Verrückt nach Mary (1998)

Originaltitel: There\'s Something About Mary
Verrückt nach Mary Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Verrückt nach Mary: Überraschungshitkomödie von den Farrelly-Brüdern. Mit Slapstick und Humor jenseits von Geschmacks- und Gürtellinie.

Traumatisiert von einem mißlichen Unfall vor seiner Prom Night mit der bildhübschen Mary heuert der Nerd Ted den Detektiv Healy an, um herauszufinden, was aus seinem einstigen Sweetheart geworden ist. Weil der sich aber seinerseits sofort in Mary verliebt, schwärzt er sie bei Ted als übergewichtige Schreckschaube an und macht ihr danach den Hof. Aber Ted ist mißtrauisch…

Der schüchterne Ted liebt Mary, ein wunderschönes Geschöpf, nach dem sich alle Highschool-Boys verzehren. Sein Glück: Mary steht auf ihn. Sein Pech: Gleich beim ersten Date klemmt Ted sich sein bestes Stück im Reißverschluß ein. 15 Jahre später. Ted begehrt Mary immer noch. Also beauftragt er einen Privatdetektiv, seine Traumfrau ausfindig zu machen. Healy, ein schmieriger, aber fähiger Vertreter seines Fachs, macht sich an die Arbeit. Es kommt wie es kommen muß: Healy verliebt sich in Mary. Ted scheint erneut den Kürzeren zu ziehen…

Traumatisiert von einem mißlichen Unfall vor seiner Prom Night mit der bildhübschen Mary heuert Ted Detektiv Healy an, um herauszufinden, was aus seinem einstigen Sweetheart geworden ist. Überraschungshitkomödie von den Farrelly-Brüdern. Mit Slapstick und Humor jenseits von Geschmacks- und Gürtellinie.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (4)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mit ihrer Ode an die Oberblödheit “Dumm und Dümmer” überschritten die Farrelly-Brüder Peter und Bobby erstmals fröhlich-unbeschwert die gängigen Grenzen des halbwegs guten Geschmacks. Doch mit ihrem neuen Satire-Schwank übertreffen sie sich selbst: Sie bieten die garantiert widerwärtig-tabulosesten Situationen, die bis dato in einer Mainstream-Komödie aufgetischt wurden. Was dem Film trotz fünf absolut denkenswerter Sequenzen fehlt, ist ein anarchistisch-ungehemmter Komiker vom Kaliber eines Jim Carrey, der mit seinen gummiartigen Slapstick-Gepflogenheiten auch Strecken von akutem Gag-Leerlauf zu überbrücken versteht.

    Die drei Kernspieler in dieser romantischen Komödie der etwas anderen Art sind Cameron Diaz (“Lebe lieber ungewöhnlich”) als Traumfrau Mary und Ben Stiller (“Flirting With Disaster”) und Matt Dillon (“Wild Things”) als ihre rivalisierenden Verehrer. Diaz und vor allem Stiller sind passive Spielbälle grotesker Sightgags, während Dillon mit seinem gestelzten Gehabe als schleimiger Detektiv und pathologischer Lügner Pat Healy amüsiert. Er wird von Stillers Figur Ted angeheuert, seinen großen Schwarm Mary ausfindig zu machen. Ted hat sie vor 13 Jahren aus den Augen verloren hat, nachdem er sich 1985 kurz vor dem Schulball beim Wasserlassen in Marys Elternhaus seine Genitalien im Reißverschluß einklemmt hatte. Das gänzlich Unerwartete an dieser Szene ist, daß die Farrellys sie nicht nur bis zur Gänze ausreizen, sondern dem Zuschauer obendrein auch noch ein Frontalanblick des schmerzlichen Mißgeschicks geboten wird. Das soll nur der Auftakt zu einer Au-weia-Parade sein, die Farrellys warten noch mit etlichen weiteren spektakulär-abartigen Albernheiten auf. Dazu gehören ein bissiger Hund alternativ auf Sedativen und Speed, seine elektrisierende Wiederbelebung, wie Ted nicht nur an Marys, sondern auch an einer buchstäblichen Angel zapppelt, besonders steifes Haargel und die übliche Dreingabe von tabulosen Witzen über Behinderte, Serienmörder, Polizisten, Homosexuelle und lüsterne alte Schachteln. Dazwischen werden Leeräume gefüllt, Mary als ultimative Superfrau zu skizzieren: Sie ist nicht nur sexy, reich und kümmert sich um ihren behinderten Bruder, sondern liebt auch noch die Sportschau. Ted ist ein typischer Nerd, der masochistisch von einem Malheur ins nächste stolpert und ansonsten damit beschäftigt ist, Mary anzuhimmeln. Weitere ihrer verrückten Verehrer umfassen einen als Architekten und Krüppel posierenden Pizzaboy, einen Fanatiker aus ihrer Highschoolzeit und einen grundsoliden Verlobten. Ob sich der Erfolg von “Dumm und Dümmer” wiederholt oder im bescheideneren Rahmen der Farrelly-Komödie “Kingpin” bewegt, ist offen. Sicher ist, daß das Publikum in Tönen über “There’s Something About Mary” sprechen wird, wie man sie nach einem Filmspaß noch nie gehört hat. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Cameron Diaz enthüllt lesbische Erfahrungen

    Nach ersten Andeutungen letzte Wochen hat "Schadenfreundinnen"-Star Cameron Diaz nun in einem TV-Interview über Sex mit einer Frau gesprochen.

  • Halle Berry tauchte ihre Brüste für "Movie 43" in Guacamole

    Trotz Superstars wie Hugh Jackman, Naomi Watts und Gerard Butler ist "Movie 43" einer der krassesten Filme aller Zeiten, es gab keine Hemmungen. Ganz vorne dabei: Halle Berry.

  • VOX: Kein Glück mit Spielfilmen nach "X-Factor"

    Nachdem vergangene Woche die erste Staffel der Castingshow „X-Factor“ bei VOX zu Ende gegangen ist, setzt der Sender nun am Dienstagabend wieder auf Spielfilme – doch die Quoten lassen zu wünschen übrig. Insgesamt schalteten 1,11 Millionen Zuschauer ab drei Jahren den Film „Verrückt nach Mary“ ein, was beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von nur mageren 3,5 Prozent entsprach. In der Zielgruppe sah es ähnlich schlecht...

  • Hugh Jackman hat seine Hoden am Kinn

    In einer derben Episodenkomödie spielt Hugh Jackman einen Mann, dessen Genitalien statt im Schritt am Hals hängen. Kate Winslet mimt seine Traumfrau.

Kommentare