Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen (2002)

Originaltitel: Sweet Home Alabama
Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen: Romantische Komödie über eine New Yorker Erfolgsfrau, die von ihrer Vergangenheit auf dem Land eingeholt wird.

Jungdesignerin Melanie Carmichael (Reese Witherspoon aus “Natürlich blond!”) genießt das New Yorker Dolce Vita in vollen Zügen, hier eine Cocktailparty feiernd, dort den heißen Sohn der amtierenden Bürgermeisterin beflirtend. Als sie jedoch mit letzterem in den heiligen Stand der Ehe zu treten gedenkt, wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt. Denn eigentlich ist Melanie ein Landei aus einem Kuhkaff in Alabama und immer noch mit ihrem dortigen Schulfreund verheiratet. Und der stellt sich in puncto Scheidung leider stur.

Andy Tennant

Melanie Carmichael führt in New York das tollste Luxusleben und steht kurz vor der Hochzeit mit dem begehrtesten Junggesellen der Stadt. Nur ein Problem gibt es: Melanie ist, was niemand weiß, tatsächlich eine Landpomeranze aus Alabama und immer noch mit ihrem Highschool-Liebling von damals verheiratet. Und der sieht nicht ein, in eine Scheidung einzuwilligen.

Modedesignerin Melanie genießt das New Yorker Dolce Vita in vollen Zügen, hier eine Cocktailparty feiernd, dort den Sohn der amtierenden Bürgermeisterin beflirtend. Als sie mit letzterem in den Stand der Ehe zu treten gedenkt, holt sie ihre Vergangenheit ein. Denn eigentlich ist Melanie ein Landei aus einem Kuhkaff in Alabama und immer noch mit ihrem Schulfreund Jake verheiratet. Also saust Melanie flugs in die Provinz, um dort so dezent wie möglich das Nötige zu regeln. Dabei läuft nicht alles wie geplant.

New Yorker Modedesignerin mit Landeivergangenheit wird anlässlich ihrer bevorstehenden Hochzeit mit dem Sohn der Bürgermeisterin von ihrer Vergangenheit eingeholt. Romantische Komödie erster Garnitur.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nachdem Goldie Hawn in “Overboard” als eitle Großstadtzicke lernen durfte, dass das einfache Leben auf dem Land nicht ohne ist, gibt nun Neu-Superstar Reese Witherspoon – natürlich wieder blond, aber diesmal gar nicht naiv – als Goldfisch an der Angel eine blendende Figur ab. “Sweet Home Alabama” ist eine nach allen Regeln der Kunst maßgeschneiderte Romantikkomödie, die zwar glatter als beispielsweise “Die Hochzeit meines besten Freundes” oder “Notting Hill” ist, aber für ein Publikum auf der Suche nach entzückendem, herzwärmendem Eskapismus Marke “federleicht” ähnlich gut funktionieren sollte. Sämtliche Voraussetzungen dafür sind jedenfalls gegeben.

