Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Super-Hypochonder (2013)

Originaltitel: Supercondriaque
Super-Hypochonder Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Super-Hypochonder: Das Duo aus "Willkommen bei den Sch'tis" als Hypochonder und dessen Arzt, der seinem Patienten zur Heilung endlich eine Frau verschaffen will. Großer Spaß!

Romain Faubert hat die Beschreibung Super-Hypochonder mehr als verdient. Der 39-jährige Single ist nirgends ohne Desinfektionsmittel unterwegs, vermutet überall tödliche Bazillen – vor allem natürlich bei den Mitmenschen. So ist er sehr einsam und vereinnahmt seinen einzigen Freund dafür umso mehr. Der, sein Hausarzt Dimitri Zvenka, kann den Neurotiker bald nicht mehr ertragen und will ihn mit einer Frau verkuppeln. Doch das ist alles andere als einfach. Weder die Anmeldung bei einer Single-Börse noch Flirttipps helfen.

Romain hat die Beschreibung Super-Hypochonder mehr als verdient. Der 39-jährige Single ist nirgends ohne Desinfektionsmittel unterwegs, vermutet überall tödliche Bazillen – vor allem natürlich bei den Mitmenschen. So ist er sehr einsam und vereinnahmt seinen einzigen Freund dafür umso mehr. Der, sein Hausarzt Dimitri, kann den Neurotiker bald nicht mehr ertragen und will ihn mit einer Frau verkuppeln. Doch das ist alles andere als einfach. Da kommt allen der Zufall zur Hilfe. Denn Robert verstrickt sich in eine Politintrige.

Wenn Roman von einer Krankheit hört, hat er sie. Kumpel Dimitri will therapieren, doch erst die grobe Kelle hilft. Frankreichs erfolgreiches Komödiantenduo Dany Boon und Kad Merad einmal mehr vereint unter Boons Regie.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die französische Komödie "Super-Hypochonder" bietet ein Wiedersehen mit den beiden Schauspielern Dany Boon und Kad Merad, die in "Willkommen bei den Sch´tis" gemeinsam vor der Kamera standen. Auch diesmal führt Dany Boon ("Nichts zu verzollen") Regie und ist für das Drehbuch verantwortlich. Männerfreundschaft, Liebe, Flüchtlingselend und vor allem die zwanghafte Angst vor Keimen ergeben eine Geschichte, in der viel passiert. Sogar ein actionlastiger Abstecher in die finstere Diktatur von Tscherkistan steht auf dem Programm. Der muntere Klamauk wartet mit viel Slapstick auf und Witzen unterschiedlicher Qualität.

    Charakteristisch für den Film ist, dass er gerne dick aufträgt. Aus einer Panikattacke und einem Schwächeanfall Romains auf einem Silvesterfest wird ein Riesen-Rettungseinsatz. Im Krankenhaus scannt man in Windeseile den ganzen Körper des Patienten durch und stellt wieder einmal überrascht fest, dass ihm nichts fehlt. Diese Übertreibung führt immer wieder zu gelungenen Witzen über die Hypochondrie Romains, die ja ebenfalls auf dem Prinzip der Unverhältnismäßigkeit basiert. So seift der gute Mann eine neue Bekanntschaft, die mit ihm ins Bett will, so lange unter der Dusche ein, bis sie ihn hinauswirft. Sehr gelungen ist später die Wendung, diesem panischen Typen die Scheinidentität eines hartgesottenen Freiheitskämpfers zu verpassen.

    Mit den Flüchtlingen aus einer fiktiven postsowjetischen Diktatur streift der Film ein ernstes Thema: die französische Abschottungspolitik gegenüber illegalen Einwanderern. Dimitris Schwester Anna, die für Tscherkistan als der Heimat ihrer Vorfahren schwärmt, engagiert sich an den restriktiven Gesetzen vorbei. Das kritische Bewusstsein der Filmemacher aber wird in dieselbe überdrehte Flapsigkeit gekleidet, die die gesamte Handlung durchzieht. Dany Boon spielt den Hypochonder mit greller, stark körperbetonter Komik. Wesentlich sympathischer ist die Figur des Dimitri: Dank Kad Merad wirken seine Gefühle wie Mitleid und Wut stets verständlich. Aber die Lacher produziert nun einmal der Sauberkeitsfanatiker, der sich in einer Gefängniszelle von Tscherkistan die Seele aus dem Leib schreit.

    Fazit: Dany Boons Komödie "Super-Hypochonder" bietet mit ihrem Hang zum Klamauk ein gemischtes, aber ideenreiches Filmvergnügen.
  • Romain Faubert (Dany Boon) ist ein Hypochonder wie aus dem Lehrbuch. Wenn einer die Steigerung “Super…” verdient, dann er. Der 39-jährige Single ist nie ohne Desinfektionsmittel unterwegs, fürchtet Bazillen wie der Teufel das Weihwasser und vermutet überall tödliche Bakterien – vor allem bei seinen lieben Mitmenschen. Das macht auf Dauer ziemlich einsam, und darum vereinnahmt er seinen einzigen Freund, seinen Hausarzt Dimitri Zvenka (Kad Merad), umso mehr. Der kann seinen “Lieblingspatienten” bald nicht mehr ertragen und versucht, ihn mit einer Frau zu verkuppeln. Doch das ist alles andere als einfach. Weder die Anmeldung bei einer Single-Börse noch Flirttipps ziehen bei dem Neurotiker. Da hilft nur eine “Schocktherapie” … Dany Boon und Kad Merad, die Comedians aus dem Hitphänomen “Willkommen bei den Sch’tis”, stehen erneut in einer Komödie unter der Regie von Boon gemeinsam vor der Kamera. Die Rollen in dem sympathischen Spaß sind ihnen auf den Leib geschrieben. Alice Pol sorgt für die romantische Komponente in der Buddy-Gagparade. Garantiert ansteckend, diese Komödie, die in Frankreich auf Anhieb auf Platz 1 der Kinocharts kletterte.

    Fazit: Das “Sch’tis”-Dreamteam ist zurück: Lachen bis der Doktor kommt in der neuen französischen Buddy-RomCom.

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare