Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Rapunzel - Neu verföhnt (2010)

Originaltitel: Tangled
Rapunzel - Neu verföhnt Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (4)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Rapunzel - Neu verföhnt: Amüsantes und auch romantisches Animationsabenteuer, das wenig mit dem Grimmschen Märchen gemein hat. Hier unternimmt die Titelheldin mit den unglaublich langen Haaren mit einem charmanten König der Diebe ihren ersten Ausflug in die Freiheit.

Rapunzel lebt zeit ihres Lebens, seit nunmehr fast 18 Jahren, in einem Turm. Ihre Mutter Gothel warnt sie eindringlich vor der Außenwelt, die viel zu schrecklich für sie sei. Doch Rapunzel will unbedingt zu jenem Ort, in dem jedes Jahr in der Nacht ihres Geburtstags helle Lichter wie Sterne erscheinen. Unerwartet ergibt sich einen Tag vor ihrem 18. eine Gelegenheit, als der gesuchte Dieb Flynn in ihr Turmzimmer flüchtet. Sie überwältigt ihn, fesselt ihn mit ihrer über 20 Meter langen blonden Haarpracht und erpresst ihn, sie dorthin zu führen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
3 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (4 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Es war einmal eine wunderschöne Prinzessin mit langem blonden magischen Haar. Deswegen wird sie von einer bösen Hexe in einem Turm gefangen gehalten. Nie hat Rapunzel die Freiheit kennengelernt. bis eines Tages der charmante Dieb Flynn Rider daherkommt, mit ihr einen Pakt schließt und sie befreit. Der neue Animationsfilm aus dem Hause Disney überzeugt durch seine überraschend frische Neuinterpretation des Grimmschen Märchens mit einer unkonventionell zeitgemäßen Rapunzel. Schon ganz kleine Zuschauer werden ihre Freude an den liebevoll gezeichneten Haupt- und Nebenfiguren finden. Erwachsene kommen mit den frechen Parodien, der rasanten Situationskomik und dem Dialogwitz voll auf ihre Kosten. Gerade die Sidekicks wie das heroische Palastpferd Maximus, das spürhundgleich seine Pflichten erfüllt, oder auch das kleine Chamäleon Pascal als Rapunzels bester Freund verleihen dem Film seine Originalität und machen aus ihm eine moderne Märchenadaption, die neue Elemente hinzufügt und gewitzt fabuliert. Handwerklich perfekt in Szene gesetzt, mit wunderbarer Animation, Musik und einer stimmigen Synchronisation ist der Film aus einem Guss. Augenzwinkernd, kreativ und mit Anspruch. Genau das richtige für die Vorweihnachtszeit, egal ob zwei-oder dreidimensional.

    Jurybegründung:

    Beim neuen Film aus dem Hause Disney ist schwer zu entscheiden, was den meisten Spaß bereitet. Die Geschichte selbst ist eine Mischung aus unterschiedlichsten Märchen. Die ewig gültige, mal mehr mal weniger problematische Beziehung zwischen Müttern und Töchtern wird hier erzählt, die Geschichte der Emanzipation, des Erwachsenwerdens, des Lösens aus der mütterlichen Obhut in all ihren Widersprüchen, aber natürlich mit viel Humor und Erzählfreude.

