The Mighty - Gemeinsam sind sie stark (1998)

Originaltitel: The Mighty
The Mighty - Gemeinsam sind sie stark Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

The Mighty - Gemeinsam sind sie stark: Märchenhafte Geschichte über die Freundschaft zweier Außenseiter-Kids. Mit Witz und Gefühl inszeniert.

Max ist fett, tumb, redet nicht. Kevin ist ein Genie, überfließend vor Fantasie und Wissen aber eine progressiven Behinderung macht ihm das Laufen nur mit Krücken möglich. Die Nachbarjungen schließen Freundschaft. Als Einheit “Freak the Mighty”, Max nimmt Kevin auf seine Schultern, schlagen die Jungen den Schulrowdys ein Schnippchen und verhindern sogar einen Ladendiebstahl.

Das Schicksal stempelt Max und Kevin, beide 13 Jahre alt, zu Außenseitern – und macht sie gleichzeitig zu besten Freunden. Max ist zwar bärenstark, aber in jeder Hinsicht träge, während der hochintelligente Kevin von einer unheilbaren Krankheit auf Krücken gezwungen wird. Die beiden schließen einen Pakt: Max trägt Kevin auf seinen breiten Schultern durch die Welt, dafür “leiht” ihm sein Freund Verstand und Augen. Zusammen sind sie “The Mighty”, ein unbesiegbarer Ritter in der Tradition von König Artus’- Kevins Lieblingsheld…

Märchenhafte Geschichte über die Freundschaft zweier Außenseiter-Kids. Mit Witz und Gefühl inszeniert.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Weltweit mehr als zehn Mio. verkaufter Bücher sprechen eine deutliche Sprache: “Freak the Mighty”, so der ursprüngliche Titel von Rodman Philbricks Kinderroman über die wundersame Freundschaft zweier körperlich benachteiligter Außenseiter und ihrer gemeinsamen Abenteuer, genießt bei Kids in aller Herren Länder ähnlichen Kultstatus wie einst die Geschichten Astrid Lindgrens. Keinen besseren Regisseur könnte man sich vorstellen für diese wunderbar bewegende Ode an die Fantasie und den Triumph über alle Widrigkeiten als den Briten Peter Chelsom, der nach “Funny Bones” erstmals komplett in den USA arbeitete. Ihm ist ein Film zu verdanken, der im Grunde eine Kindergeschichte geblieben ist, Erwachsene in allerbester Erich-Kästner-Manier aber genauso mitten ins Herz trifft.

    Max ist die Lachnummer der Schule: Er ist fett, tumbe, redet nicht, ist gepeinigt von der ewigen Erinnerung an die Gewalttaten seines brutalen Vaters, der im Knast schmort, während der sanfte Einzelgänger mit dem Spatzenhirn bei seinen exzentrischen Großeltern Unterschlupf gefunden hat. Kevin ist ein Genie, übersprudelnd vor Wissen und Fantasie, aber auch mit einer progressiven Behinderung geschlagen, die ihm die Wirbelsäule bizarr verkrümmt und das Laufen nur mit Krücken möglich macht. Beider Jungen Leben nimmt einen neuen Kurs, als Kevin mit seiner fürsorglichen Mutter (Sharon Stone völlig unprätentiös, aber stark wie lange nicht mehr) ins Nachbarhaus zieht. Mit den von Max gesprochenen Worten “Ich hatte kein Hirn, bis Kevin vorbeikam und mir seines für eine Weile lieh” beginnt “The Mighty”, um von der langsam sich anbahnenden Freundschaft der beiden grundverschiedenen Jungen zu erzählen. Bei einem Jahrmarktbesuch nimmt Max den kleinen Einstein erstmals auf die Schultern – und der Film hebt ab.

    Kevin ist das Gehirn und das scharfe Auge, das Max niemals hatte, und Max wiederum der Körper und die Beine, die sein Mentor stets vermissen mußte. In dieser Kombination können die Jungen dem für sie vorbestimmten Schicksal der Isolation und Tristesse ein Schnippchen schlagen. “Freak the Mighty” ist geboren: Zusammen schlagen die Jungen den Schulrowdys ein Schnippchen und wenden mit ihrem heroischen Auftreten sogar einen Ladendiebstahl ab. Angetrieben von der feurigen Fantasie Kevins, der Max über die Tugenden der Ritter der Tafelrunde aufklärt, erschaffen sich die Kids ein eigenes Camelot, gehen buchstäblich mit edlen Rittern an der Seite durchs Leben. Doch so schnell sie auch laufen mögen, die Realität holt sie ein.

    Nicht zu Unrecht hofft Miramax in den USA darauf, mit “The Mighty” womöglich den “Good Will Hunting” des Jahres 1998 an der Hand zu haben. Das ist das Verdienst von Peter Chelsom. Schon in seinen britischen Filmen bewies er eine Art, das Fantastische mit der Realität zu leicht verschrobenen, melancholischen Geschichten zusammenzuführen, die dunkle Farben und exzentrische Kamerawinkel hatten, aber dennoch federleicht wirkten, als seien sie von der Last des alltäglichen Lebens enthoben. Hier stellt er sein Talent ganz in den Dienst der Geschichte und holt vor allem aus den beiden jugendlichen Darsteller – Neuentdeckung Elden Hanson und Macaulays begabterer Bruder Kieran Culkin – so vortreffliche Leistungen heraus, daß selbst Routiniers wie Sharon Stone, Harry Dean Stanton und Gena Rowlands Mühe haben mitzuhalten und “Akte X”-Star Gillian Anderson einen wahrhaft exaltierten Auftritt hinlegen muß, um überhaupt aufzufallen. Vor allem aber ist “The Mighty” weder Freakshow noch Problemfilm, sondern ein kleines Meisterwerk, der Flügel verleiht und im Wechselbad der überbordenden Gefühle Zuschauer jeden Alters an sich fesselt. Einer der Geheimtips des zweiten Kinohalbjahres – wundersamer Weise in keiner offiziellen Reihe in Cannes! ts.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Sharons Instinkt trügt

    Weil aus der Fortsetzung zu "Basic Instinct" nichts wurde, hat Sharon Stone die Produzenten verklagt. Doch die Hollywood-Diva ist nicht ganz unschuldig.

Kommentare