesem Rahmen erlaubt sich Herbig kaum die parodistischen Brechungen, für die seine früheren Filme bekannt waren. Nur sein eigener Auftritt als spanischer Chronist mit kaum verständlichem Akzent wirkt wie ein Fremdkörper in dieser so genau definierten Wikingerwelt und ist wohl der Erwartung des Publikums geschuldet, das in einem Herbig-Film auch den Bully sehen will.

    Davon abgesehen fabuliert Herbig frisch und eindeutig durch die Vorlage inspiriert drauflos. Mit der gleichen Mischung aus Sorgfalt und kreativem Übermut ist der Film auf allen Ebenen gefertigt. So überzeugt die liebevolle Ausstattung mit dem gemütlichen Dörfchen, den Kostümen und alle den gehörnten Helmen - es gibt ein paar spektakuläre Computeranimationen, die aber nie von der Geschichte ablenken und der Humor ist durchweg sanft neckend (warum soll ein kleines Wikingermädchen keinen rohen Fisch mögen?).

    Dass die einzelnen Figuren ihren gezeichneten Vorbildern erstaunlich ähnlich sehen, ist natürlich zu einem großen Teil dem Make-up und der Kostümierung geschuldet, aber auch die Besetzung ist bis zu den kleinen Nebenrollen fehlerlos. So sieht Herbert Feuerstein endlich einmal wie Fred Feuerstein aus und Günther Kaufmann gibt einen hochkomischen Schrecklichen Sven. Den Film trägt jedoch Jonas Hämmerle, dem es in der Titelrolle gelingt, das kluge Kind nie altklug wirken zu lassen. Statt dessen spielt er sehr natürlich und sympathisch und verstärkt dadurch die positive Grundströmung des Films.

    WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER bietet nahezu perfektes Unterhaltungskino für die ganze Familie.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Wer mochte sie nicht, die Fernsehserie aus den Siebzigern, die dank zahlreicher Wiederholungen auch der aktuellen Nachwuchsgeneration noch ein Begriff sein dürfte und dessen Titelmelodie zumindest ihre Eltern noch heute mitgrölen können. Schließlich hatte "Wickie und die starken Männer" viel zu bieten: Abenteuer auf hoher See, tapfere Wikinger, böse Feinde und einen kleinen Helden, der klüger war als alle Erwachsenen zusammen und der die starken Männer dank seiner schlauen Ideen aus einer Misere nach der anderen befreite.

    Großartiger Stoff also, um endlich auch in einer Realverfilmung auf die Leinwand zu kommen. Das dachte sich auch Michael "Bully" Herbig, als er die Chance ergriff, das Ruder bei diesem Projekt in die Hand zu nehmen. Wer nun aber nach "Der Schuh des Manitu", "Traumschiff – Periode 1" und "Lissie und der wilde Kaiser" eine weitere Parodie aus der Hand des multitalentierten Comedian, Regisseurs, Drehbuchautors und Produzenten erwartet, irrt bei "Wickie und die starken Männer" gewaltig. Denn der Film ist tatsächlich eine äußerst detailverliebte Umsetzung des Cartoon-Originals, ohne dabei zu sehr ins zeichentrickhafte abzugleiten. Ein bisschen Herbig-Touch muss dann aber doch sein und so erhalten die starken Männer kurzerhand Verstärkung in Form eines spanischen Chronisten namens Congaz. Auf diese Weise katapultiert sich Bully ins Wickie-Universum, ohne es in seiner Einzigartigkeit zu stören.

    Dabei merkt man dem Film deutlich an, dass dem Team ein zweistelliger Millionenbetrag zur Verfügung stand, um die Welt des kleinen Wickie lebendig werden zu lassen. So wurden unter anderem zwei echte Drachenboote gebaut und auch das Wikingerdorf Flake wurde unter Beratung eines Wikingerexperten detailgetreu nachgebildet. Und um dem Ganzen das richtige Leben einzuhauchen, wurde ein ganz spezielles Casting veranstaltet. So suchte Bully seine Hauptdarsteller nicht nur in zahlreichen Schauspielagenturen, sondern auch in einer eigens entwickelten TV-Castingshow. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ohne Mühe erkennt man die vielen Helden aus der Vergangenheit wieder, und das, obwohl sie zuvor nur aus einigen Federstrichen bestanden.

