Vorstadtkrokodile (2009)

Vorstadtkrokodile Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 3.7
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Vorstadtkrokodile: Jugendbuchverfilmung über eine Bande von Jugendlichen und deren Abenteuer.

Für den zehnjährigen Hannes (Nick Romeo Reimann), der bei seiner jungen Mutter (Nora Tschirner) aufwächst, gibt es nur ein Ziel: Er will unbedingt zur coolsten Jugendbande des Ortes gehören – den Vorstadtkrokodilen. Bei der dafür notwendigen Mutprobe gerät er in Lebensgefahr und wird ausgerechnet von dem im Rollstuhl sitzenden und als “Spasti” verachteten Kai (Fabian Halbig) gerettet. Erst, als dieser einen Einbruch beobachtet, zeigt die Bande Interesse.

Seit 1977 begeistert Max von der Grüns Jugendbuch Generationen von Fans, die nun nicht mehr nur auf die WDR-Verfilmung, sondern auch auf ein waschechtes Kinoabenteuer zurückgreifen können: Das Team von “Die Welle” setzt auf phantasiereiche und anspruchsvolle Unterhaltung.

Um Mitglied bei den Vorstadtkrokodilen zu werden, soll der zehnjährige Hannes die rostige Leiter eines Fabrikgebäudes erklimmen. Doch das Unterfangen misslingt. Nur der Geistesgegenwart von Kai ist es zu verdanken, dass Hannes von der Feuerwehr gerade noch gerettet wird. Am Ende des Tages ist Hannes trotzdem Mitglied der “coolsten Bande der Welt”, nur Kai immer noch nicht, denn der sitzt im Rollstuhl und hat bei den “Krokodilen” nichts verloren. Diese Einstellung ändert sich allerdings, als die Gang einen Einbruch aufklären will und dabei auf Kais Know-how angewiesen ist.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Die Jugendbande der Vorstadtkrokodile hat viele neue Anwärter, so den jungen Hannes und den im Rollstuhl sitzenden Kai. Doch ausgerechnet jetzt wird die Clique in einen kniffeligen Fall um eine Einbruchsserie verwickelt, die für die Kids zur Mutprobe der besonderen Art wird. Diese zweite Verfilmung der gleichnamigen Buchvorlage aus den 70ern modernisiert die immer noch aktuelle Geschichte über soziale Problematiken, von der Ausgrenzung von Behinderten und Immigranten bis zu häuslicher Gewalt und Armut. Auch die filmischen Mittel überzeugen mit einem eingängigen Soundtrack, jugendgemäße Sprache, abwechslungsreichen Settings und einer Kamera, die bei allen gefährlichen Unternehmungen den jungen Helden dicht auf den Fersen bleibt. Ein wunderbares Plädoyer für soziale Kompetenz und Solidarität, das nicht mit erhobenem Zeigefinger mahnt, sondern mit viel Spaß und rasantem Tempo auftrumpft. Eine Krimistory mit echtem Biss.

    Jurybegründung:

    In den Arbeiterquartieren am Rande einer westdeutschen Großstadt und in deren Umgebung sind sie zu Hause: die Vorstadtkrokodile, die coolste Kinder/Jugendbande der Welt. Auch Hannes, der mit seiner alleinerziehenden Mutter erst kürzlich zugezogen ist, will unbedingt dazu gehören. Um aufgenommen zu werden muss er allerdings eine gefährliche Mutprobe bestehen. Dabei gerät Hannes in Lebensgefahr und nur die gerade noch rechtzeitig eintreffende Feuerwehr verhindert ein großes Unglück. Gerufen wurde sie allerdings nicht von den mutigen Vorstadtkrokodilen, sondern von Kai, der ebenfalls neu im Viertel ist. Kai ist querschnittgelähmt und sitzt im Rollstuhl. Mit seinem Fernrohr hat er beobachtet, wie Hannes vom Dach der alten Ziegelei abgerutscht ist. Auch Kai möchte gern Mitglied der Bande werden, schon allein um seiner überfürsorglichen Mutter zu beweisen, dass er in der neuen Umgebung Freunde finden kann. Hannes und auch Maria, das einzige Mädchen der Bande, wären einverstanden, doch die anderen Jungen wollen den "Spasti" nicht dabei haben.

