The Warlords (2007)

Originaltitel: Tau ming chong
The Warlords Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 3.3

Filmhandlung und Hintergrund

The Warlords: Hoch budgetiertes Historienkriegsdrama mit asiatischem Star-Trio, das als Blutsbrüder zwar Schlachten meistert, die Freundschaft aber ruiniert.

China 1870: Das korrupte Qing-Regime bricht auf den Schlachtfeldern zusammen. Nanjing wird zur Hauptstadt der Rebellen, doch als deren General Pang (Jet Li) alle seine Männer im Kampf verliert, rettet ihn die schöne Lian (Jinglei Xu). Sie ist die Frau von Jiang (Takeshi Kaneshiro). Mit ihm und Zhao (Andy Lau) schließt Pang Blutsbrüderschaft. Um den Feind zu infiltrieren, laufen sie zum Schein zur Qing-Armee über. Doch dann sollen sie Nanjing einnehmen.

Hochdramatisches Kriegsepos mit chinesischer Starpower und beeindruckendem Millionenaufwand. Das fernöstliche Schlachtengemälde packt nicht nur in den Kampfszenen, denn Regisseur Peter Chan (“Der Liebesbrief”) entfesselt in der Tragödie über Freundschaft und Loyalität große Gefühle.

Nach den Opiumkriegen zerrüttet ein Bürgerkrieg das Land, bei dem Ex-General Pang und die zwei armen Banditen Zhao und Jiang sich mit einem Mord ewige Treue schwören. Um zu überleben, heuern sie bei der Armee des korrupten Qing-Regimes an. Im Kampf gegen christliche Rebellen verrät Pang jedoch ihre Freundschaft, als er Gefangene massakriert, denen Jiang freies Geleit zusicherte. Zhao und Pang konkurrieren daneben um die Liebe der Bauersfrau Lian.

Nach den Opiumkriegen zerrüttet ein Bürgerkrieg das Land, bei dem Ex-General Pang und die zwei armen Banditen Zhao und Jiang sich mit einem Mord ewige Treue schwören. Um zu überleben, heuern sie bei der Armee des korrupten Qing-Regimes an. Im Kampf gegen christliche Rebellen verrät Pang jedoch ihre Freundschaft, als er 4000 Gefangene massakriert, denen Jiang zuvor noch freies Geleit zugesichert hatte. Alle drei wandeln auf dünnem Eis, als sie in den Intrigenbereich des Kaiserhofs gelangen und Opfer eiskalten Machtpokers werden.

Nach den Opiumkriegen heuern drei Freunde bei der Armee des korrupten Qing-Regimes an. Im Kampf gegen christliche Rebellen verrät Pang jedoch ihre Freundschaft. Hoch budgetiertes Historienkriegsdrama mit asiatischem Star-Trio. Im Director’s Cut ca. 15 Minuten länger.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (5)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ein üppiges Historienspektakel für Augen und Ohren – aber nicht für Herz und Hirn.
  • Hoch budgetiertes chinesisches Historienkriegsdrama mit asiatischem Star-Trio, das als Blutsbrüder zwar Schlachten meistert, die Freundschaft aber durch Intrigen und Rivalität ruiniert.

    Regisseur Peter Chan ist für romantische Kost bekannt (“Hongkong Love Affair”, “Der Liebesbrief”), orientiert sich nun aber an den massentauglichen Schlachtenepen aus Chinas bewegter Vergangenheit. Keine fantasyträchtige Farbexplosion wie Zhang Yimou (“Hero”), sondern farbentsättigte, regnerische Düsternis soll gemäß dem Trend von Heldentaten künden, sie aber nicht glorifizieren. Ching Siu Tung (“A Chinese Ghost Story”) sorgt als Actionchoreograph für erdige Schlachten, die im Stil von “Musa – The Warrior” nicht mit Härte und Realismus geizen. Mit Kampfsportikone Jet Li, Andy Lau und dem ewigen Teenidol Takeshi Kaneshiro haben sich die derzeit wohl größten Asien-Stars versammelt, um der Tragödie dreier Blutsbrüder dramatische Wucht zu verleihen.

    Wie die Vision der Zukunft Chinas an der Realität zerspringt, erzählt eine archetypische Geschichte von zerbrechender Freundschaft. Nach den Opiumkriegen zerrüttet ein Bürgerkrieg das Land, bei dem Ex-General Pang (Li), wegen eines Verrats einziger Überlebender seiner Tausendschaft, und die zwei armen Banditen Zhao und Jiang (Lau und Kaneshiro) sich mit einem Mord ewige Treue schwören. Um zu überleben, heuern sie Mitte des 19. Jahrhunderts bei der Armee des korrupten Qing-Regimes an. Im Kampf gegen christliche Rebellen verrät Pang ihre Ideale, als er 4000 Gefangene massakriert, denen Jiang freies Geleit zusicherte. Dieses dramatische Zentrum des Films hätte auch John Woo in seiner besten Zeit nicht bestürzender inszenieren können.

    Alle drei wandeln auf dünnem Eis, als sie in den Intrigenbereich des Kaiserhofs gelangen und Opfer eiskalten Machtpokers werden. Die Konkurrenz zwischen Zhao und Pang um Bauersfrau Lian (Xu Jinglei) wird als Subplot zwar vernachlässigt, dient aber als Anlass für eine sich zuspitzende Rivalität in einer komplizierten, nicht immer ausgeglichene Story, die alle Aufmerksamkeit fordert. Das belohnt aber mit einem teils historisch verbürgten Abgesang auf ehrliche Kämpfer, die der Amoral der Macht nicht gewachsen sind und an einem inhumanen Regime zu Grunde gehen.

    tk.
  • Nicht nur Yimou Zhang machte vor, wie man die chinesische Kampfkunst und Geschichte mit westlichen Erzählstrukturen verknüpft und damit einzigartiges und visuell interessantes Kino macht.

