Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette (2003)

Originaltitel: Tais-toi!
Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette: Gaunerkomödie mit Herz um zwei gegensätzliche Gauner, gespielt von Jean Reno und Gérard Depardieu.

Zwei höchst unterschiedliche Gauner, der naiv-gutherzige Räuber Quentin (Gérard Depardieu) und der eiskalte, von Rachgefühlen tief durchdrungene Auftragsmörder Ruby (Jean Reno), begegnen einander im Gefängnis. Nach dem Ausbruch verlieren sie sich trotz aller Unterschiede nicht aus den Augen, weil das Schicksal es eben so will. Sogar bei der Verlegung in die Psychiatrie und auf einer turbulenten Flucht durch die Provence bleiben sie unzertrennlich.

Diese typische Francis-Veber-Komödie um ein ungleiches Duo auf hindernisreicher Flucht erinnert nicht von ungefähr an Depardieus alte Buddy-Filme mit Pierre Richard.

Tollpatsch Quentin wird von der Polizei bei einem dilettantischen Banküberfall einkassiert. Im Knast wird die Plaudertasche in die Zelle des schweigsamen, eiskalten Profigangster Ruby gesperrt. Quentin vermasselt Ruby fast den Ausbruch und weicht auch in Freiheit nicht von Rubys Seite, der sich auf die Jagd nach dem Mörder seiner Frau macht.

Als man den leicht zurückgebliebenen Quentin nach einem Raubüberfall einsperrt, landet er ausgerechnet in der Zelle von Profikiller Ruby. Während der schweigsame Hitman seinen Ausbruch plant, raubt ihm die quirlige Quasselstrippe mit ihrem ewigen Gerede den letzten Nerv. Endlich gelingt Ruby trotz zahlreicher Querschläge seines Mithäftlings die Flucht und er macht sich auf, den Mörder seiner Frau zu beseitigen. Da erscheint Quentin wieder auf der Bildfläche, der sich einbildet, in Ruby endlich einen Freund gefunden zu haben.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Wenn es um die französische Komödie geht, ist Francis Veber nicht weit. Mit flotten Gags und populärem Humor lässt er “Ruby & Quentin” aufeinander los, die beiden französischen Schauspiel-Ikonen Jean Reno als eiskalten Profi-Gangster und Gérard Depardieu als tolpatschigen Kleinkriminellen. Zwar erreicht diese Gaunerkomödie mit Herz nicht die Ironie von Vebers “Dinner für Spinner”, aber Top-Unterhaltung ist garantiert.

    Gegensätzlicher könnten diese Herren nicht sein – Ruby, der Killer und Quentin, die Klette. Die erfolgreiche Veber-Mischung, die völlig verquere Bildung eines Paares, funktioniert auch hier – wie schon in den frühen 70ern als Autor Veber in “Die Filzlaus” den meckernden Profikiller Lino Ventura mit dem suizidgefährdeten Sensibelchen Jacques Brel kombinierte. Das Gespann Gérard Depardieu/Pierre Richard machte in den 80ern mit drei Kinoerfolgen die Leinwand unsicher – “Ein Tolpatsch kommt selten allein”, “Zwei irre Spaßvögel” und “Zwei irre Typen auf der Flucht”. Diesmal mimt Jean Reno den unfreiwilligen Partner von Gérard Depardieu, gemeinsam sind sie unausstehlich, aber liebenswert. Der nicht gerade helle Quentin wird von der Polizei bei einem dilettantischen Banküberfall einkassiert und landet mal wieder im Knast. Für seine Zellengenossen ist er mit seinem ständigen Gequatsche so etwas wie der verbale Vorhof zur Hölle. Da kommt dem Gefängnispsychologen (André Dussollier, eine Mischung aus Mutter Theresa und Frankenstein) eine tolle Idee. Warum die Plaudertasche nicht zum Profigangster Ruby verlegen, der mit niemandem ein Wort redet. Vielleicht könnte die Nervensäge Hintergründe zu einem Mord und einem Überfall aus dem einsamen Wolf herauskitzeln? Schließlich liquidierte der örtliche Pate aus Eifersucht Rubys Geliebte, der ihm aus Rache die Beute eines Geldtransportes vor der Nase wegschnappte. Nicht genug damit, dass die Quasselstrippe dem Schweigsamen den exakt geplanten Ausbruch vermasselt und durch seine Dummheit völlig auffallend mit ihm in der Freiheit landet, der naive Quentin hält den emotionalen Eisblock auch noch für seinen Freund und weicht nicht von seiner Seite. Und das bei der gefährlichen Jagd nach Mörder und Moneten.

    Nicht ganz fein gesponnen ist der Humor, aber dafür amüsiert der treuherzige (und abgespeckte) Depardieu, der es wie mit Himmelskraft schafft, Gangsterlimousinen und Polizeiwagen im richtigen Moment abzugreifen und den coolen Reno, der seine Rolle als “Leon – der Profi” komödiantisch variiert, mit Furzkissen nervt und der bizarren Idee verfolgt, ausgerechnet mit ihm ein Bistro in der Provinz zu eröffnen. Natürlich ist das alles nur das Vorspiel für den Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Die beiden Schwergewichte des französischen Kinos spielen augenzwinkernd dieses seltsame Paar, das zusammengehört wie zwei Seiten einer Medaille. Es macht einfach Spaß, ihnen zuzugucken, wie sie sich trickreich durchs Gangsterleben lavieren. Fragt sich nur, wann Hollywood, das schon Veber-Stoffe wie “Die Filzlaus” oder “Ein Käfig voller Narren” zu einem Remake verarbeitete, hier zugreifen wird. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Splendid: Blu-ray-Neuheiten im 2. Halbjahr 2008 [Update]

    Splendid hat ihr Blu-ray-Programm für die zweite Jahreshälfte 2008 aktualisiert und um eine Reihe von Titeln erweitert. So sind die beiden Hongkong-Produktionen “Battle of Kingdoms” mit Andy Lau sowie “Die Chroniken von Huadu: Blade of the Rose” mit Jackie Chan, Tony Leung Ka Fai und Donnie Yen neu hinzugekommen.Neben den unten genannten Titeln befinden sich noch weitere Filme für eine Blu-ray-Veröffentlichung in...

  • Splendid: Blu-ray-Planung im 2. Halbjahr 2008

    Splendid hat sein Blu-ray-Programm erweitert und kündigt sieben neue Filme für das 2. Halbjahr 2008 an. Darunter sind für den 28. August 2008 die Blu-rays “Der Mythos – Special Edition” mit Jackie Chan, “Harsh Times” mit Eva Longoria und Christian Bale in den Hauptrollen. Weitere Titel für den 26. September 2008 sind “Ruby & Quentin – Der Killer und die Klette – Special Edition” mit Jean Reno und Gerard Depardieu...

  • Kein Wind, eher ein Lüftchen

    Die letzten Tage des Festivals boten überraschende Highlights, doch die Jury kürte den ersten Wettbewerbsbeitrag mit der Goldenen Palme.

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.