Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Paris je t'aime (2006)

Originaltitel: Paris, je t'aime
Paris je t'aime Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Paris je t'aime: Ode an die französische Lichterstadt und die Liebe in 18 Kurzfilmen.

Paris, die mythische Stadt der Liebe. Sie ist aufgeteilt in 18 Arrondissements. Und 18 Kurzfilme tragen ihrer urbanen Vielfältigkeit Rechnung – je fünf Minuten lange Beiträge, die das ganze menschliche Spektrum der Metropole widerspiegeln. In “Tuileries” von den Coen-Brüdern landet ein amerikanischer Tourist (Steve Buscemi) in der verstörenden Metro-Hölle. Bei Tom Tykwers “Faubourg Saint-Denis” verliebt sich ein blinder Sprachstudent (Melchior Beslon) in eine Aktrice (Natalie Portman). In “Quartier de la Madeleine” von Vincenzo Natali begegnet ein Reisender (Elijah Wood) einem Vampir.

Über den Zauber von Paris schwärmendes Omnibus-Projekt mit internationaler Starbesetzung, bei denen 18 renommierte Regiemeister wie die Coens (“Fargo”), Gus Van Sant (“Elephant”) oder Alexander Payne (“Sideways”) Hand angelegt haben.

Eine Südamerikanerin gibt morgens in der Banlieue ihr Baby in der Krippe ab, um sich bei einer vornehmen Familie im 16. Arrondissement als Tagesmutter um das etwa gleichaltrige Kind zu kümmern. Ein US-Tourist erfährt in der Metrostation “Tuileries”, dass man nicht ungestraft mit einer Mademoiselle flirten darf.

Ein naiver US-Tourist erfährt an einer Metro-Station, dass man nicht ungestraft mit einer Pariserin flirtet; ein nicht mehr ganz junges Ehepaar will wieder etwas Pep in sein verwaistes Sexleben bringen; eine Südamerikanerin aus der Banlieue gibt ihr Baby in der Krippe ab, um sich bei einer vornehmen Familie um ein etwa gleichaltriges Kind zu kümmern; ein Blinder wird von seiner Freundin verlassen, während auf dem Friedhof Père Lachaise Oscar Wilde zum Leben erwacht und einen Mann vor einem folgenschweren Fehler bewahrt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mutterliebe, multikulturelle Liebe, schwule Liebe, Liebe in der Öffentlichkeit oder ganz heimlich, gereifte und vergangene, unglückliche und platonische Liebe – so vielfältig wie ihre Spielarten sind auch die Kurzfilme, in denen die Regisseure von „Paris je t’aime“ ihren ganz persönlichen Blick auf das höchste der Gefühle werfen – und auf die Stadt, die seit jeher ihr Sinnbild war: Paris.

    Kurzfilm-Kompilationen sind ja immer so ein Sache: schnell wird die Grundidee zum steifen Korsett, in das die Filme irgendwie hineingezwängt werden müssen. Und dann auch noch Paris, als ob es nicht schon genug Filme gäbe, die in und mit der französischen Hauptstadt und ihrem Image spielen. Und ausgerechnet die Liebe als Thema – das Klischee-Potenzial lag bei diesem Projekt also ziemlich hoch.

    Interessant wird es in „Paris je t’aime“ immer dann, wenn die Regisseure mit diesen Klischees brechen wollen, wenn sie orientierungslose amerikanische Touristen (davon gibt es in den 18 Filmen nicht zu knapp) in den Großstadtdschungel entlassen. Steve Buscemi etwa macht im Film der Coen-Brüder genau das, wovor ihn sein Reiseführer ausdrücklich warnt: Blickkontakt aufnehmen. Und wird in der Metro-Station Tuileries in das bizarre Liebesspiel eines französischen Pärchens verwickelt.

    Gurinder Chadha, die sich schon in „What’s cooking“ und „Bend it like Beckham“ als Expertin für humorvolle multikulturelle Verwirrungen präsentierte, ist diesmal am Seineufer in ihrem Element und Wes Craven überrascht mit einem zwar manchmal übersinnlichen, dabei aber völlig horror-freiem Kurzfilm, in dem ein junger Mann auf dem Friedhof Pere Lachaise unter tatkräftiger Mithilfe von Oscar Wilde seine Beziehung rettet.

