Tanz der Vampire (1967)

Originaltitel: The Fearless Vampire Killers
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Der kauzige Professor Abronsius (Jack MacGowran) und sein ängstlicher Gehilfe Alfred (Roman Polanski) wollen in Transsilvanien auf Vampirjagd gehen und diese unliebsame Spezies ausrotten. Tatsächlich kommen sie dem blutsaugenden Graf Krolock (Ferdy Mayne) schon bald auf die Spur, der die schöne Wirtstochter Sarah (Sharon Tate) auf sein Schloss entführt hat. Dort angekommen erwartet die ungebetenen Gäste der alljährliche Tanz der Vampire.

Roman Polanski hat einen Klassiker der Horrorkomödie geschaffen, der auch Jahrzehnte später noch beim Publikum für gute Unterhaltung sorgt. Immer wieder sehenswert und höchst amüsant!

Der alte Professor Abronsius und sein junger Adlat Alfred reisen Ende des vorigen Jahrhunderts ins winterliche Transsylvanien, um dem Mythos der Vampire auf den Grund zu gehen. In einer einsamen Ansiedlung in den Bergen wird man zufällig Zeuge, wie der benachbarte Graf Krokow zu nächtlicher Stunde mit roher Gewalt sein Recht auf die erste Nacht mit der schönen Tochter des örtlichen Gastwirts durchsetzt. Ohne zu zögern nehmen Abronsius und der bereits über beide Ohren verliebte Alfred die Spur der Entführten auf und erreichen Krokows Anwesen gerade rechtzeitig zu einer großen Ballveranstaltung.

Ein alter Professor und sein ängstlicher Gehilfe wollen in Transsylvanien Vampire jagen und ausrotten, was ihnen jedoch nicht gelingt, da das letzte Opfer der Mutanten, das sie gerettet zu haben meinen, auch infiziert worden ist.

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Blendend schön photographierte, aufwendig inszenierte Horrorkomödie von Stimmungsmagier Roman Polanski, der hier selbst in der Rolle des etwas tölpelhaften (Anti-)Helden Alfred an der Seite seiner später von Charles Manson ermordeten Ehefrau Sharon Tate vor die Kamera tritt. Mit Wonne knöpft sich Polanski zu parodistischen Zwecken wohlbekannte Gruselklischees vor und arbeitet virtuos mit den Mitteln Slapstick und Ethnic Jokes, was sich freilich in der deutschen Version (z.B. aus falsch verstandener Rücksichtnahme auf jüdische Mitbürger) nicht immer so lustig anhört. Ein rundes Vergnügen, das auch Jahrzehnte nach seiner Premiere nichts an Effektivität eingebüßt hat.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Mord, Vergewaltigung und ein Oscar - das Leben von Kultregisseur Roman Polanski schreit nach einem Film, findet der Macher von "Street Fighter".

  • Leo, das Maskottchen von Metro-Goldwyn-Mayer, hatte 1928 seinen ersten geräuschvollen Auftritt auf der Leinwand.

  • Einmal im Jahr regiert weltweit das Grauen: Menschen fliehen vor schlecht kostümierten Nachbarn, wild gewordene Kürbisse gehen auf Opferjagd. So überstehen Sie den 31. Oktober dennoch bestens…

Videos und Bilder

Kommentare