Satte Farben vor Schwarz (2010)

Satte Farben vor Schwarz Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 2

Filmhandlung und Hintergrund

Satte Farben vor Schwarz: Bewegende Geschichte einer kompromisslosen Liebe über den Tod hinaus - hochkarätig besetzt mit Senta Berger und Bruno Ganz.

Anita und Fred sind seit 50 Jahren ein Paar. Als Fred sich eines morgens ins Büro verabschiedet und Anita ihn kurz darauf auf der Straße sieht und in ein leeres Appartement folgt, denkt sie sofort an eine Geliebte und stellt ihn zur Rede. Aber Fred will nur einen Ort für sich, um sich mit dem nahen Tod auseinanderzusetzen, er leidet an Prostatakrebs und lehnt eine Operation ab. Reiner Egoismus findet Anita. Nach einem Streit raufen sie sich wieder zusammen, entscheiden sich für ein selbst bestimmtes und gemeinsames Ende.

Als Fred an Prostatakrebs erkrankt und eine Operation ablehnt, entscheiden sich seine Frau Anita und er für ein gemeinsames Ende. Sophie Heldmans Drama lebt vor allem von seinen Hauptdarstellern Senta Berger und Bruno Ganz.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Sophie Heldmans "Satte Farben vor Schwarz" ist Schauspielerkino par excellence. Senta Berger und Bruno Ganz spielen ein altes Ehepaar, das merkt, dass es irgendwie in verschiedene Richtungen unterwegs ist. Sie leben seit Jahrzehnten zusammen, haben vieles gemeinsam überstanden; und nun merkt Senta Berger als Anita, dass Bruno Ganz als Fred ihr fremd geworden ist. Dass sie ihn nicht mehr versteht: er hat ein Appartement in der Stadt gemietet, für sich allein. Hat er eine Geliebte? Und wenn nein, wenn es stimmt, dass er Raum und Zeit zum Nachdenken braucht: Warum kann er das nicht bei ihr tun, so, wie all die Jahre zuvor? Und er ist verschlossen, der Prostatakrebs nagt an ihm, er stellt sich Fragen über das Leben und den Tod, über Krankheit und Genesung, die er nicht besprechen kann.

    Elegant, ruhig, ordentlich, gediegen ist ihre Welt, entsprechend auch die Inszenierung des ruhigen Umgangs der Eheleute, auch ihrer großen, stets aufgeräumten, nicht protzigen Villa – das wirkt mitunter etwas bieder, ist aber natürlich durch den Inhalt gerechtfertigt. Wenn sich die beiden voneinander entfremden, geht es nicht um das Niederreißen von Fassaden, hinter denen der Abgrund lauert, nicht um den Ausbruch all des Frustes, der jahrzehntelang in sich hineingefressen wurde; nicht um den großen angestauten Konflikt also, der plötzlich ausbricht. Sondern um die Routine von Liebe und Ehe, die langsam verändert werden muss. Ein Anpassungsprozess, der die sprachlos gewordenen Eheleute wieder zueinanderführt - das ist durchaus gut inszeniert und gespielt; wohl auch deshalb, weil Ganz und Berger sich sichtlich nicht bemühen zu Schauspielern, sondern das spielen, was sie sind: alte Leute.

    Am Ende finden sie sich wieder. Und dann kippt der Film, in seinen letzten Minuten, und wahrscheinlich hat Heldman, Jahrgang 1973, das gar nicht beabsichtigt, dass nun einer lebensfeindlichen, lebensnihilistischen, lebensverachtenden Philosophie das Wort geredet wird: denn in diesem Moment des höchsten Glückes als Ehe- und Liebespaar suchen die beiden das Ende. Das ist kein Krankheits- und Sterbehilfedrama wie zuletzt etwa in „Ob ihr wollt oder nicht!“, ebenfalls mit Senta Berger; kein philosophischer Subtext um Selbstbestimmung von Leben und Tod, sondern schlicht und einfach die Bebilderung eines der doofsten Sprichwörter überhaupt: dass man aufhören soll, wenn´s am Schönsten ist. So kann aber eine Auseinandersetzung mit Alter, Ehe, Liebe und Sterben nicht aussehen, und auch nicht ausgehen.

    Fazit: Gediegen-schönes Schauspielerkino, das um Glück und Liebe, Alter und Sterben kreist; und am Ende ungewollt in Lebensverachtung umschlägt.
  • Bewegende Geschichte einer kompromisslosen Liebe über den Tod hinaus – hochkarätig besetzt mit Senta Berger und Bruno Ganz.

