Sing! Inge, sing! - Der zerbrochene Traum der Inge Brandenburg (2011)

Sing! Inge, sing! - Der zerbrochene Traum der Inge Brandenburg Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 5

Filmhandlung und Hintergrund

Sing! Inge, sing! - Der zerbrochene Traum der Inge Brandenburg: Bewegendes Porträt über die grandiose und doch stets verkannte deutsche Jazzmusikerin Inge Brandenburg.

Inge Brandenburg (1929-1999) galt über die deutschen Landesgrenzen hinaus als beste Jazzsängerin Europas und wurde sogar mit Billie Holiday verglichen. Nur in Deutschland selbst wurde die Musikerin nahezu ignoriert oder trotz Hits wie “All Of Me”, “Lover Man” und “Don’t Take Your Love” lediglich in die Schlagerschublade gesteckt. Das konnte die Künstlerin nur schwer verkraften, zumal ihr traumatisches Schicksal zwischen NS-Diktatur, Krieg, dem frühen Tod ihrer Eltern und Flucht ihr ohnehin schlimm genug mitgespielt hat.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Das bewegende Porträt einer zu Unrecht gescheiterten Ausnahmekünstlerin, die von der deutschen Plattenindustrie gegängelt wurde und eigentlich nie das sein konnte, was sie sein wollte: Jazzsängerin mit Leib und Seele. Bis zum Ende wurde ihr Potenzial nicht voll ausgeschöpft. Umso wichtiger ist dieser Film von Marc Boettcher, der Inge Brandenburg posthum gebührend würdigt und ihr einzigartiges Talent herauskehrt. Und jetzt, viele Jahre nach ihrem Tod, bekommt Inge schließlich doch noch ihre Stimme.

Darsteller und Crew

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.