    The Warlords will nun einen ähnlichen Weg gehen. Wie auch in Hero steht ein historisches Thema im Vordergrund. Es geht um Intrigen und Machtspiele. Und natürlich geht es um Kampfkunst.

    Doch leider leidet der Film unter einem Defizit. Zwar wird der Film von einer Voice Over Stimme erzählt, die man bald als die von Jiang identifiziert. Doch Pang, der eigentliche Protagonist, bleibt erschreckend farblos. Jet Li gibt sich redlich Mühe dem ehrgeizigen General Leben einzuhauchen. Doch die Erzählung bietet inmitten groß angelegter Schlachten und komplizierter Verwicklungen nicht genug Raum für großzügige Charakterisierungen.

    Zwar gibt es die emotional packende Geschichte zwischen Pang und Lian, die dem General zunehmend sympathische Züge verleiht. The Warlords will jedoch die Geschichte eines Helden erzählen, der durch die Gegebenheiten korrumpiert wird und ins Straucheln gerät. Die Motive für diesen Wandel bleiben jedoch ideenlos und sogar undurchsichtig. Während jede Macht in diesem Film damit beschäftigt ist, ihr Spinnennetz von Intrigen auszubreiten, gerät der Zuschauer langsam aber sicher in einen Zustand von existenziellem Zweifel. Gibt es Gründe für all dies? Wem kann man eigentlich trauen? Und ganz wichtig - auf welcher Seite stehe ich?

    Der Film bezieht hier keine eindeutige Stellung. Ist Pang am Ende ein guter oder ein schlechter Mensch, hat er die richtigen Entscheidungen getroffen? Durch die mangelnde Identifikation rutscht dieser wichtige Moment jedoch in Belanglosigkeit ab. Da man schon eine halbe Stunde vorher das Ende vorausahnen konnte, fehlt zudem eine spannende Wendung, die einem den Film im Nachhinein vielleicht doch schmackhaft hätte machen können.

    Und der redliche Versuch Pang etwas mehr Menschlichkeit einzuhauchen, indem Jiang immer wieder in der Erzählung seine Motive offen zu legen versucht, ändert nichts an der Tatsache, dass The Warlords auf dramaturgischer Ebene schlichtweg versagt.

    Hier bleibt nur die visuelle Umsetzung zu loben. Zwar darf man keine innovative Kameraarbeit erwarten oder außergewöhnliche Inszenierung. Aber zumindest im Bereich der Action Choreographie bietet der Film echte Unterhaltung. Zudem seine Schlachten oft so detailliert auf Strategie und Kriegsführung eingehen, dass man den Ablauf eines Gefechts tatsächlich nachvollziehen kann, ohne ahnungslos in das Gemetzel mit hinein gezogen zu werden.

    Auch alle vier Hauptdarsteller bieten solide Leistungen. Herzensbrecher Takeshi Kaneshiro bekommt ein ums andere Mal seine obligatorische porentiefe Großaufnahme und Jet Li überzeugt als gebeutelter General, der an seinen Grundwerten verzweifelt. Aber richtig groß spielt hier nur Andy Lau auf, der den Anderen ein ums andere Mal die Show stiehlt. Auch Xu Jinglei, selbst Dozentin an der Pekinger Filmakademie, genügt nur eine Großaufnahme um ihren Charakter mehr Tiefe zu verleihen, als Pang innerhalb von einer Stunde erhält.

    Fazit: Unterhaltsames chinesisches Epos, das mehr durch Kampfchoreographie als Handlung überzeugt.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "The Warlords"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • KSM: DVD-Kauf-Neuheiten im September 2010

    KSM hat ihre geplanten Kauf-Neuheiten für den 13. September 2010 vorgestellt. Bei den drei filmischen Highlights handelt es sich um die Leih-Neuheiten des Vormonats. Der Science-Fiction-Thriller “Growth” von Gabriel Cowan handelt von einem missglücktem Forschungreihe auf einer Insel, so daß ein Großteil der Bevölkerung auf mysteriöse Weise sterben. Jahre später kehrt die geflüchtete Jamie Akerman, gespielt...

  • KSM: Blu-ray-Kauf-Neuheiten im September 2010

    KSM hat für den 13. September 2010 eine Reihe an neuen Blu-rays für den Handel angekündigt. Zum startenden Weihnachtsgeschäft erscheint der finnische Kinderfilm “Wunder einer Winternacht: Die Weihnachtsgeschichte” auf Blu-ray veröffentlicht. Die Disc bietet deutsche, englische und finnische DTS HD Master Audio 5.1-Tonspuren sowie umfangreiches Bonusmaterial, das u.a. einen Audiokommentar, ein Making of und ein...

  • KSM: Kauf-Neuheiten im März 2010

    KSM wird am 8. März 2010 eine Vielzahl an neuen DVDs in den Handel bringen. Fans von asiatischer Actionkost freuen sich auf den Directors Cut von “The Warlords” mit Jet Li, Andy Lau und Takeshi kaneshiro, der in einem Ironpack veröffentlicht wird, sowie den thailändischen Actionfilm “Warrior Fighter”. Weitere aktuelle Filme sind die türkische Komöie “Tal der Wölfe 2 – Muro” , der belgische Thriller “Hell in Tangier”...

Kommentare