    Nach Aussage Michael Herbigs ist der Film eine Mischung aus "Fluch der Karibik" und "Kevin allein zuhaus". Das klingt unterhaltsam und ist es auch. "Wickie" macht Spaß und das nicht nur Kindern. Bullys neuester Film fügt seinem Gesamtwerk eine neue Facette hinzu. Am Ende seiner Mühe steht eine unterhaltsame Abenteuerkomödie für die ganze Familie, der in seiner Machart und seinem Genre zeitlos sein dürfte.

    Fazit: Die unterhaltsame und liebevoll umgesetzte Wiederbelebung des zeitlos schönen Klassikers dürfte Kindern ebenso gefallen wie ihren Eltern.
  • Nach den legendären Figuren der gleichnamigen Kultzeichentrickserie begeistert Michael Bully Herbig mit einem Gute-Laune-Komödien-Abenteuer voller böser Piraten, wehrhafter Wikinger und cleverer Kids

    Er hat das Western-Genre revolutioniert (“Der Schuh des Manitu”), den Krieg der Sterne neu definiert (“(T)Raumschiff Surprise – Periode 1″) und sogar Österreichs populärste Kaiserin re-animiert (“Lissi und der wilde Kaiser”) – Michael Bully Herbig. Jetzt kehrt Deutschlands erfolgreichster Filmemacher den Parodien seiner “bullyparade”-Figuren den Rücken und überrascht mit einer klassischen Abenteuer-Komödie. “Wickie und die starken Männer” bleibt in Sachen Story und Figuren eng an der berühmte Zeichentrick-Vorlage. Das heißt, es geht um den spaßigen Vater-Sohn-Konflikt, Wikinger-Chef Halvar (Waldemar Kobus) gegen Jungspund Wickie (Jonas Hämmerle), animalische Muskelkraft gegen Kreativität mit Köpfchen. Und wenn dann der Schreckliche Sven (Günther Kaufmann) sämtliche Kinder aus Flake entführt, steht dem großen Piraten-Abenteuer mit “Fluch der Karibik”-Touch nichts mehr im Wege.

    Live-Action-Spaß mit “Fluch der Karibik”-Touch

    Doch Bully gibt sich natürlich mit einer bloßen Live-Action-Variante der TV-Serie nicht zufrieden. Sein “Wickie” ist auch großes Kino, da wird der beschauliche Walchensee zum wilden Wikinger-Weltmeer, liefern sich Sven und Halvar gladiatorenartige Schaukämpfe auf Leben und Tod, während die Streithähne Tjure und Snorre sich ständig eins auf die Mütze, pardon, den Wikingerhelm geben. Zwischen Beutezügen, Flugexperimenten und Schiffe verstecken im Nebel bleibt zudem noch jede Menge Zeit für Bully-typischen Humor. Für den sorgt neben Christoph Maria Herbst als Svens hinterlistiger Vasall und Jürgen Vogel als stotternder Pi-Pi-Pi-Pirat auch der Meister selbst: als spanischer Chronist Congaz, der das wüste Wikinger-Leben für die Nachwelt festhält.

    Thomas Lassonczyk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Wickie und die starken M?nner"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Sat.1: Großer Erfolg mit Bully Herbigs "Wickie und die starken Männer"

    Der erfolgreichste Kinofilm des Jahres 2009 “Wickie und die starken Männer” von Michael Bully Herbig begeisterte am Wochenende nun auch das Fernsehpublikum von Sat.1. Mehr als 5.92 Millionen Zuschauer verfolgten die Abenteuer des kleinen Wikingerhelden Wickie und seine Freunde aus Flake als Free -TV Premiere. Das entspricht einem Marktanteil von 19,5 Prozent Marktanteil. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis...

  • Sat.1 zeigt "Wickie und die starken Männer" als Free-TV Premiere

    Sat.1 zeigt am Freitag, 23. September um 20.15 Uhr das Kinoabenteuer “Wickie und die starken Männer” als Free-TV Premiere. Nach der gleichnamigen Trickfilmserie verfilmte Regisseur Michael Bully Herbig die Abenteuer des kleinen Wickingerjungen und seinen Freunden aus dem Wikingerdorf Flake. Wickie ist nicht besonders stark und auch ziemlich ängstlich, schafft es aber immer wieder mit geistreichen Ideen die gefährlichsten...

  • Bullys Spielhalle öffnet seine Pforten

    Vom "Schuh des Manitu" über "(T)raumschiff Surprise" bis "Wickie": In der Bavaria Filmstadt gibt's Bullys größte Erfolge als Erlebniswelt für alle!

Kommentare