Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

White House Down (2013)

White House Down Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 2.7
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

White House Down: Furiose Action mit humoriger Buddy-Dynamik von Genre-Profi Roland Emmerich: Das Weiße Haus wird Schauplatz einer terroristischen Übernahme!

Afghanistanveteran John Cale befindet sich zufällig mit seiner elfjährigen Tochter Emily im Weißen Haus, als ein Trupp von einheimischen Terroristen sich einschleicht, um Präsident James Sawyer zu kidnappen. Cale vereitelt ihren Plan. Nach mehreren Feuergefechten mit den Bösewichten nimmt er Sawyer unter seine Fittiche. Während sie gemeinsam nach einem Ausweg aus der zunehmend eskalierenden Situation suchen, verschanzen sich die Terroristen mit einer Reihe von Geiseln, unter ihnen auch Emily.

Kriegsveteran John Cale befindet sich mit seiner elfjährigen Tochter Emily im Weißen Haus, um sich als Leibwächter des Präsidenten zu bewerben, als sich ein Trupp von Terroristen einschleicht, um Präsident James Sawyer zu kidnappen. Cale vereitelt ihren Plan. Nach mehreren Feuergefechten mit den Bösewichten nimmt er Sawyer unter seine Fittiche. Während sie gemeinsam nach einem Ausweg aus der zunehmend eskalierenden Situation suchen, verschanzen sich die Terroristen mit einer Reihe von Geiseln, unter ihnen auch Emily.

Ein Kriegsveteran muss über sich selbst hinauswachsen, als das Weiße Haus von Terroristen angegriffen wird. Furioser Actionfilm von Roland Emmerich, der neben reichlich Spektakel auf seine Stars Channing Tatum und Jamie Foxx setzen kann.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Actionfilm "White House Down" gleicht einer wahrhaft aufregenden Besichtigungstour durch den Amts- und Wohnsitz des amerikanischen Präsidenten. Anstatt die Mauern wie in "Independence Day" und "2012" in Schutt und Asche zu legen, veranstaltet Regisseur Roland Emmerich diesmal darin ein ausgedehntes Fangen- und Versteckspiel. Ein detailgetreuer Kulissenbau dient vom Dach bis zum Keller und mitsamt der Parkanlage als Parcours. Ganz nebenbei wird auch die Frage geklärt, ob es den Tunnel gibt, durch den Marilyn Monroe einst heimlich zu Dates mit Präsident John F. Kennedy gekommen sein soll.

    Spektakulär ist dieser Film Emmerichs nicht so sehr aufgrund bombastischer Effekte, sondern wegen eher klassischer Schauwerte und einer elegant darauf abgestimmten Bildkomposition. Richtig zur Sache geht es beispielsweise, wenn die Bösen vom Dach des Weißen Hauses auf sich nähernde Hubschrauber schießen. Die Aufnahmen zum Teil aus dem Flug beteiligen den Zuschauer dynamisch und unmittelbar daran, wenn ein brennender Helikopter auf das Haus zustürzt. Wechselnde Perspektiven schüren die Spannung: Das Fernsehen überträgt live, wie die Präsidentenlimousine im Kugelhagel auf dem Rasen im Kreis fährt und der Präsident dabei aus dem Fenster des Wagens lehnt und schießt. Die so simple wie lustige Idee, die das Vergnügen an der Action steigert, ist typisch für den Filmstil. Auch die Motive der Angreifer wirken nicht plump an den Haaren herbeigezogen, sondern verweisen auf politische Themen im Land.

    Viel Wert wird auf die Figurenzeichnung und die emotionalen Beziehungen gelegt. Der einfache Ex-Soldat John Cale und der Präsident werden unterwegs zu Buddys, die sich auch über private Dinge austauschen. Denn der geschiedene Cale hadert damit, dass er keinen guten Draht zu Emily hat. Jamie Foxx verleiht dem Staatsoberhaupt herzliche, väterliche Züge, kombiniert mit jugendlichem Humor. Die Dialoge überraschen öfters mit spaßigen Anspielungen auf Symbole aus Popkultur und Geschichte. Es ist dieses hervorragende Ineinandergreifen von Action, Gefühl, Humor und visueller Gestaltung, das Emmerichs Film gelingen lässt.