    Deutlich erkennbar ist die Handschrift etwa von Tom Tykwer, dessen Episode als erste fertiggestellt war und der damit unzählige andere renommierte Regisseure nach sich zog. Er schickt einen blinden Studenten und eine Schauspielschülerin auf die Suche nach der Liebe – und baut so eben mal einen Verweis auf seinen ersten Film „Winterschläfer“ mit ein. Ebenso unverkennbar Alexander Payne („About Schmidt“, „Sideways“), der eine einsame Amerikanerin nach Paris schickt, um ihr Abendkurs-Französisch zu testen. Sie findet zwar nicht die Liebe ihres Lebens, aber die Erkenntnis, dass ihr Leben trotzdem noch nicht vorbei ist.

    Doch Paris ist nicht nur eine Stadt der Touristen, des schönen Jetsets und der Backpacker, sondern auch eine Stadt, in der viele Migranten ihr Dasein fristen, oft ohne das nötige Geld für einen Kurztrip ins Glück. Auch um sie dreht sich „Paris je t’aime“: surreal wird es wenn Christopher Doyle einen Vertreter von Friseurartikeln in ein rein asiatisches Hochhausghetto schickt, tragisch, wenn bei Oliver Schmitz, Regisseur der erfolgreichen ARD-Vorabendserie „Türkisch für Anfänger“, eine Krankenschwester und ein schwerverletzten Afrikaner nur für einen Sekundenbruchteil die Liebe erfahren können, und sozialkritisch, wenn Walter Salles ein südamerikanisches Kindermädchen bei der Arbeit begleitet.

    Die Auswahl der Schauspieler reicht von gut-französisch (Fanny Ardant, Gérard Depardieu) über Hollywood-Gesichter (Elijah Wood, Natalie Portman) bis zu interessanten Neuentdeckungen, die selten international zu sehen waren, bekannte und weniger bekannte Regisseure drehen in ungewöhnlichen Konstellationen. Und anders als befürchtet funktioniert die Idee über weite Strecken, ist die Anordnung der filmischen Miniaturen souverän gelöst und der Übergang fließend gestaltet, so dass man als Zuschauer von einem Kurzfilm in den nächsten getragen wird. Nicht immer halten die großen Namen, was sie versprechen, und tiefsinnige Reflexionen über das Wesen der Liebe sollte man hier nicht erwarten. Dafür einen leichtfüßigen Streifzug durch auch die weniger bekannten Straßenzüge der Stadt.

    Fazit: Ein leichtfüßiger Streifzug durch die französische Hauptstadt in 18 filmischen Miniaturen von sehr unterschiedlicher Qualität, die durch das Thema Liebe zueinander in Bezug gesetzt werden.
  • In 18 charmanten Kurzfilmen eine Ode an die französische Lichterstadt und die Liebe mit ihren glücklichen und traurigen Seiten.

    Paris als Stadt der Liebe ist ein geliebtes, wenn auch abgegriffenes Klischee, auf dass niemand verzichten will. Dem Gefühl in dieser Metropole gehen 21 international renommierte Regisseure, darunter Isabel Coixet, Alexander Payne und Wes Craven, auf ganz unterschiedliche Weise nach (zwei Beiträge wurden leider von Produzentin Claudie Ossard herausgeschnitten, sodass nur noch 18 von 20 Arrondissements als Schauplatz dienen). Das Ganze präsentiert sich als eine Art kollektiver Liebesbrief an die Seinestadt, ein Kaleidoskop von Kontrasten, auch multikultureller. In jeweils fünf Minuten werfen die Macher einen Blick aus sehr persönlicher Perspektive auf das Leben in den verschiedenen Vierteln, mal romantisch, mal tragisch, mal sozialkritisch. So gelingt es Walter Salles, in wenigen Einstellungen Armut und Fremdheit einzufangen, wenn eine Südamerikanerin morgens in der Banlieue ihr Baby in der Krippe abgibt, um sich dann bei einer vornehmen Familie im 16. Arrondissement als Tagesmutter um das etwa gleichaltrige Kind zu kümmern. Mit dem Bild des betörenden Paris brechen die Coen-Brüder: Steve Buscemi hockt als naiver amerikanischer Tourist mit Einkaufstüte in der Metrostation “Tuileries” und lernt am eigenen Leibe, dass man nicht ungestraft mit einer Mademoiselle flirten darf und all die frivolen Geschichten im Reiseführer Makulatur sind.