    Märchen werden bei Andy Tennant wahr: In “Anna und der König” bewegte er sich durch opulente Wunderwelten, in “Auf immer und ewig” verpasste er der “Aschenputtel”-Geschichte einen – leicht -realistischen Anstrich, und in seinen frühen Visitenkarten “Eins und eins macht vier” und “Fools Rush In” setzte er auf wundersame Wendungen, um zwei offensichtlich füreinander geschaffene Seelen zueinander zu bringen. In “Sweet Home Alabama”, der Tennants bislang größter Erfolg zu werden verspricht, setzt der Regisseur wieder auf letztere Konstellation. Obwohl natürlich Elemente der romantischen Komödie mit Hollywood-Klassikern wie “His Girl Friday”, in denen es ebenfalls um die Wonnen des Wiederentdeckens einer eingeschlafenen Liebe zwischen einander entfremdeten Eheleuten ging, vermengt wurden, ist doch auch diese zuckersüße Geschichte über die wahre Liebe auf den zweiten Blick, die irgendwo da draußen auf uns wartet, ein Märchen durch und durch, ein “Plötzlich Prinzessin!” für das etwas ältere Kinoklientel. Obendrein ist dieses Eskapismusbonbon, das pastellfarben erstrahlt, eine wunderbare Spielwiese für Reese Witherspoon in ihrer ersten Hauptrolle seit dem Durchbruch mit “Natürlich blond!”: Als Designerin Melanie lebt sie das New Yorker Dolce Vita par excellence. Von der Society gefeiert, beruflich auf Höhenflug, weltgewandt und verlobt mit dem attraktiven und hinreißenden Sohn der Bürgermeisterin. Das aber ist auch der Haken: Keiner von Melanies Großstadtfreunden ahnt, dass die Erfolgsfrau noch Leichen im Keller, bzw. nebst näselndem Südstaatenakzent auch einen Ehemann im heimatlichen Kleinkaff in Alabama hat, der seit Jahren nicht in die Scheidung einwilligen will. Es kommt, was in einem Märchen kommen muss: Melanie kehrt nach Hause zurück und lernt so manche wertvolle Lebenslektion. Es hilft, dass der Ehemann ein vor Charme und Attraktivität strotzender Kerl wie Josh Lucas (“A Beautiful Mind”) ist, dass die Eltern kauzig und verschroben, aber auch Seelen von Menschen sind und der Freundeskreis jedem Landeierklischee gerecht wird und sich, abrakadabra, dennoch als clever, liberal und supermenschlich erweist. Wer sich in “Sweet Home Alabama” Überraschungen erwartet, ist im falschen Film. Denn gerade, wie Andy Tennant in seiner Saccharin-Variente von “Overboard – Ein Goldfisch an der Angel” hier sämtliche Erwartungen bedient, indem die einzige Überraschung ist, dass es keine gibt, hat etwas unendlich Beruhigendes und Unterhaltsames. Sit back and relax – den Rest übernimmt der Film: Tennants Timing ist wunderbar, Reese Witherspoon findet genau die Balance, eine potenziell zickige (und in einer Szene regelrecht unangenehme) Figur doch immer sympathisch wirken zu lassen (man verzeiht ihr sogar einen Besuch auf dem Hundefriedhof, bei dem sie mit ihrer verstorbenen Töle spricht), und mit Candice Bergen als resolute Bürgermeisterin ist auch ein Sitcom-Ass für so manches bissiges Bonmot an Bord gekommen, während der bereits erwähnte Josh Lucas und Patrick Dempsey als Verlobter nicht nur der Hauptfigur die Wahl schwer fallen lassen werden. Sicher, das ist Reißbrettkino in Reinkultur. Aber wenn es so mühelos und gelungen gemacht ist, werden sich selbst Zyniker davon gefangen nehmen lassen. ts.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • "Sister Act 1 & 2" und "Sweet Home Alabama" im April 2012

    Buena Vista Home Entertainment hat für den 12. April 2012 drei Komödien aus ihrem Backkatalog-Programm für eine erstmalige Blu-ray-Veröffentlichung angekündigt. Fans der  “Sister Act”-Filme mit Whoopi Goldberg dürfen sich auf beide Teile freuen. Das Bonusmaterial fällt jedoch mager aus, der erste Film enthält eine Featurette sowie ein Musikvideo, das Sequel enthält keine Extras. Dritter Titel ist Andy Tennants...

  • Reese Witherspoon hat sich verlobt

    Lange scheute sich Reese Witherspoon vor einer zweiten Ehe. Nun hat es die Schauspielerin gewagt und ist verlobt.

  • Ricci verführt Geschwister

    In der Romanverfilmung "Angel Angel" spielt Christina Ricci eine lebenslustige Frau, die in einer kaputten Familie Verwirrung stiftet.

  • Dempsey kämpft um seine Traumfrau

    Patrick Dempsey hat sich für "Made Of Honor" verpflichtet. Darin will er seine große Liebe kurz vor deren Hochzeit mit einem anderen erobern.

Kommentare