Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Stella und der Stern des Orients (2007)

Stella und der Stern des Orients Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Stella und der Stern des Orients: Charmantes Kinderabenteuer aus Deutschland.

Als die 10-jährige Stella (Laura Berschuk) am Silvestertag den Dachboden ihrer urgroßmütterlichen Villa durchstöbert, entdeckt sie eine magische Pforte, die sie 100 Jahre in die Vergangenheit zurückversetzt. Sie trifft auf zwei Kinder in ihrem Alter: Uroma Clementine (Hanna Schwamborn) und Urgroßonkel Gustav (Julius Römer), die in großer Sorge sind. Ihr Vater hat sich hoch verschuldet, der Familienbesitz ist in Gefahr. Da fällt Stella ein versteckter Schatz ein.

Erfindungsreiches und cleveres Abenteuer um ein junges Mädchen, das in die Vergangenheit ihrer Familie reist und damit das die Zukunft verändert. Kern des Kinderfilms ist der “Stern des Orients”, ein kostbarer Schatz, auf den es allerdings auch Diebe abgesehen haben.

Das abenteuerlustige Mädchen Stella begibt auf eine Zeitreise, die sie von 2005 ins Jahr 1905 zurückversetzt. Dort trifft sie auf ihre damals etwa gleichaltrige Uroma Clementine sowie deren Bruder Gustav. Gemeinsam müssen die drei einen Schatz finden, um zu verhindern, dass die Villa der Familie, die in finanziellen Schwierigkeiten steckt, veräußert werden muss. Dabei hat es das Trio nicht nur mit zwei Ganoven zu tun, die ebenfalls auf den Stern des Orients, einen wertvollen Edelstein, scharf sind, es beginnt auch ein Wettlauf mit der Zeit, da Stella ihre Mission bis Mitternacht erfüllt haben muss.

Die kleine Stella gelangt per Zeitreise ins Jahr 1905 und begibt sich mit ihrer damals etwa gleichaltrigen Uroma auf Schatzsuche. Charmantes deutsches Kinderabenteuer zwischen leichtem Entertainment und niveauvoller Erzählung.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Wer kann schon von sich behaupten, einen Urgroßonkel zu haben, der einen alten Schrank zur Zeitreisemaschine umfunktioniert hat?! Stella schon und so kommt das kecke Mädchen aus der Gegenwart gerade recht in das streng wilhelminische Jahr 1905, als ihre Urgroßmutter Clementine und deren Bruder Gustav beide Kinder in Stellas Alter sind und Unterstützung bestens gebrauchen können. Zusammen machen sich die drei auf die abenteuerliche Suche nach dem geheimnisvollen Schatz des Onkels, wobei sie nicht nur ihren Mut bei unzähligen Prüfungen unter Beweis stellen müssen, sondern auch noch von zwei gemeinen Betrügern verfolgt werden. Eine fantasievolle Geschichte für kleine Entdecker und unerschrockene Helden, die ohne Gewalt, mit sympathischen Figuren, einer guten Portion Witz und einer schönen Ausstattung aufwartet.

    Jurybegründung:

    Stella ist ein starkes Mädchen aus einer Familie von starken Frauen, von denen der Film gleich zu Beginn drei Generationen vorstellt. Stellas Urgroßmutter Clementine gilt als die Gründungsmutter dieser emanzipierten Dynastie und wenn das Mädchen in einer Dachkammer deren Kleider anprobiert und mit einem ihr vererbten Medaillon in den alten Kleiderschrank der Familie steigt, kommt sie hundert Jahre früher wieder aus ihm heraus. Ihre Urahnin und deren Bruder Gustav sind zum Beginn des 20. Jahrhunderts selber Kinder und es zeigt sich, dass es alles andere als selbstverständlich ist, dass aus Clementine solch eine selbstbewusste Frau und Ärztin werden wird. Der Vater will sie als Mädchen nicht studieren lassen und er kann es sich außerdem gar nicht leisten, weil er gerade Pleite geht und von zwei Ganoven übers Ohr gehauen wird. Nur der Schatz des Onkels, der als Orientfahrer eine hochkomplizierte Schnitzeljagd komplett mit schweren Rätseln und Todeskammern ausgelegt hat, kann Clementines Schicksal (und somit auch das von Stella, die in einer anderen Zukunft wohl nicht so keck und aufgeweckt wäre) in die richtigen Bahnen führen.

    So begeben sich die drei Kinder auf eine im wahrsten Sinne des Wortes halsbrecherische Schatzsuche und werden dabei von einem Gaunerpaar verfolgt. Die Actionszenen im letzten Drittel des Films sind so offensichtlich bei den Indiana-Jones-Filmen abgekupfert, dass man wohlwollend schon von einer Parodie sprechen kann. Seinen Witz und Charme entwickelt der Film dagegen immer dann, wenn Sprache, Gesten, Kleidung und Benehmen der heutigen Zeit auf großes Erstaunen der wilhelminischen Familienmitglieder stoßen. Widerworte eines Mädchens am Essenstisch, Moonboots und solche Begriffe wie "cool" scheinen diese mehr in Erstaunen zu versetzten als Stellas Zeitreise selber. Dies ist auch für ein erwachsenes Publikum komisch, während die Abenteuer, bei denen jedes der drei Kinder seine Momente der Schwäche und der Bewährung durchleben darf, wohl eher das Zielpublikum von Mädchen zwischen 6 und 12 Jahren mitreißen dürften.