    Liebe und Sex für Menschen älteren Semesters – schon lange kein Tabu mehr, schließlich will das Publikum im fortgeschrittenen Alter Erwachsenenfilme sehen. Nach Andreas Dresens subtiler “Wolke 9″, Leander Haußmanns Komödie “Dinosaurier – gegen uns seht ihr alt aus!” oder Christoph Schaubs Tragikomödie”Giulias Verschwinden” verknüpft Sophie Heldman in ihrem Regiedebüt Liebe, Leben und Tod, ließ sich dabei durch wahre Begebenheiten inspirieren.

    Ihre Protagonisten Anita und Fred sind seit 50 Jahren ein Paar und über die Dezennien hinweg durch dick und dünn gegangen, tragen immer noch Kämpfe aus, lassen die Gefühle füreinander nicht einschlafen, sondern genießen die emotionale Spannung. Als sich der Hausherr eines morgens ins Büro verabschiedet und Anita ihn kurz darauf auf der Straße sieht und in ein leeres Appartement folgt, denkt sie sofort an eine Geliebte und stellt ihn zur Rede. Aber Fred will nur einen Ort für sich, um sich mit dem nahen Tod auseinanderzusetzen, er leidet an Prostatakrebs und lehnt eine Operation ab, reiner Egoismus für die entsetzte Gattin, die sich ausgeschlossen fühlt. Das Paar um die 70 gerät in eine Krise und rauft sich wieder zusammen, entscheidet sich für ein selbst bestimmtes und gemeinsames Ende.

    Heldmans sensible Betrachtung zweier Menschen, die einander achten und lieben, lebt vor allem von seinen beiden hochkarätigen Hauptdarstellern. Senta Berger spielt die manchmal sehr irrational handelnde Mutter und Großmutter mit bewundernswertem Mut zur Dickköpfigkeit, Bruno Ganz verkörpert den einstigen Unternehmer mit Grandezza und leichter Ironie, beide verspüren Lust am Leben, aber keine Angst vor dem Tod. Trotz leichter Drehbuchschwächen bei Anitas Reaktionen – so zieht sie völlig abrupt aus dem gemeinsamen Domizil in eine Seniorenresidenz – fügen sich die einzelnen Facetten doch zu einem kraftvollen Ganzen. Es geht um die letzte Freiheit in einer normierten Welt, nämlich das Sterben selbst zu gestalten, um die Frage, was bleibt, was ist ein würdevolles Ende – all das eingebettet in die Geschichte einer großen Liebe und in eine Familie, die zusammen hält. Nicht lange Dialoge dominieren in diesem Drama mit Kammerspiel-Charakter, sondern eine Atmosphäre, die den Figuren Raum für die Entwicklung in einer diffizilen Situation und dem Zuschauer Luft zum Atmen und Nachdenken lässt. Das zärtliche Plädoyer für gegenseitige Zuneigung und Zuspruch mit seinem leisen Abschied ist auch ein Aufruf zum “carpe diem”. Denn nicht der Tod ist das Ende, sondern ein Leben ohne Liebe. Es sind die “satten Farben vor Schwarz”, die zählen. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Satte Farben vor Schwarz"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • EuroVideo: Blu-ray-Kauf-Neuheiten im August 2011

    EuroVideo wird am 11. August 2011 insgesamt sechs neue Blu-rays in den Handel bringen. Das britische Drama “Ich, die Sklavin” entstand nach der erfolgreichen Biografie von Mende Nazer und zeigt in erschreckenden und bedrückenden Bildern, dass Sklaverei auch in diesem Jahrhundert noch kein Relikt aus grauer Vorzeit ist. Die Blu-ray bietet ein Making of und den Trailer als Extras.In dem deutschen Drama “Satte Farben...

  • EuroVideo: DVD-Kauf-Neuheiten im August 2011

    EuroVideo hat ihr Kauf-DVD-Programm für den August 2011 vorgestellt. Das britische Drama “Ich, die Sklavin” entstand nach der erfolgreichen Biografie von Mende Nazer und zeigt in erschreckenden und bedrückenden Bildern, dass Sklaverei auch in diesem Jahrhundert noch kein Relikt aus grauer Vorzeit ist. Die DVD bietet ein Making of und den Trailer als Extras.In dem deutschen Drama “Satte Farben vor Schwarz” sind...

  • EuroVideo: Blu-ray-Leih-Neuheiten im Juli 2011

    EuroVideo wird im Juli 2011 insgesamt sieben neue Verleih-Blu-rays veröffentlichen. Die ersten drei Titel erscheinen am 7. Juli 2011. In dem Abenteuerfilm “Der Adler der Neunten Legion” von Kevin Macdonald (“Ein Tag im September”) sind Channing Tatum, Jamie Bell, Mark Strong und Donald Suterhland zu sehen. Der Film spielt im Jahr 140 nach Christus und dreht sich um einen Römer, der zusammen mit einem jungen Sklaven...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.