    Aber dann wird Kai Zeuge, wie eines Nachts der Laden von Hannes Mutter überfallen wird und er hat Anhaltspunkte, wer die Täter sind und wo sie ihre Beute versteckt haben. So darf er bei den Krokodilen mitmachen und ihnen helfen, den Fall zu lösen. Als sich der Verdacht erhärtet, dass Dennis, der ältere Bruder von Bandenmitglied Frank, einer der Täter sein könnte, geraten die Krokodile in einen Loyalitätskonflikt: Hannes und seiner Mutter helfen oder Frank und seinen Bruder schützen. Erst als Dennis und seine Kumpanen Kai überfallen und verletzen und darüber hinaus den Diebstahl einer Gruppe albanischer Kinder aus der Nachbarschaft in die Schuhe schieben wollen, beschließen die Krokodile, gemeinsam zu handeln und die wahren Diebe zu überführen. Es kommt zum spannenden Showdown.

    Kinder- und Jugendbanden haben Konjunktur im deutschen Kino. Anders als Die Drei ???, Die wilden Kerle oder Die wilden Hühner sind Die Vorstadtkrokodile jedoch sozial fest verortet. Sie sind in einer Ruhrgebietssiedlung zu Hause, die Wohnverhältnisse sind eng und die Familien haben mit sozialen Problemen zu kämpfen. Die Kinder fahren Fahrrad oder Skateboard, die Klamotten sind nicht besonders "fancy". Sie sind keine Superhirne oder Superhelden, sondern ganz normale Kinder von nebenan mit ihren Stärken und Schwächen. Nicht nur der Rollstuhlfahrer Kai, sondern auch Jorgo, der Grieche, Peter, der Stotterer, und Maria, das Mädchen, sind in die Gruppe integriert. Alle gemeinsam machen die Stärke der Vorstadtkrokodile aus.

    Grundlagen des Films von Christian Ditter, der auch das Drehbuch geschrieben hat, sind der 1976 erschienene Roman von Max von der Grün, der in vielen Bundesländern Schullektüre war und die WDR-Verfilmung unter Regie von Wolfgang Becker. Christian Ditter ist eine zeitgemäße Adaption des Stoffes gelungen, mit dem sich Kinder von heute identifizieren können. Die sozialen Problemlagen und Gruppenkonflikte sind nachvollziehbar. Sie werden ohne pädagogischen Zeigefinger in die Handlung eingebunden und - soweit es in ihrer Macht steht - von den Kindern selbst gelöst. Der Umgangston ist authentisch und gut getroffen. Mit Vorurteilen gegenüber Menschen mit Behinderungen wird bewusst und offensiv gespielt.

    Vor allem aber bietet der Film Spaß, Spannung und Abenteuer. Insbesondere die furiose Verfolgungsjagd im Rollstuhl ist perfekt mit der Kamera eingefangen. Die Filmmusik entspringt der modernen Jugendkultur, ist mitreißend und stimmig. Die spannenden Szenen wechseln mit Musikszenen, die zur Entspannung dienen und gleichzeitig die Handlung vorantreiben.

    Die Kinderdarsteller sind gut ausgewählt und gut geführt. Die erwachsenen Rollen wirken demgegenüber weniger differenziert angelegt- wie Kais Eltern, gespielt von Maria Schrader und Smudo, oder der Polizist, gespielt von Ralf Richter. Sie bilden allerdings auch nur Randfiguren in einem Abenteuer, das ganz auf die Kinder ausgerichtet ist.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Anders als die Wilden Kerle setzt Vorstadtkrokodile auf die authentische Erzählweise der Vorlage, ohne dass die Jugendgruppe besondere Fähigkeiten haben oder mit viel High-Tech ausgerüstet sind. Das ist erfrischend, diese Art von Realismus ist man aus der letzter Zeit nicht gewöhnt. Umso schöner, dass die Rückkehr zum kleinen Einmaleins der Detektivarbeit in diesem Film geradezu gefeiert wird.

