Rosa Roth: Die Gedanken sind frei (2003)

Rosa Roth: Die Gedanken sind frei Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Rosa Roth: Die Gedanken sind frei: Ein zwölfjähriges Mädchen, das nach tagelangem Verschwundensein wieder in seinem gutsituierten Elternhaus aufgetaucht ist, stirbt kurz darauf an einer schweren Vergiftung...

Die elfjährige Laura Vorburg wird von ihren Eltern als vermisst gemeldet. Eine großangelegte Suchaktion bleibt erfolglos. Am nächsten Tag taucht das Mädchen plötzlich wieder auf. Sowohl das Mädchen, als auch ihre betuchten Eltern weigern sich Rosa Roths Fragen zu beantworten. Die Kommissarin vermutet, dass Lauras Verschwinden ein Signal der Kleinen war. Tatsächlich stirbt das Kind kurze Zeit später an einer Arsenvergiftung. Sowohl Lauras Vater, der seine Frau betrog, als auch die Tante des Kindes, die Laura am Abend der Vergiftung betreute, sind verdächtig.

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • 1994 startete das ZDF die Krimi-Reihe “Rosa Roth” mit Iris Berben in der Titelrolle. Alle Folgen um die engagierte Berliner Kriminalkommissarin entstanden seitdem unter der Regie von Carlo Rola. Produziert wird die Reihe von Iris Berbens Sohn Oliver Berben. Bisheriger Höhepunkt der ausgesprochen erfolgreichen “Rosa Roth”-Reihe war der Dreiteiler “Der Tag wird kommen”, der im April 2007 ausgestrahlt wurde. Sage und schreibe 7,29 Mio. Zuschauer verfolgten die spannende 16. Folge der “Rosa Roth”-Reihe. Ulrich Noethen als Vater des Opfers und Rose Enskat als Tante gaben die Hauptverdächtigen.

Darsteller und Crew

Kommentare