    Rapunzel wächst behütet bei ihrer ewig jungen Mutter in einem abgelegenen Tal auf einem hohen Turm zu einer bezaubernden 18jährigen heran. Noch bevor der Prinz, diesmal in Gestalt eines armen, aber gut aussehenden jungen Mannes von schlechtem Ruf, in ihr Leben treten kann, begehrt Rapunzel, an ihrem 18. Geburtstag ins Tal zu den Menschen zu wollen. Dort will sie den Sternenregen beobachten, den sie jedes Jahr an ihrem Geburtstag vom Turm aus sieht.
    Die Turbulenzen, die nun eintreten, sind überaus amüsant in Szene gesetzt. Als Parallelhandlung wird die Geschichte vom Räuber Flynn Rider erzählt, die für die nötige Action sorgt. Nachdem Rapunzel ihn zunächst mit der Bratpfanne zur Strecke bringt und dann in Schach hält, wird aus der zunächst schwierigen Beziehung eine immer engere, in denen Flynn Rider seine Qualitäten beweisen muss. Mit unzähligen originellen Gags, vor allem auf der Bildebene, wird der Film zu wirklich großartigem Family-Entertainment.
    Besonders aber die Sidekicks sind für viele Lacher gut. Pascal, das Chamäleon, das sich von sattem Grün über unauffälliges Braun zu leuchtendem Lila verfärben kann, ist ein echter Hingucker. Sein größter Konkurrent könnte dabei Pferd Maximus werden. Er vereint perfekt die Stärke eines Pferdes mit der Schläue eines Drogensuchhundes und macht dabei stets eine hervorragend komische Figur. Die Bilder, die in den romantischen Szenen des Films zu finden sind, ergeben eine wirklich frohe Stimmung, die nicht ganz frei von Kitsch alle Familienmitglieder begeistern wird. Einzig die Titelgebung ?neu verföhnt' konnte die Jury nicht zu Begeisterungstürmen hinreißen, dies sei jedoch nur am Rande bemerkt.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Disneys 50. Animationsspielfilm nimmt sich wie schon der letztjährige „Küss den Frosch“ ein Märchen als Vorlage für eine neue, modernisierte Geschichte. „Rapunzel – Neu verföhnt“ verknüpft mehrere Gegensätze, den klassischen Erzählstil des Hauses mit zeitgemäßen Dialogen und Charakteren, eine mittelalterliche Kulisse mit temporeicher Action und romantische Passagen mit frechem Witz.

    Auch optisch geht die von Byron Howard und Nathan Greno inszenierte Computeranimation in 3D einen Mix ein, indem sie sich an Design und Stil der klassischen handgezeichneten Trickfilme des Hauses orientiert. Das Ergebnis ist dabei gar nicht so anders als die ersten Märchenverfilmungen wie „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ oder „Aschenputtel“, da es archaische Dramatik in popkulturelle Leichtigkeit kleidet, allerdings für eine andere Generation von Zuschauern. Es gibt auch einige Gesangseinlagen, aber der hervorstechendste Eindruck ist der quirlige Witz, den die blonde Rapunzel und der jungenhafte Flynn Rider verkörpern.

    Trotz ihrer 20 Meter langen Haare ist die barfüßige, in modernes Lila gekleidete Rapunzel sehr flink, ja meistens in Bewegung. Mit den klassischen Disney-Prinzessinnen verbindet sie zwar ihr Liebreiz und der ungebrochene Frohsinn eines reinen Herzens – der auch die wildesten Räuber und ein unbestechliches Pferd umgarnt - , aber ansonsten wirkt sie wie ein Racker, ist weniger schön, als dass sie vielmehr einer dieser großäugigen Puppenfiguren ähnelt, die kindliche Robustheit signalisieren. Flynn ist gutmütig, schlau und stets für einen Spaß zu haben. Auf ihrem Trip durch den Wald in Richtung Königspalast hilft die ideenreiche Rapunzel ihrem Begleiter fast mehr als er ihr, auch weil sich ihr Haar hervorragend als Seil verwenden lässt.

    Die tierischen Sidekicks sind wie in „Küss den Frosch“ wesentliche Sympathieträger der Geschichte. Rapunzels Chamäleon Pascal sieht aus wie ein Plastikspielzeug, spricht kein Wort, verfügt aber über eine reiche Gestik, wenn es der Prinzessin Tipps gibt. Auch das Palastwachen-Pferd Maximus spricht nicht, kann aber mit dem Schwert kämpfen und erweist sich als hartnäckiger Verfolger von Flynn. Der Alltag Rapunzels im Turm und die Beziehung zur falschen Mutter sind von düsteren Aspekten so weit wie möglich befreit, um zum unbeschwerten Ton zu passen. Eine lustige Szene widmet sich liebevoll dem Wechsel von Glück und schlechtem Gewissen der Mutter gegenüber, den Rapunzel nach ihrer Flucht aus dem Turm erlebt.

    Zum flotten Stil des Films passt die moderne Sprache, etwa wenn Flynn Rapunzel als Blondie bezeichnet oder ein Räuber nach dem Passwort fragt. Ungewöhnlich intensiv ist die Spannung in einer Höhle, in der Rapunzel und Flynn im Wasser zu versinken drohen, als wären sie in einem Abenteuerfilm für Erwachsene. Die Romantik, die das Duo irgendwann erreicht, wirkt sorgfältig von Rührseligkeit, von allem, was an altmodischen Kitsch erinnern könnte, befreit und konzentriert sich stattdessen auf die luftig-leichten Impressionen einer nächtlichen Bootsszene unter aufsteigenden Laternen.