    Regisseur Christian Ditter, der mit seinem Debütfilm Französisch für Anfänger begeisterte, setzt seine Jungdarsteller gekonnt in Szene, und so liest man mit Erstaunen, dass Fabian Halbig als Kai hier sein Schauspieldebüt feiert. Die Leichtigkeit mit der „Killerpilz“ Fabian in die Rolle des Querschnittgelähmten schlüpft, sieht man selbst bei gestandenen Schauspielern eher selten. Und auch Nick Romeo Reimann, der ja dank seiner Rolle in die Wilden Kerle schon auf eine beträchtliche Filmographie zurückschauen darf, überzeugt auf ganzer Linie.

    Schade, dass sich diese Natürlichkeit nicht auf die älteren Semester übertragen lies. Einzig alleine Maria Schrader kann sich gegen die Kids auf darstellerischer Ebene durchsetzen. Nora Tschirner nimmt man die Rolle der jungen Mutter eher selten ab. Und Ralf Richter und Martin Semmelrogge verkommen zu dumm-platten Karikaturen, die im Vergleich zur Darstellung der jungen Kriminellen wenigstens noch ein wenig lustig sind. Jacob Matschenz, Axel Stein und Oktay Özdemir können einem dahingegen wirklich Leid tun, ihre Rollen sind so Klischee beladen, dass sich die Darsteller sichtbar schwer tun. Natürlich hat Axel Stein seine Lacher, aber irgendwann gehen seine Kommentare nur noch auf den Nerv des Publikums.

    Da die Erwachsenen in diesem Film eine untergeordnete Rolle spielen, wirkt sich dieses Manko aber nicht wesentlich auf die Betrachtung des Filmes aus. Die meiste Zeit darf man die Vorstadtkrokodile bei ihrer Recherchearbeit beobachten, darf sich über die kleine Romanze zwischen Hannes und Maria freuen und die komischen Kommentare von Jorgo und Elvis genießen.

    Letztlich verfolgt der Film sein Hauptthema erstaunlich konsequent. Es geht um Akzeptanz, eine Lektion die alle in diesem Film lernen müssen. Ob es darum geht den Rollstuhlfahrer in den eigenen Reihen zu akzeptieren, oder festzustellen, dass man sich doch auf andere verlassen kann. Hier wird der Film oft tiefgründiger, als es einem Kinderfilm zuzutrauen wäre. Das zeichnet ihn als komplexeres Werk aus, als viele seiner Genregenossen.

    Fazit: Ein wenig mehr Sorgfalt bei der Inszenierung der Erwachsenen hätte zu einem großartigen Film geführt.
  • Christian Ditters originelle, actiongeladene Adaption des Jugendbuchklassikers macht gute Laune, ist hochspannend und auch ein bisschen lehrreich.

    Es wird Zeit für neue jugendliche Helden. Denn nach dem Abdanken der “Wilden Kerle” im letzten Jahr und dem Abschluss der “Wilden Hühner”-Trilogie in diesem Jahr muss unbedingt etwas gegen die “Banden-Armut” im Kino unternommen werden. Ein Glück, dass Christian Ditter, der vor kurzem mit dem Feelgood Movie “Französisch für Anfänger” ein recht ordentliches Regiedebüt hinlegte, nun “Vorstadtkrokodile” im wahrsten Sinne ausgegraben hat. Denn Max von der Grüns Jugendbuchbeststeller stammt bereits aus dem Jahre 1977. Das Alter der Vorlage, die immerhin 800.000 Mal verkauft wurde, ist dem Film allerdings in keiner Phase anzumerken. Und der beginnt nach einem schönen “Mauer”-Vorspann gleich fulminant, mit einer lebensgefährlichen Mutprobe: Um Mitglied bei den Vorstadtkrokodilen zu werden, soll der zehnjährige Hannes (Nick Romeo Reimann, der Nerv aus “DWK 3 bis 5″) nämlich die rostige Leiter eines schwindelerregend hohen Fabrikgebäudes erklimmen. Doch das Unterfangen misslingt gründlich. Nur der Geistesgegenwart von Kai (Fabian Halbig, Schlagzeuger der “Killerpilze”) ist es zu verdanken, dass Hannes von der Feuerwehr gerade noch gerettet wird. Am Ende des Tages ist Hannes trotzdem Mitglied der “coolsten Bande der Welt”, nur Kai immer noch nicht, denn der sitzt im Rollstuhl, und ein “Spasti” – wie er verächtlich genannt wird – hat bei den “Krokodilen” nichts verloren. Diese Einstellung ändert sich allerdings, als die Gang einen gemeinen Einbruch aufklären will und dabei dringend auf Kais Know-how angewiesen ist.