    Die meisten Episoden erzählen aber von der alten und jungen Liebe in all ihren Facetten – ob theatralisch, schwul oder hetero, flüchtig, leidenschaftlich, unerwidert oder grausam. Die einzelnen Kurzfilme im Schatten von Notre Dame oder am Fuße des Montmartre fügen sich zu einem Gesamtkunstwerk, das nicht nur Parisliebhaber begeistern sollte. Vom Ende einer Beziehung berichtet Tom Tykwer. Eine Frauenstimme tönt aus dem Telefon und verkündet ihrem blinden Freund, dass es aus ist. Vor seinem inneren Auge rauscht noch einmal die gemeinsame Zeit vorbei mit Momenten größter Nähe und größter Distanz. Ganz romantisch geht es dagegen bei Bruno Podalydes zu, wenn ein junger Mann fast ausrastet, weil er keinen Parkplatz findet und dabei jammert, keine Partnerin zu kriegen. Und siehe da, Wunder gibt es immer wieder – eine junge Frau fällt genau vor seinem Auto in Ohnmacht und sitzt bald an seiner Seite, vielleicht für immer. C’est la vie! Paris eben. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Der Meister des Horrors ist tot - Wes Craven stirbt im Alter von 76 Jahren

    Regisseur Wes Craven gilt zu Recht als einer der Meister des Horrors. Bis heute sind seine Arbeiten eine reiche Inspirationsquelle für junge Filmemacher. Für die ungebrochene Beliebtheit seiner Filme spricht die Tatsache, dass seine Kultwerke, The Last House on the Left (1972), The Hills Have Eyes (1977) oder das wohl bekannteste, A Nightmare on Elm Street (1984), inzwischen alle neu aufgelegt wurden. Dabei schien Craven...

  • Universum bringt vier weitere Blu-rays im Oktober 2011

    Am 28. Oktober 2011 wird Universum Film eine Vielzahl an neuen Backkatalog-Blu-rays in den Handel bringen. Das Programm wurde nun abermals um vier weitere Filme erweitert. Die französische Dramedy “Die Eleganz der Madame Michel” bietet rund 41 Minuten an Bonusmaterial. Dazu zählen ein Making of, entfernte Szenen sowie zwei Trailer. In dem britischen Drama “Hotel Ruana” ist Don Cheadle in der Hauptrolle zu sehen. Das...

  • Free-TV-Premieren an Ostern 2011

    Rund um Ostern 2011 beschenken uns die deutschen TV-Sender wieder mit zahlreichen Free-TV-Premieren. Die Free-TV-Premieren im Überblick: Karfreitag, 22. April 2010 - Animationsfilm „Ratatouille“ um 20.15 Uhr bei Sat.1 - Westerndrama „There will be blood“ mit Daniel Day-Lewis um 22.55 Uhr im ZDF - Thriller „Street Kings“ mit Keanu Reeves und Forest Whitaker um 23.05 Uhr bei RTLSamstag, 23. April 2010 - Actionfilm „The...

  • Universum: "Grosse Kinomomente"-Kollektion im April 2009

    Universum Film kündigt in Kooperation mit KulturSPIEGEL für April 2009 die 50-teilige DVD-Reihe “Große Kinomomente” an. Die facettenreiche Sammlung besteht aus Titel der hauseigenen Labels Universum Film, Senator Film und Autobahn. Die Arthouse- und Unterhaltungsfilme der letzten Jahre umfassen Filme wie “Acht Frauen” von Francois Ozon, “Babel” von Alejandro González Inárritu, “Brokeback Mountain” von Ang Lee, “Unsere...

Kommentare