The Tourist (2010)

The Tourist Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 2

Filmhandlung und Hintergrund

The Tourist: US-Remake der französischen Hitchcock- Hommage "Fluchtpunkt Nizza", in dem ein harmloser Tourist ins Visier von Polizei und Unterwelt gerät, nachdem er ein Wochenende mit einer geheimnisvollen Schönheit verbracht hat.

Um über ein gebrochenes Herz hinwegzukommen, reist der Amerikaner Frank nach Europa. Immer wieder kreuzen sich scheinbar zufällig seine Wege mit der mysteriösen Elise, mit der Frank alsbald zu flirten beginnt. Doch die Romanze hat unerwartete Nebeneffekte: Mit einem Mal heften sich Polizei, Geheimdienste und das organisierte Verbrechen an die Fersen des ahnungslosen Mannes: Frank wird wegen seiner Kontakte zu Elise für einen europaweit gesuchten Verbrecher gehalten.

Um über ein gebrochenes Herz hinwegzukommen, reist der Amerikaner Frank nach Europa. Immer wieder kreuzen sich seine Wege mit der mysteriösen Elise, die mit Frank alsbald zu flirten beginnt. Doch die Romanze hat unerwartete Nebeneffekte: Mit einem Mal heften sich Polizei, Geheimdienste und das organisierte Verbrechen an die Fersen des ahnungslosen Mannes: Frank wird wegen seiner Kontakte zu Elise für einen europaweit gesuchten Verbrecher gehalten, und verliebt sich in Venedig zu allem Überfluss in die geheimnisvolle Schöne.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Immerhin ist dies erst der zweite Film von Florian Henckel von Donnersmarck. Insofern ist alles nicht so schlimm. Andererseits war das Debüt grandios gewesen, künstlerisch wie kommerziell; gekrönt gar von einem Oscar. Und der Regisseur ist nicht nur großgewachsen, sondern auch noch adlig und Cousin von Herrn von und zu Verteidigungsminister. Die Erwartungen sind also entsprechend hoch, die an diesen Zweitling, an dieses starbesetzte Hollywooddebüt gestellt werden. Wer bekommt schon Jolie und Depp? Diese Erwartungen waren da, und sie mussten zwangsläufig enttäuscht werden. Weil „Das Leben der Anderen“ allzu meisterhaft war. Weil „The Tourist“ nun reine Unterhaltung ist, ohne tieferen Sinn. Und, nun ja: weil Donnersmarck eben trotz allem ein Anfänger im Filmbusiness ist.

    Angelina Jolie zum Beispiel: in sie ist Donnersmarck sichtlich pennälerhaft verliebt, lässt keine Gelegenheit aus, den Kamerablick über ihren Körper schweifen zu lassen. Und wenn sie durch die Straßen geht, auf einem festlichen Ball erscheint, dann drehen sich alle nach ihr um, weil sie ja, so die Behauptung des Films, überirdisch schön ist. Darüber aber versäumt es Donnersmarck leider, sie auch überirdisch schön zu inszenieren. Es reicht eben nicht, eine Frau in ein elegantes Kleid zu stecken, um Glamour, Aura, Grazie zu erzeugen.

    Ähnlich Johnny Depp: der soll den Depp spielen, der Schwierigkeiten hat, einen Stadtplan zu entfalten, der unbeirrt mit Venezianern auf Spanisch radebrecht. Und andererseits lässt ihm die Regie kaum Luft, sich zu bewegen, wirkliche Freude am Spiel mit dem Naiven zu entwickeln: Depp kann sich nicht richtig entfalten, und das kommt einem dann doch spanisch vor.

    Venedig: Das ist der Schauplatz des Films, der dort on location gedreht wurde. Und die Stadt setzt Donnersmarck schön in Szene, nicht so sehr als touristischen Hintergrund denn als recht undurchdringliches Labyrinth. Wobei Donnersmarck aber alsbald feststellen muss, dass die Lagunenstadt sich für eine richtige Verfolgungsjagd nicht wirklich eignet; so dass die Flucht vor russischen Killern auf zwei zusammengebundenen Motorbooten eher läppisch wirkt. Und wenn Johnny Depp im Schlafanzug über die Dächer den Verfolgern zu entkommen versucht – und dabei tatsächlich mal ein paar Trademark-Tänzelschritte zugestanden bekommt –, weiß Donnersmarck keinen anderen Ausweg als einen wirklich platten Gag: dass ein Polizist ins Wasser fällt. Haha.

    Ein paar Dialoge klingen ganz gut, da kommt Donnersmarck den Vorbildern, eleganten Thrillern der 50er Jahre, recht nahe; doch so was wie „Der unsichtbare Dritte“ oder „Über den Dächern von Nizza“ – an die er sich sichtlich anlehnt – kann er natürlich nie erreichen, so sehr sich der 2,05-Meter-Graf auch streckt. Lustig ist, wenn Depp bei der ersten, zufällig scheinenden Begegnung mit Jolie im Zug eine Zigarette raucht – die aber nur Fake ist, Wasserdampf ausstößt und per LED-Leuchte glimmt. Andere Gags wirken eher hilflos, etwa der ignorante Portier im Hotel, der auf Depps telefonischen Hilferuf nicht reagieren mag. Und wenn am Anfang die beschattenden Polizisten so auffällig sind, dass es nicht mehr geht, weiß man nicht, ob das unbeabsichtigte Komik ist, oder ob aus der Not, dass ihm nichts anderes eingefallen ist, der Regisseur eine Tugend der Flucht ins Witzig-Ironische angetreten hat. Jedenfalls hat man selten in einem Film so viele verdeckte Ermittler in ihre Hände sprechen sehen, wo auffällig unauffällig die Minimikros stecken.

