Warm Bodies (2012)

Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Warm Bodies: Amüsante Horrorkomödie über die Lovestory zwischen einem Zombie und einer Blondine, die einer verseuchten und zerstörten Welt wieder Hoffnung gibt.

In einer verseuchten, dem Untergang geweihten Welt, die nur wenigen Nichtinfizierten isolierte Rückzugsgebiete ermöglicht, versucht Zombie R, sich seine Restmenschlichkeit zu bewahren. R ist ein Pop-Zombie, hört gerne alte Platten, und verliebt sich auf den ersten Blick in die hübsche Julie, als deren Gruppe ihm und anderen Zombies in die Hände fällt. Für ihn selbst unerklärlich wird er zum Beschützer Julies, entdeckt Gefühle, die lebenden Toten sonst fremd sind und der Welt wieder Hoffnung geben könnten.

In der Geisterlandschaft der Post-Zombieapokalypse verliebt sich ein unangepasster Untoter in eine Lebendige. Warmherzige und witzige Mischung aus romantischer Komödie, Gesellschaftssatire und Menschenfresserhorror.

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

    Anfänglich charmanter Versuch, einen Zombiefilm als romantische Komödie aufzuziehen, dem aber zügig die Ideen ausgehen. Leider enttäuschend.
  • Jonathan Levines witzige Horror-Lovestory legt nahe, dass gesellschaftliche Integration für Zombies denk- und auch realisierbar ist.

    Populärer als jetzt, mit dem Serienhit “The Walking Dead” als international erfolgreichem Werbeträger, waren die lebenden Toten noch nie. Es war also nur eine Frage der Zeit, wann erstmals in großem Stil über die soziale Inkompetenz hinausgedacht und ein Zombie wieder in die menschliche Gemeinschaft aufgenommen werden würde. “Warm Bodies”, die Verfilmung eines Romans von Isaac Marion, leistet diesen Toleranz-Kraftakt – und dies zum ausgesprochenen Vergnügen des Zuschauers. Nähme man Jacques Tourneurs Klassiker “I Walked with a Zombie” wörtlich, beschriebe man damit den Plot, in dem eine hübsche Blondine tatsächlich mit einem Zombie geht – im romantischen Sinne. Natürlich ist R (Nicholas Hoult) ein vergleichsweise attraktives Schlurf-Modell, blass im Gesicht und auf Lebendfleisch fixiert, aber doch noch menschlich genug, um als Erzähler die eigene Situation mit innerer Stimme witzig zu reflektieren. Echte Dialogfähigkeit besitzt er jedoch nicht mehr, womit sich auch die Kommunikation mit seinem Buddy M auf Grunzen beschränkt. Wie sich einige Zombies Resthumanität erhalten haben, erklärt der Film mit Hirn – und das wortwörtlich. Gutes Hirn, frisch entnommen, lässt den Zombie an den Erinnerungen des menschlichen Opfers teilhaben und damit die Transformation zum Boney aufhalten – zu einer skelettartigen, vom Geist Ray Harryhausen beseelten Kreatur, die als Nummer eins in der Zombiehierachie für ständige Bedrohung sorgt. Gutes Hirn bewirkt bei R sogar die Prägung auf Julie (Teresa Palmer), in die er sich auf den ersten Blick und nach dem ersten Biss an Julies sterbendem Lover verliebt. “Warm Bodies” erzählt die absurd-komische Geschichte dieser eigentlich unmöglichen Beziehung, die repräsentativ für ein Gefühl steht, das auch andere Zombies wieder menschlicher werden lässt. Halten sich Horror und Komödie in den ersten zwei Akten noch im Gleichgewicht, übernimmt im dritten Sentimentalität das Steuer. Den Spaß an dieser auch visuell überzeugenden Romanze, die mit verwaisten, zerstörten Wohngebieten ein starkes Produktionsdesign und mit Hoult und Palmer ein emotional engagiertes Darstellerpaar aufbietet, trübt das in keinster Weise. Selten war Resozialisierung so amüsant und romantisch. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

Videos und Bilder

Kommentare