Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Starlet (2012)

Starlet Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Starlet: Drama über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einer 21-jährigen Pornodarstellerin und einer wesentlich älteren Witwe.

60 Jahre trennen Porno-Nachwuchshoffnung Jane und die 85-jährige Rentnerin Sadie. Auf einem Vorgartenflohmarkt kauft die junge Frau der Seniorin eine Thermoskanne ab. Darin findet sie 10.000 Dollar, die sie sofort auszugeben beginnt. Doch dann plagt sie das schlechte Gewissen. Ohne etwas von dem Geld zu erzählen, sucht sie die Nähe der alten Frau und bietet ihr Botendienste an – was diese zunächst unwirsch ablehnt. Vorsichtig nähern die beiden sich an, finden zu einer ungewöhnlichen Freundschaft und stoßen auf sorgsam gehütete Geheimnisse.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Im Sean Bakers Kinofilm "Starlet" flossen zwei Projekte zusammen, die der Independent-Regisseur schon länger verfolgt. Zunächst wollte Baker im Stil von "Harold & Maude" von der Freundschaft eines Mädchens zu einer älteren Dame erzählen, die beiden ungleichen Frauen neue Lebensenergie spendet. Da Baker für die MTV-Comedy-Serie "Warren the Ape" mit Pornosternchen zusammenarbeitete, erhielt er Einblick in deren im Grunde banalen Alltag jenseits des Drehs. Das weckte sein Interesse an einem Charakterporträt. In "Starlet" verband Baker diese Storyelemente zu einer intensiven Studie um Freundschaft, Vertrauten, Verrat und Einsamkeit, ohne dabei auf humorvolle Szenen zu verzichten.

    Mit einer Handkamera hautnah am Geschehen und steten Jump Cuts verlieh Baker seinem Film einen ungeschliffenen, spontanen Anstrich. Man merkt es "Starlet" an, dass Baker in früheren Arbeiten selbst die Kamera im Stil des "Cinema Vérité" führte. Stets picken sich Kamera und Schnitt bestimmte Details und Alltagsaspekte heraus, um die Verlorenheit der Charaktere und schöne Nutzlosigkeit des Seins im sonnigen San Fernando Valley zu unterstreichen. Sentimentalitäten kommen dabei nie auf, wofür schon der lakonische Humor sorgt.

    Dass Jane und ihre Mitbewohner in der Pornobranche tätig sind, spielt in der ersten Hälfte fast keine Rolle, zumal nicht exakt thematisiert wird, womit das WG-Trio den Unterhalt für seine sorgenfreie Zeit aus Pot-Rauchen und Videospiel-Wettkämpfen finanziert. Erst später kommen Rivalitäten, Konflikte und finanzielle Abhängigkeiten innerhalb der Branche zur Sprache, da Baker nebenbei noch von der (recht oberflächlichen) Freundschaft zwischen der unbekümmerten Jane und ihrer Mitbewohnerin, der von Geldnöten geplagten Melissa erzählt. Als Melissa per Zufall die versteckten 10.000 Dollar in Janes Zimmer findet, fühlt sie sich hintergangen. Es verwundert, dass sich Jane keine Gedanken darüber macht, warum ihre Freundin plötzlich keine finanziellen Engpässe mehr hat. Vielleicht liegt es aber einfach in der Natur dieses Charakters, darüber schlicht hinweg zu sehen. Mit der Solidarität der jungen Frauen untereinander ist es jedoch nicht weit bestellt.

    Die anfangs wenig liebenswerten Figuren Jane und Sadie gewinnen durch das einnehmende Spiel des Models Dree Hemingway, Urenkelin des berühmen Schriftstellers, und der 86-jährigen Newcomerin Besedka Johnson an Profil. Dass sie keine durchweg sympathische Rentnerin, sondern eine anfangs verbitterte, abweisende Einzelgängerin und Witwe verkörpert, lässt die Figur nur glaubwürdiger erscheinen. Stets schwebt in der Beziehung von Sadie und Jane der Mutter-Tochter-Aspekt im Raum, was aber abgesehen von der (ebenfalls offenen) finalen Sequenz nie wirklich angeschnitten wird.