    Was Spannung angeht, hätte Donnersmarck die Informationsabgabe an den Zuschauer besser koordinieren können; und das ganze ist im Übrigen erstens unlogisch und zweitens vorhersehbar. Ständig muss man daran denken, wie gut der im Grunde vergleichbare „Knight and Day“ war, James Mangolds witziger Thriller mit Tom Cruise und Cameron Diaz…

    Aber nein: So schlimm wie sich das hier nun liest, ist es auch nicht. „The Tourist“ macht durchaus Spaß, er ist nicht misslungen; und als Zweitwerk dieses Regisseurs durchaus interessant. Das Mittelmaß, in dem sich „The Tourist“ tummelt, ist zwar der Tod von Qualität und Bewunderung; lässt aber gespannt darauf warten, wie Henckel von Donnersmarcks nächster Film werden wird; ob der Regisseur wieder den Weg nach oben erklimmen können wird, oder ob er in der Versenkung des One-Hit-Wonders verschwindet.

    Fazit: Florian Henckel von Donnersmarck ist nach seinem oscargekrönten Debüt in der Realität des Filmemachens angekommen. Und das geht halt nicht immer ganz leicht von der Hand, auch, wenn man mit zwei Topstars aufwarten kann.
  • Angelina Jolie verführt Johnny Depp. Der gerät prompt ins Visier von Killern in einem rasanten Thriller-Blockbuster vor der Traumkulisse Venedigs

    Vier Jahre lang strapazierte Florian Henckel von Donnersmarck die Geduld all derer, die auf sein nächstes Werk nach dem sensationellen Oscar-Triumph “Das Leben der anderen” warteten. Welchem deutschen Regisseur stehen schon bei seinem Hollywood-Einstand die beiden derzeit größten US-Stars zur Verfügung? Doch der heiße Regieexport erlag nicht dem falschen Glanz der Traumfabrik. Er setzte sich mit einem europäischen Thriller durch, in dem Angelina Jolie (“Mr. & Mrs. Smith”) als femme fatale den Karibik-Pirat Johnny Depp als ahnungslosen Reisenden in akute Lebensgefahr bringt. Zunächst scheint es ein kühner Sprung von der Stasi-Vergangenheit in das Touristenabteil der Zugverbindung Paris-Venedig – doch auch hier lassen den gewieften Adelsspross die finsteren Mächte der Geheimdienste nicht los. Kaum beginnt der arglose Amerikaner Frank seinen Liebeskummer im Flirt mit der verführerischen Elise zu vergessen, warten in der Lagunenstadt schon die Henker auf ihn, in Form von gedungenen Mördern in seinem Hotelzimmer. Behörden, das organisierte Verbrechen und Nachrichtendienste jagen den perplexen Frank, weil sie ihn offenbar für einen europaweit gesuchten Verbrecher halten. Ein Missverständnis, das nur die mysteriöse Elise aufklären könnte. Doch die ist spurlos verschwunden.

    Das US-Remake der französischen Hitchcock-Hommage “Fluchtpunkt Nizza” zollt dem Suspense-Altmeister mit jeder Einstellung Tribut. Selten war ein Spionage-Thriller so sinnlich und modern, ein atemloses Agenten-Abenteuer derart packend und die Besetzung prominent bis in die Nebenrollen mit Stars wie Paul Bettany, Rufus Sewell und Ex-Bond Timothy Dalton.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Stathams "Avengers"-Beleidigung hart gekontert

    Action-Star Jason Statham hat sich über Darsteller in Comic-Filmen lustig gemacht. Die passende Antwort gibt's nun von Top-Mime Paul Bettany.

  • Angelina Jolie ist Hollywoods Top-Verdienerin

    Ihr letzter großer Film liegt schon Jahre zurück. Trotzdem sammelt keine andere Schauspielerin mehr Dollars ein als Angelina Jolie.

  • Fakten und Hintergründe zum Film "The Tourist"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Neue Steelbooks von StudioCanal im September 2012

    StudioCanal wird am 6. September 2012 alle Fans von Steelbooks mit zehn neuen Blu-rays in der Metallverpackung versorgen. Erscheinen werden der Action-Thriller “72 Stunden – The Next Three Days” mit Russell Crowe, Francis Ford Coppolas Kriegsepos “Apocalypse Now”, die beiden Quentin Tarantino-Kultfilme “Jackie Brown” und “Pulp Fiction”, die Action-Komödie “Kiss & Kill” mit Ashton Kutcher und Katherine Heigl, der Actionfilm...

Kommentare