The Bachelor Weekend - Leben lieber wild! (2013)

Originaltitel: The Stag
The Bachelor Weekend - Leben lieber wild! Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

The Bachelor Weekend - Leben lieber wild!: Ungezwungene, irische Komödie über einen Junggesellenabschied, der aus dem Ruder läuft.

Fionnan ist völlig überfordert von seiner anstehenden Hochzeit mit Freundin Amy. So organisiert sein Trauzeuge einen Camping-Ausflug übers Wochenende als Junggesellenabschied und lädt Fionnans Bruder und dessen Lebenspartner sowie einen weiteren Freund von Fionnan ein. Den nervigen Bruder von Amy will niemand dabei haben. Doch er schließt sich ungefragt an und macht sich unbeliebt mit seinen Schwulen-Witzen und damit, dass er den Kompass wegwirft und das entspannte Natur-Wochenende zu einem chaotischen (Überlebens-)Trip ausartet.

Zum Junggesellenabschied ihres besten Kumpels geht es für eine Gruppe von Freunden zu einem chaotischen Campingausflug. Ungezwungene irische Komödie über einen Junggesellenausflug, der aus dem Ruder läuft.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
2 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Amüsant, aber auch mit ein bisschen Tiefgang – und mit einer grandiosen Figur: The Machine.
  • Eine neue Variation des populären Junggesellenabschied-Subgenre legt Regisseur John Butler hier vor. Schauplatz für das turbulente, spaßige, aber nicht bösartige Treiben um Männer-Freundschaft, Mutproben und Macho-Allüren ist hier Irland mit schöner Naturkulisse. Die ausgelassene Komödie nach bewährtem Muster setzt auf Slapstick und sein sympathisches irisches Ensemble, zu dem u.a. Andrew Scott (aus der der neuen “Sherlock”-Serie), Hugh O’Conor und Peter McDonald gehören.
  • Die irische Komödie "The Bachelor Weekend" erzählt von einem Junggesellenabschied, der einmal nicht als Saufgelage, sondern als zünftiger Wanderausflug geplant ist. Das Kinoregiedebüt von John Butler hat einen Zwittercharakter: Es verläuft einerseits in den bekannten, ins Lustige gekehrten Bahnen eines Gruppenabenteuers, das zu Selbsterfahrung und Horizonterweiterung führt. Andererseits aber zeichnet sich die Geschichte durch einen verhaltenen Ton und Realitätsnähe aus. Sie erzählt von der Rollenverunsicherung des modernen Mannes und schlägt am Schluss einen Bogen zur Lage der irischen Nation. Deren Selbstwertgefühl nämlich – so meint The Machine - könnte nach katholischen Missbrauchsskandalen und Wirtschaftskrise ebenfalls einen Vitaminstoß vertragen.

    Als Motor der Gruppendynamik dient der Außenseiter mit dem Namen, der Unangenehmes befürchten lässt. Anders als der Freundeskreis des Bräutigams strotzt The Machine vor Selbstbewusstsein. Er tritt wie ein Gorilla auf, der sich an die Brust schlägt, und schüchtert die anderen komplett ein, indem er sie beispielsweise Hobbits nennt. Peter McDonald, der neben dem Regisseur auch als Co-Autor fungierte, spielt das Nervtötende, Unsympathische dieser Figur geradezu provokant aus. Es dauert eine Weile, bis sich in der Gruppe Widerstand gegen diesen harten Kerl regt. Aber da zeigt sich auch schon der überraschende positive Einfluss, den er ebenfalls ausübt. Er entlockt den anderen Männern ihre Geheimnisse, die sie sorgsam zu verdrängen suchten.

    Aber der Weg zum neuen Gemeinschaftsgefühl ist holprig und steinig. Für kernigen Witz sorgen die Querschüsse von The Machine, weil den Männern dabei nach und nach ihre Ausrüstung abhanden kommt, bis sie sich auch noch wie Hänsel und Gretel im Wald verirren. Das komödiantische Tempo aber wird durch den verhaltenen Tonfall der Geschichte auch stets ein wenig ausgebremst. Etliche Charaktere versinken oft in betretenem Schweigen oder verharren unschlüssig zwischen Lust und Frust. Das widerspricht der Erwartung der Zuschauers, der schon flottere Genrefilme gesehen hat, wirkt aber auch angenehm geerdet.

    Fazit: In der irischen Komödie "The Bachelor Weekend" entfaltet ein Männer-Wanderausflug erst auf den zweiten Blick seinen holprigen Charme zwischen deftigem Humor und nachdenklichen Tönen.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.