    Fazit: Roland Emmerichs Actionfilm "White House Down" bietet mit seiner klassisch eleganten Mischung aus Spannung, Gefühl und Humor rundum gelungene Unterhaltung.
  • Der Washingtoner Polizist John Cale (Channing Tatum) bewirbt sich beim Secret Service. Zum Vorstellungsgespräch im Weißen Haus begleitet ihn seine elfjährige Tochter Emily. Den Job bekommt er zwar nicht, doch Emily zuliebe unternehmen sie eine Besichtigungstour. Das erweist sich als Glück im Unglück, denn zur gleichen Zeit schleichen sich schwer bewaffnete Terroristen ein, um Präsident James Sawyer (Jamie Foxx) zu kidnappen. Cale gelingt es nach mehreren Feuergefechten, ihren Plan zu vereiteln und den Präsidenten zu schützen. Während sie gemeinsam nach einem Ausweg aus der zunehmend eskalierenden Situation suchen, verschanzen sich die Terroristen mit einer Reihe von Geiseln, unter ihnen auch Emily. Katastrophenfilmexperte Roland Emmerich nimmt sich zum dritten Mal in seiner Karriere das Weiße Haus vor und ist ganz in seinem Element mit diesem actiongeladenen Big-Budget-Eventfilm. Die aufwändige Produktion punktet mit einer exzellenten Besetzung, die Buddy-Chemie zwischen Channing Tatum und Jamie Foxx stimmt. Diese menschliche Dynamik und der augenzwinkernde Humor ergänzen bestens die furiosen Actionsequenzen erster Güteklasse.

    Fazit: Der neue explosive Action-Kracher vom Regisseur von “Independence Day” und “The Day After Tomorrow“.
  • Niemand zerlegt das Weiße Haus so wie Roland Emmerich. Herrlich stupide Ballaballa-Action, die vor allem sich selbst zum Abschuss freigibt.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Rob Reiners "LBJ": Newcomerin Kim Allen spielt Jackie Kennedy

    Dem Regisseur, Produzenten und Schauspieler Rob Reiner verdanken die Filmfans manch einen 80er-Jahre-Klassiker wie, Der Volltreffer, Stand by Me oder die Kultkomödie Harry and Sally. Zuletzt vor der Kamera trat das Multitalent in Martin Scorseses The Wolf of Wall Street auf. Darin spielte er den Vater des berüchtigten Börsenschwindlers Jordan Belfort, der von Hollywoodstar Leonardo DiCaprio verkörpert wurde. In seinem...

  • Josh Brolin übernimmt Rolle in "Three Seconds"

    Die Besetzungsliste des Gefängnisausbruch-Trhillers Three Seconds wird zusehends beeindruckender. Bereits an Bord waren Luke Evans (Dracula Untold) und David Oyelowo (Selma). Nun stoßen zum Cast noch Josh Brolin (Sin City 2: A Dame to Kill For), Maggie Gyllenhaal (White House Down) sowie Olivia Munn (Mortdecai – Der Teilzeitgauner). Regie in Three Seconds soll der TV-Veteran Otto Bathurst führen. Das Skript liefern...

  • "Data" für "Independence Day 2" bestätigt

    "Star Trek"-Ikone Brent Spiner wiederholt seine Rolle als skurriler Alienforscher in Roland Emmerichs Fortsetzung von "Independence Day".

  • Fortsetzung für "Source Code"

    Das Sequel zu Jake Gyllenhaals Top-Thriller inszeniert Roland Emmerichs beste Kamerafrau.

Kommentare