    Eine Reihe von namhaften Schauspielern ist sich nicht zu schade dafür, sich von den jungen Darstellern die Show stehlen zu lassen und Axel Prahl merkt man den Spaß an, mit dem er einmal eine tollpatschige Slapstickfigur geben durfte.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Charmantes Zeitreise-Kinder-Abenteuer aus deutschen Landen, das die Gratwanderung zwischen leichtem Entertainment und niveauvoller Erzählung wunderbar meistert.

    Wenn man heutzutage einen deutschen Kinderfilm, der nicht auf einer eingeführten Marke wie “Wilde Kerle”, “Bibi Blocksberg” oder “Felix” basiert, realisiert, dann gehört schon eine Menge Mut dazu. Wenn man es dann auch noch schafft, die richtige Balance zwischen niveauvoller Unterhaltung und aufregendem Abenteuer zu finden, dann darf man dies schon als kleinen Glücksfall bezeichnen. Genau dies ist “Stella und der Stern des Orients” gelungen, einer Koproduktion der Kinderfilm GmbH, die schon den hervorragenden “Blöde Mütze!” verantwortete, Studio Babelsberg Motion Pictures GmbH und dem ZDF. Denn zum einen hat “Stella” alles, was ein ordentlicher Actionfilm braucht – von der Verfolgungsjagd auf einer Eisenbahn-Draisine über die Flucht über eine wackelige Hängebrücke bis hin zu einem halsbrecherischen Trip in einem vorsintflutlichen Fluggerät. Zum anderen wird hier auf spielerische Weise so ganz nebenbei Geschichtswissen vermittelt, begibt sich doch Titelfigur Stella auf eine Zeitreise, die sie von 2005 ins Jahr 1905 zurückversetzt. Dort trifft das abenteuerlustige Mädchen auf seine damals etwa gleichaltrige Uroma Clementine sowie deren Bruder Gustav. Gemeinsam müssen die drei einen Schatz finden, um zu verhindern, dass die Villa der Familie, die in finanziellen Schwierigkeiten steckt, veräußert werden muss. Dabei hat es das Trio nicht nur mit zwei Ganoven zu tun, die ebenfalls auf den Stern des Orients, einen wertvollen Edelstein, scharf sind, es beginnt auch ein Wettlauf mit der Zeit, da Stella ihre Mission bis Mitternacht erfüllt haben muss.

    Das Drehbuch des tschechischen Autors Martin Doljes strotzt nur so vor Anspielungen und originellen Einfällen. Besonders schön werden die kulturellen Unterschiede der Epochen herausgearbeitet, ob Mode (Moonboots/Schnürstiefeletten), Frauenbild (antiquiert/emanzipiert) oder auch das Spiel mit der Sprache. So muss Stella etwa erkennen, dass ihrer Uroma mit dem Wort “cool” herzlich wenig anfangen kann. Dass die Protagonistin “Narnia”-mäßig aus dem Kleiderschrank in die alte Zeit hüpft, die beiden Bösewichte ihren tollpatschigen “Kevin – Allein zu Haus”-Kollegen alle Ehre machen und die klugen und erfinderischen Kids wie eine Kreuzung aus den drei Musketieren und James Bond daherkommen, macht diese charmante Reise in die Vergangenheit nur noch kurzweiliger. Ein gut gewählter Cast aus alten Hasen (Axel Prahl als böser Dieb und Gabriela Maria Schmeide als liebe Mama) und tollen Kinderdarstellern um “Stella” Laura Berschuck rundet das rundum jugendfreie, mit 83 Minuten auch sehr kompakte Filmvergnügen ab. lasso.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Stella und der Stern des Orients"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • EuroVideo: Kauf-Neuheiten im Oktober 2009

    EuroVideo hat ihr DVD-Programm für den Oktober 2009 vorgestellt. Highlights sind der diesjährige Oscar-Gewinner “Slumdog Millionär” , die Komödie “How to be” mit Robert Pattinson und das biografische Thriller-Drama “Il Divo – Der Göttliche” . Mit der ersten Staffel von “Tripping the Rift” erscheint eine kultige Trickserie für Erwachsene auf DVD. Die “Cinema Finest Collection” wird um das Historiendrama “Die Hure...

  • EuroVideo: Leih-Neuheiten im September 2009

    EuroVideo hat ihre Verleih-Neuheiten für den September 2009 vorgestellt. Highlights sind die Familienkomödie “Willkommen bei den Sch´tis” , der in seinem Heimatland zum erfolgreichsten französischen Film aller Zeiten aufstieg und auch in Deutschland mehr als 2,2 Millionen Zuschauer in die Kinos lockte, sowie das biographische Thriller-Drama “Il Divo – Der Göttliche” . Mit der romantischen Komödie “Liebe auf den...

Kommentare