The Forbidden Girl (2013)

Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

The Forbidden Girl: Deutscher Low-Budget-Horror-Fantasy-Drama-Mix in 3D um einen Priestersohn, seine (un)tote Jugendliebe, Werwölfe und eine jünger werdende Hexe.

Priestersohn Toby verliert in einer einzigen Nacht seine große Liebe Kathy und seinen Vater durch einen Werwolfangriff . Die Polizei glaubt ihm nicht und lässt ihn für Jahre in eine Irrenanstalt wegsperren. Nach seiner Entlassung bekommt er eine Anstellung als Hauslehrer in einem abgelegenen Schloss. Die angeblich lichtkranke Nichte der uralten Hausherrin, die er unterrichten soll, entpuppt sich als seine Kathy. Doch sie erkennt ihn nicht wieder. Toby bekommt noch einmal eine Chance, seine große Liebe zu retten, doch muss er bereit sein, einen hohen Preis dafür zu zahlen.

Teenager Toby verliert in einer einzigen Nacht seine große Liebe und den verhassten Vater durch den vermeintlichen Angriff eines Werwolfs. Für die nächsten paar Jahre wandert der mordverdächtige Jüngling in die Psychiatrie, bevor er nach seiner Entlassung eine Anstellung findet als Hauslehrer auf einem abgelegenen Schloss. Dort scheint wenig mit rechten Dingen zuzugehen: Die Schlossherrin lebt in großer Heimlichkeit, ihr Diener verhält sich feindselig, von einer Schülerin fehlt zunächst jede Spur. Dafür erinnert viel an Tobys Verflossene.

Ein junger Mann mit dunkler Vergangenheit tritt den Hauslehrerposten in einem veritablen Spukschloss an. Ambitionierter und effektvoller Versuch aus deutschen Landen, international auf der Horrorwelle mitzureiten.

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Till Hastreiter (“Status Yo”) realisierte in drei Jahren mit wenig Geld, dafür viel Hingabe und mit hochprofessioneller Unterstützung bei den Spezialeffekten einen Horrorfilm an heimischem Schauplatz in 3D. Sein Genre-Mix, in dessen Zentrum eine Liebesgeschichte steht, verbeugt sich vor klassischen Vorbildern der Vierzigerjahre. Die 3D-Effekte wurden bei der CINEC prämiert. Jeanette Hain ist in der Rolle der Hexe zu sehen.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kommentare