Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht (2013)

Originaltitel: Safe Haven
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht: Bestsellerverfilmung nach Nicholas Sparks, in der eine junge Frau auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit bei einem verwitweten Familienvater Liebe und Frieden findet.

Katie ist neu in Southport, einem idyllischen und friedlichen Küstenstädtchen in North Carolina. Hier will die junge Frau ihre traumatische Vergangenheit vergessen, für die sie ein Cop aus Boston fieberhaft sucht. Schnell findet sich Katie in ihrer neuen Zuflucht zurecht und trotz ihres anfangs abweisenden Verhaltens in dem verwitwetem Familienvater Alex einen Mann, dem sie wieder trauen kann. Doch kann Alex den Schmerz seines Verlustes und Katie ihre schreckliche Vergangenheit wirklich hinter sich lassen?

Die junge Katie wagt in einem Küstenstädtchen einen Neuanfang, doch lässt ihr die dunkle Vergangenheit keine Ruhe. Dunkle Wolken über einer heiter-besinnlichen Romanze in einer entspannten Bestsellerverfilmung von Lasse Hallström.

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Lasse Hallströms zweite Nicholas-Sparks-Adaption bedient die Romantikfans mit Herz, Hoffnung und einem nicht überbetonten Thrillertouch.

    Wenn der Bestsellerlieferant für romantische Märchen, die nicht immer ein Happy End haben, und der Spezialist für Berührungskino, dem stets ein Schuss Schärfe fehlt, nach “Das Leuchten der Stille” erneut zusammenfinden, dann weiß sich der Zuschauer auf vertrautem Boden. Dort kann Liebe unter den widrigsten Umständen Wurzeln schlagen, wenn erst einmal das Unkraut, Schicksalsschläge, biografische Traumata oder der Einfluss schlechter Menschen, bezwungen sind.

    Die Keimzelle dieser neuen Lovestory, die trotz Berechenbarkeit mit einer Pointe sehr wohl überraschen kann, sind die vergifteten Überreste einer alten. Protagonistin Katie (Julianne Hough, das naive All-American Girl in “Rock of Ages”) ist mit blutigen Händen aus ihrem Haus und schließlich in Richtung Atlanta geflohen. Bei einem Bus-Stopp in Southport, einem malerischen gelegenen, friedlichen Küstenstädtchen in North Carolina, das nicht nur den Sparks-Verfilmungen “Das Lächeln der Sterne” und “Nur mit Dir” als Schauplatz diente, entschließt sich die verängstigte junge Frau zu einem Neuanfang. Ihr Wunsch, für sich bleiben zu können, erfüllt sich zur Freude romantischer Optimisten nicht. Für den charmanten, attraktiven Witwer (Josh Duhamel aus “So spielt das Leben”), der eine niedliche Tochter und einen etwas pflegeintensiveren Sohn hat, ist Katie die erste Frau, die er seit dem Tod der eigenen auf seinem Beziehungsradar wahrnimmt, obwohl die Fremde ihre Distanz wahrt und nichts von ihrer Vergangenheit preisgibt.

    Sanftes, gefühlsbetontes Barrierebrechen im Jetzt, häusliche Gewalt in kurzen Rückblenden und die Bedrohung in naher Zukunft durch einen Katie besessen verfolgenden Cop, verschmilzt Hallström, dem fast 20 Jahre Ehe mit Lena Olin Gründe genug für Glücksgläubigkeit liefern, zu einem sympathischen Liebesdrama an schönen, sich auch touristisch empfehlenden Schauplätzen. Sparks-Adaptionen Originalitätsdefizite oder Kitsch vorzuwerfen, ist so überflüssig, wie Stallone-Filme für die Präsenz von Action und Absenz von Dialogbrillanz zu kritisieren. Der vorwiegend weibliche Zuschauer weiß, was er kriegt, und dies, wie die Vorgängerfilme zeigen, in der Regel auch zu schätzen. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

Videos und Bilder

Kommentare