    “Vorstadtkrokodile” besitzt alles, was ein ordentliches Gang Movie braucht: Eine Bande, deren Mitglieder unterschiedlicher nicht sein könnten, – vom etwas unterbelichteten Türken über ein furchtloses Mädchen bis hin zum gutmütigen Übergewichtigen – die aber trotzdem füreinander die Hand ins Feuer legen. Drei richtig fiese Proleten, darunter Axel Stein als debiler Schläger und Jacob Matschenz aus “Die Welle” als furchteinflößender Oberbösewicht, die den Kleinen richtig Feuer unterm Hintern machen. Und eine ganze Reihe von actiongeladenen Sequenzen – eine originelle Rififi-Nummer zum Schluss inklusive -, die zwar jugendfrei sind, aber mit Abenteuern für Erwachsene locker mithalten können. Apropos Erwachsene. Neben den durch die Bank überzeugend agierenden Nachwuchsdarstellern setzen “Keinohrhase” Nora Tschirner als leicht überforderte alleinerziehende Mutter und Fanta-4-Mitglied Smudo als Kais melancholischer Papa schauspielerische Duftmarken. Und schließlich gelingt es Ditter vortrefflich, das sensible Thema Querschnittlähmung ganz unverkrampft in seinen Film einzubauen (unter anderem erfährt man wie Rollstuhlfahrer eigentlich pinkeln). Damit das Komische das Tragische dominiert, darf Kai eine witzige Stuntshow in seinem Super-Rolli hinlegen. Fazit: Die Renaissance des deutschen Banden-Films geht weiter – demnächst dann auch wieder mit den einstigen “wilden Kerlen” Jimi Blue und Wilson Gonzalez Ochsenknecht in Rainer Matsutanis “Gangs”. lasso.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Vorstadtkrokodile"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Sat.1: Abenteuerfilm "Vorstadtkrokodile" als Free-TV-Premiere

    Am Dienstagabend, 3. Januar 2012, präsentiert der Sender Sat.1 um 20.15 Uhr die Free-TV-Premiere des Kinderfilms „Vorstadtkrokodile“. Der Abenteuerfilm dreht sich um Hannes, der es endlich geschafft hat, denn er hat die Mutprobe bestanden und wurde bei den Vorstadtkrokodilen aufgenommen. Allerdings musste er von der Feuerwehr gerettet werden, die durch Kai informiert wurde. Der sitzt gelähmt im Rollstuhl und wünscht...

  • "Le Havre" auf dem Filmfest München ausgezeichnet

    Das Münchner Filmfest feierte am Wochenende nach neun ereignisreichen Tagen seinen krönenden Abschluss. Der Arri-Preis für den besten internationalen Film geht in diesem Jahr an die finnische Komödie “Le Havre” von Regisseurs Aki Kaurismäki, der bereits auf dem diesjährigen Filmfest in Cannes mit dem renommierten FIPRESCI Preis ausgezeichnet wurde. Mit dem CineVision Preis für den besten internationalen Nachwuchsfilm...

  • Jugendfilm "Vorstadtkrokodile 3" wird gedreht

    Die Dreharbeiten für den dritten und letzten Film der “Vorstadtkrokodile”-Reihe finden derzeit in Nordrhein-Westfalen statt.Für Fans gibt es ein Wiedersehen mit den Hauptdarstellern Nick Romeo Reimann, Fabian Halbig, Leonie Tepe, Manuel Steitz, Ella-Maria Gollmer, David Hürten, Javidan Imani, Robin Walter und Nora Tschirner als Hannes Mutter. Da Regisseur Christian Ditter derzeit den Jugendfilm “Wickie auf großer...

Kommentare