    In Kurzauftritten erscheinen Pornostars wie Manuel Ferrera, Asa Akira, Kristina Rose oder Zoe Voss, welche die realistisch eingefangene Atmosphäre unterstützen. Voss war nicht nur Beraterin, sondern doubelte Dree Hemingway zudem in einer Pornodreh-Sequenz, bei der Janes Labelchef, desinteressiert vom freizügigen Geschehen, eifrig seinen nächsten Geschäften nachgeht – auch dies ein höchstwahrscheinlich der Realität abgeschautes, beiläufiges Detail.

    Fazit: Zwischen Bingo und Porno erzählt "Starlet" die warmherzige, glaubwürdige Chronik einer ungewöhnlichen Frauenfreundschaft in direkten, natürlichen Bildern.
  • Nach “Porn Valley”, die andere Traumfabrik von L.A., entführt Sean Baker und erzählt von der ungewöhnlichen Freundschaft zweier gegensätzlicher Frauen.

    Ein Americana aus dem sonnendurchfluteten San Fernando Valley nordwestlich von L.A., landläufig bekannt als “Porn Valley” seit sich in den 1970er Jahren die US-Pornoindustrie hier angesiedelt hat. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen der 21-jährigen Jane und der 85-jährigen Sadie. “Starlet”, nach Janes verhätscheltem Chihuahua, nennt der New Yorker Filmemacher Sean Baker (“Take Out”) seine vierte Regiearbeit, eine atmosphärische Milieustudie, in der wenig “passiert”.

    Auf einem Vorgartenflohmarkt kauft die junge Frau, gespielt von Mariel-Hemingway-Tochter Dree, der grimmigen Seniorin (Besedka Johnson) eine Thermoskanne ab. Darin findet sie 10.000 Dollar, die sie sofort für Klamotten und Modetand auszugeben beginnt. Doch schon bald plagt sie das schlechte Gewissen. Ohne etwas von dem Geld zu erzählen, sucht sie die Nähe der alten Frau, bietet ihr Botendienste an – was diese zunächst unwirsch ablehnt. Aber Jane lässt nicht locker.

    Ein Film über Kontraste, eine selbstreflexive Reality Soap in Spielfilmform. Die alte Frau träumt von Paris, das sie nur von Postkarten her kennt. Eifelturm, Arc de Triomphe, Champs-Élysées… Ihre Wirklichkeit sind jedoch die Besuche in einem trostlosen Altersheim, in dem sie einmal die Woche Bingo spielt. Jane, ein All-American-Girl, schlank, blond, makellose Zähne, teilt sich derweil eine Luxuswohnung mit einem Junkie-Pärchen, arbeitet unter dem Künstlernamen “Tess” im horizontalen Gewerbe und stellt auf einer Porno-Messe ihre Vorzüge zur Schau. Filmbusiness der anderen Art.

    Der Amerikanische Traum ist zum Alptraum verkommen. Hollywood ist nah und doch so fern. Folgerichtig verweigert sich der Filmemacher auch der Möglichkeit einer typischen Wohlfühlkomödie. Hier gibt es wenig zu lachen, es geht nur noch um den Traum vom Glück, gefangen zwischen Stillstand und Bewegung. Die autolose Sadie ist ans Haus gefesselt, aufs Taxi angewiesen, Jane kurvt zu Gangsta-Rap planlos in ihrem Roadster durch die Gegend. Dann sitzen die selbstbestimmten Frauen wieder auf einer trostlosen Picknick-Bank inmitten Dutzender von Strommasten – eine zerstörte Idylle. Dazu lange ruhige Einstellungen, die von der wachsenden Stabilität in der Beziehung des “odd couple” zeugen und im Gegensatz zu den wackeligen Nahaufnahmen stehen, mit der Janes chaotisches häusliches Leben beschrieben wird. New “New Hollywood”. geh.

Darsteller und Crew

Kommentare