    Fazit: Quirliger als andere Disney-Prinzessinnen aus den Grimmschen Märchen, erlebt Rapunzel mittelalterliche Abenteuer in einer computeranimierten Komödie.
  • Der 50. Disney-Animations-Film ist ein amüsantes Abenteuer, das der bewährten Disney-Formel eine kräftige Portion Action und Slapstick verpasst und das Haar der Titelheldin in virtuose 3D-Schleifen legt.

    Eine kecke Rapunzel trifft in diesem Märchen, das die Grimmsche Vorlage nur als Aufhänger nimmt, auf einen charmanten, eingebildeten König der Diebe auf der Flucht und begrüßt ihn mit einem Schlag mit der Bratpfanne. Immerhin lebt das kreative Mädel seit fast 18 Jahren eingeschlossen in einem hohen Turm und hat noch nie jemand anderen als ihre vermeintliche Mutter Gothel, eine ebenso eitle wie fürsorgliche Frau gesehen, die sie von der gefährlichen Außenwelt fern gehalten hat. Rapunzel fesselt Flynn mit ihrer über 20 Meter langen, magischen Haarpracht und erpresst ihn, sie zu jenem Ort zu begleiten, in dem sie jedes Jahr in der Nacht ihres Geburtstags helle Lichter wie Sterne von ihrem Fenster aus aufsteigen sieht. Auf ihrem Weg dorthin werden sie von den Verfolgern Flynns, die ihn und sein wertvolles Diebesgut haben wollen und Gothel, die Rapunzels Magie braucht, um ihr jugendliches Aussehen zu konservieren, gejagt.

    Nathan Greno und Byron Howard, die zusammen bereits an “Bolt” gearbeitet haben, verschmelzen klassische Disney-Elemente in Optik und Inhalt mit modernen rasanten Action-Szenen im Stil von “Indiana Jones” und manch eindrücklichen 3D Effekten. Da sieht etwa der Turm oder das Dorf hübsch romantisch wie aus den frühen Disney-Filmen aus. Wenn Rapunzel ihr glänzendes Haar als Lasso benutzt oder das Paar durch eine Art Bergwerk flüchtet und ihm in einer Höhle das Wasser bis zum Halse steht, dann ist das nicht nur rasant in Szene gesetzt, sondern auch in 3D. Stark sind die komischen Szenen, die wie klassisches Screwball auf Slapstick und witzige Dialoge setzen. Am vielleicht ulkigsten ist der Abstecher des Paares wider Willen in eine heruntergekommene Kneipe. Dort entpuppt sich das furchterregendste Banditenvolk in einer Gesangseinlage als überraschend kreative und sympathische Gesellen. Da spielt der eine Klavier und der andere bastelt Ikebana. Zu Publikumslieblingen dürften die Sidekicks avancieren, ein Pferd, das sich wie ein Jagdhund und ein Mini-Chamäleon, das sich als Chef aufführt. Natürlich bieten sich auch die Hauptfiguren zur Identifikation an. So ist Rapunzel keine klassische Schönheit, sondern hat Sommersprossen und Flynn wirkt wie eine Mischung aus Namensvetter Errol Flynn und Jake Gyllenhaals “Prince of Persia”. Allen Modernisierungen zum Trotz steuern die beiden ihrem vorprogrammierten romantischen Happy End entgegen. Auf dem Weg dahin tanzt das ganze Dorf und das Disney-Schloss wird mit einer Fülle bunter Lampions in 3D beleuchtet, dass es kitschverliebten Mädchen eine Freude ist. Eine starke Bösewichtfigur gibt die charismatische Stiefmutter mit Liza-Minelli-Diva-Appeal ab, die mit dem knackigen “Mother Knows Best” den besten Gesangsauftritt des Filmes hat. Die klassischen Songs und den leicht Folk angehauchten Score lieferte Disneys Oscar-prämierter Hofkomponist Alan Menken. Herziger Spaß für Mädchen und Jungs aller Altersstufen. hai.
  • Typisch Disney: Familienfreundlicher Kitsch mit harmlosem Humor und ohne viel Tiefgang.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare