Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

The Descent - Abgrund des Grauens (2005)

Originaltitel: The Descent
The Descent - Abgrund des Grauens Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

The Descent - Abgrund des Grauens: Horrorschocker um die Höhlenkletter-Tour von sechs Freundinnen, die sich als schier auswegloser Kampf gegen menschenfressende Kreaturen entpuppt.

Traditionell unternehmen sechs junge Frauen gemeinsam waghalsige Ausflüge in die Natur. Das tun sie auch, obwohl eine von ihnen beim River-Rafting ums Leben gekommen ist. Nun erkunden sie ein weitverzweigtes unterirdisches Höhlenlabyrinth und müssen beim Aufstieg feststellen, dass der Ausgang vom Steinschlag verriegelt wurde. Beim Versuch, einen alternativen Ausweg zu finden, brechen allerhand interne Konflikte aus. Doch noch mehr Schwierigkeiten bereiten den Abenteurerinnen jene blutdürstigen Kreaturen, die dort unten im Dunkeln lauern.

Keine sonderlich neue Geschichte, dafür aber eine perfekte Umsetzung erwartet den geneigten Gruselfreund bei diesem klaustrophobischen Horrortrip.

Bei einem Autounfall verliert Sarah Mann und Tochter. Ein Jahr später findet sie sich mit fünf Freundinnen zu einem Extremsportwochenende in den Bergen ein – eine Höhlenbesichtigung steht an, wie sich herausstellt, auf bislang scheinbar noch nicht beschrittenen Wegen. Doch die Klettertour entpuppt sich als Horrortrip und Kampf gegen die eigenen Dämonen sowie eine Horde wilder Bestien, die in den dunklen Höhlengängen auf Frischfleisch lauert.

Traditionell unternehmen sechs junge Frauen gemeinsame Ausflüge in die Natur, wovon man auch keinen Abstand nimmt, als sich eine von ihnen erst langsam von einem schweren Unfall erholt. In diesem Jahr erkundet frau ein weitverzweigtes unterirdisches Höhlenlabyrinth, nur um vom Steinschlag eingeschlossen zu werden. Der Versuch, einen alternativen Ausgang zu entdecken, wird torpediert von aufbrechenden Streits sowie, was schwerer wiegt, mordlustigen Kreaturen, die im Dunkeln auf Nahrung lauern.

Beim Klettertrip in einer Berghöhle gerät eine kleine Gruppe jüngerer Damen an ein größere Gruppe älterer Horrorkannibalen. Clever gestrickter Neuaufguss erprobter Genre-Formeln.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (4)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • In der Tiefe lauert das Grauen. Unten, in den dunklen, engen Höhlen, wo jeder sich auf den anderen verlassen können muss, brechen die Konflikte zwischen unterschiedlichen Charakteren leichter hervor. Und hier lauern namenlose Schrecken, uralte Monster der Dunkelheit…

    Freud trifft auf H.P. Lovecraft. Der Film ist angefüllt mit Symbolen sexueller Gewalt. Immer wieder werden die Körper von Mensch und Monster von Stangen und Haken durchbohrt, tief unten in verkarsteten, jungfräulichen Höhlensälen, ganz in Rot getaucht. Dort wohnen die schrecklichen alten Wesen, degenerierte, nackte, bleiche, blutrünstige Untiere, die – vielleicht – früher einmal Menschen waren. Dass sich Regisseur Neil Marshall hier von Peter Jacksons Minen von Moria und vom Höhlentier Gollum hat inspirieren lassen, ist offensichtlich.

    Dass nichts erklärt wird, ist die Stärke des Films. Der Horror entfaltet sich zunächst als Drama zwischen den sechs Freundinnen, speziell zwischen Sarah und der Abenteuer-Organisatorin Juno, dann zwischen den Menschen und den blutdürstenden Höhlenwesen; und schließlich, angedeutet, auch zwischen der Figur der Sarah und dem Wahnsinn in ihrer Seele.
    Kamera und dräuende Musik tun ihr Übriges, um von Beginn an eine unheimliche Atmosphäre zu schaffen, und wohldosierte Schockmomente und immer wieder ekelhafte Szenen lassen die schauerhafte Stimmung zu schierem Horror gerinnen – dabei haben die schrecklichsten Szenen gar nicht zwangsläufig nur mit dem Kampf gegen die Unnatur der Monster zu tun, sondern auch mit einem an sich medizinischen Eingriff wie dem Schienen eines gebrochenen Beines, freilich unter verschärften Bedingungen.

    Der unheimliche Schrecken der Höhle bleibt den ganzen Film über erhalten; freilich nicht darüber hinaus, er wirkt nicht nach. Das liegt an den Figuren. Die sind sich zu ähnlich – im Aussehen, vor allem in der nur von Taschenlampen erleuchteten Dunkelheit, und auch in der Stimmung überdrehter Aufregung am Abend vor der Höhlenwanderung –, und die psychologischen Unterscheidungen wirken zu aufgesetzt, um den Frauen als wirkliche Identifikationsfiguren nahe kommen zu können. Und zumindest in der deutschen Fassung gehen auch Differenzierungen in Bezug auf die Nationalität, eventuell auch auf den Akzent verloren; die Freundinnen stammen aus dem gesamten englischsprachigen Raum, aus den USA wie aus alten Teilen Großbritanniens.

    Es geht bei dem Ausflug in das Höhlensystem der Appalachen auch um die Ergründung der neuen, unbekannten Welt, zu der sich Europa und die USA verbündet haben, deren Oberfläche aber unsichtbare Schrecken birgt. Und vor diesem Schrecken sind alle gleich.

    Fazit: Gekonnter Horror, der an den Nerven zerrt – freilich nicht die Seele berührt.
  • Eine Story um sechs Höhlenkletterinnen entwickelt sich vom Psychothriller über eine Splatterorgie zum Woman-Revenge-Movie mit perfekt getimten Schockmomenten und Dauer-Gänsehaut-Atmosphäre.

    Dass unter der Erde unerwartete Gefahren lauern können, zeigten erst kürzlich Franka Potente und Regisseur Christopher Smith mit dem U-Bahn-Schocker “Creep”. Weit drastischer und kompromissloser geht Smiths Landsmann und Kollege, der Brite Neil Marshall, bei seinem zweiten Spielfilm nach dem viel gelobten Werwolf-Gemetzel “Dog Soldiers” vor. Er schickt gleich sechs junge Frauen in die Tiefe eines unterirdischen Höhlensystems und lässt dort eine ganze Meute menschenfressender Bestien auf sie los. Mit einem straffen Prolog mit einem der krudesten Schockmomente und Autocrashs der jüngeren Filmgeschichte lässt Marshall seinen Film starten: Die extremsportbegeisterte Sarah (Shauna Macdonald) verliert dabei Mann und Tochter. Ein Jahr später trifft sie mit ihrer besten Freundin Beth (Alex Reid) vier weitere Freundinnen in North Carolina – in der Hoffnung, die Dämonen mit einer gemeinsamen Höhlentour exorzieren zu können. Das Team leitet die Profi-Kletterin Juno (die australische Sängerin und Tänzerin Natalie Mendoza), ebenfalls dabei sind die skandinavische Profikletterin Rebecca (Saskia Mulder), ihre jüngere Halbschwester, Medizinstudentin Sam (MyAnna Buring), und die kiffende irische Punkerin Holly (Hora-Jane Noone).

    Der Film verwendet nur ein Minimum an Zeit darauf, die unterschiedlichen Typen vorzustellen und an Sarahs Trauma zu erinnern, bevor er sich im dritten Akt ohne viel Umschweife in die Tiefe begibt. Als sich die Truppe in eine riesige Höhle abseilt, fängt der Film sofort die immer klaustrophobischer werdende Stimmung ein – Körper, die durch engste Gänge kriechen, der Sound von tropfendem Wasser auf hartem Stein, keuchender Atem und immer wieder effektiv eingesetzter Gänsehaut-Score bestimmen die Szenen. Es stellt sich schnell heraus, dass die mysteriöse Juno alle in ein unerforschtes Gebiet gelockt hat – und selbst ohne die Bekanntschaft mit den dort hausenden, blutrünstigen, blinden, menschenähnlichen Kreaturen hätte der Film seine überzeugenden Horrormomente, wenn die Frauen über Abgründen hangeln und verzweifelt nach einem Weg aus ihrem Gefängnis suchen. Neil Marshall lenkt seine Amazonen clever zwischen der Entwicklung zu Macho-Heldinnen oder Scream-Queens und verwandelt vor allem eine der Protagonistinnen in eine waschechte, rachesuchende Tomb-Raider-Heroin – und “The Descent” am Ende gar in ein klassisches Woman-Revenge-Movie, bei dem Genrefans das Herz aufgehen wird. deg.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Feminismus und Horror: 8 Horrorfilme, die ihr Genre positiv verändert haben

    Die folgenden Horrorfilme vermeiden sexistische Klischees, kommen ohne altbackene Geschlechterollen aus und haben mit ihrem weiblichen Blick das Genre nachhaltig belebt.

  • Führt Horror-Spezialist Neil Marshall bei der Neuauflage von "Lost in Space" Regie?

    Mit dem klaustrophobischen Horror-Streifen The Descent rüttelte Regisseur Neil Marshall das Genre im Jahr 2005 gehörig durch. Bereits seine Werwolf-Geschichte Dog Soldiers von 2002 ließ keinen Zweifel, dass Marshall ein Händchen für das schaurige Fach hatte. Filme wie Doomsday – Tag der Rache oder der History-Actioner Centurion, mit dem damals noch wenig bekannten Michael Fassbender, spalteten anschließend eher...

  • "Game of Thrones"-Regisseur Neil Marshall inszeniert futuristischen Rache-Thriller

    Neil Marshall, der einige der blutigsten Game of Thrones-Episoden in Szene setzte, findet sein nächstes Filmprojekt in dem futuristischen Rache-Thriller The Sentence. Der Film, dessen Drehbuch aus der Feder von Creighton Rothenberger und Katrin Benedikt stammt, soll stilistisch Death Wish ähneln. Als Produzent ist Marc Helwig mit an Bord. Marshall besitzt bereits durch seine frühere Arbeiten eine breite Fangemeinde...

  • Amazon Schnäppchen am 09.06.2010

    Amazon hat heute weitere Titel im Preis gesenkt. Daneben laufen die DVD- und Blu-ray Aktionen weiter. Beachtenswert sind die Veröffentlichungspreise der für August angekündigten Universal Katalog Blu-rays. Aktuelle Blu-ray Preissenkungen12,99 EUR – Dantes Peak http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B003QDVAU2/dvdinside12,99 EUR – Die Dolmetscherin http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B003QDVATI/dvdinside12,99 EUR –...

Kommentare